FWR by F.Wassermann


Inhalt
Home
FWR-Slot
Inhalt Slot
N E W `s
FWRMotorsport
Slot News
Slot Internet
Honda Racing
S E N N A Seite
Bilder
Verkauf
Bergische Land
Automobiles
KFZ-Mechaniker
Motorsport Archiv
SOLINGEN Motorsport
Motorsport Bilder
Motorsport Viedeos
Honda Motorsport
FWRsMotorsport
honda
Slot Racing
My Slot Cars
Slot Bilder
TECHNIK Slot
Neue Projekte
A.M.S:
GTS Challenge
Rennberichte Ergebnisse
Anfang mit 1/24
Carrera
1zu32 Slot
FWRslot-TECHNIK
SlotCarMaße
Rennwagen
Slot Chassi
FWR-Technik Tips
Plafit SLP Chassi
PlafitS24Chassi
Plafit Excel
Inliner Plafit
Daten_Slot
Links Technik
1/32 Technik
Slot Car Maße Daten
Fun Cup
GTS-Bilder
GTS Challenge- Ergebnisse
GTS Challenge Reglement
Link Liste
Kontakt
Internet Hinweise
RechtsErklärung
Impressum
Kontakt
rePage
motorsport

by FWRslot

Die Seite für den Anfänger

im Besonderen für 1 zu 24 Maßstab Metall Fahrwerke

TIPP's für Einsteiger bei 1zu24 Metallfahrwerken

In Sachen Slotracing, für User von

Carrera oder Holzbahnen, gibt es nichts schöneres als Fahren mit 1:24er auf Metallfahrwerk. Schon die Vielfalt der Bausätze ermöglicht es fast jedes Auto im Slot zu bewegen. Das Fahren macht Spaß und funktioniert auch auf kleineren Heimbahnen.

Eine Reifenschleifmaschine, eine Platte mit Schlitz für den Leitkiel und ein Messschieber guter Schraubendreher Kreutzschlitz PH0 und Slitz Imbus 1,5mm und 2,0mm Schlüssel 4mm optimal wäre ein Steckschlüssel sollte vorhanden sein,.

Für Neueinsteiger in Sachen 1:24 sind folgende INFO`s

Um mit ihrem neu erworbenen Body, Fahrwerk und Zubehör nicht Planlos da zustehen und Freude schnell zum Frust wird..


Am Anfang für den Anfänger.

Was möchte ich bauen? Dies ist entscheidend für das Fahrwerk und den Fahrwerksaufbau.
Auch wenn meist das erste gebaute Auto nicht für Rennen ist sollten einige wichtige Punkte bedacht werden. Persönlich kann ich nur empfehlen das von mir ausgesuchte Fahrzeug nach einem akruellen Reglement zubauen damit besteht die Changse das mir andere Slot Car Fahrer helfen können und ich mir das Reglement als Richline zur hilfe nehmen kann.
Viele Fahrwerke gibt es zerlegt in einer Tüte – für das erste Fahrwerk nicht so toll gerade wenn keine oder eine schlechte Anleitung dabei ist..
Für den Anfang ist ein vormontiertes Fahrwerk auf jeden Fall die bessere Wahl. Von welchem Hersteller Ob diese von

Plafit, Schöler, Slotvison, Solid usw. sind, ist dem Geschmack Vorleiben Verfügbarkeit ( hat mein Händler meines Vertrauen auß er dem Chassi auch noch Ersatz und Tuningteile für dieses im Laden Vorrätig - oder will man nur die Ladenhüter verkaufen) und Geldbeutel überlassen – es gilt: je schwerer die Grundplatte desto besser liegt das Auto auf der Bahn und manche Hersteller bieten die Fahrwerke mit verschieden breiten oder langen Grundplatten an - gerade bei schmalen oder kurzen Autos wichtig Passt mal etwas nicht weil z.B. das Auto einen zu großen oder kleinen Radstand hat gibt es von allen Herstellern genügend Zubehör um dies passend zu machen, kommt aber eigentlich nur bei etwas ausgefallenen Bodys wie einem VW Käfer oder einem ewig langen Ami vor und wenn gar nix passt kann man unter den Fiat 500 auch ein 1:32 Fahrwerk kleben. Am Anfang sollte Das Slot Car so einfach wie möglich sein : normale Karosserie nicht zugroß aber auch nicht zuklein ; Fahrwerk möglichst Einfach viele Einstellmöglichkeiten überfordern den Anfänger ; Spur Radstand und Bodenfreiheit sollte einstellbar sein; eine Federung ist am Anmfang nicht erforderlich.
Die oft erwähnten Richtarbeiten sind für ein gut funktionierendes Fahrwerk zwar wichtig aber fürs fahren auf der Heimbahn braucht dieser Aufwand nicht ins extrem betrieben zu werden, solange kein Wettbewerbs Modell entsteht) eine Carreraschiene ist nicht gerade und eben wie eine professionelle Holzbahn und ob nach dem ersten Crash das Fahrwerk noch auf’s 1/100mm genau ist? mit diesem Thema sollte man sich beschäftigen wenn man bereits einige Erfahrung gesammelt hat.Viel wichtiger ist die leichtgängigkeit aller Teile und das fluchten der Lager und Räder, am fertigen Auto sollte kein Rad am Body schleifen – bei gefederten Fahrwerken auch nicht im eingefederten Zustand und die oft erwähnte 1mm Bodenfreiheit halte ich für fahren auf

Carrera für zu gering – 1,2 bis 1,3mm dann schleift auch nix.Normale Kugelllager sind ausreichen und meist für kleines Geld zubekommen Für Spass am Fahren reichen auch bei den großen 1:24 normale Gleitlager völlig aus, wer sich Kugellager gönnt macht natürlich nix verkehrt – ist aber kein muss und nicht viel schneller schonen jedoch das Material und sind nicht so Wartungs anfällig wie Gleitlager.

Soll das Auto detailiert gebaut werden? Möglichst mit Fahrerfigur und Innenraum? Dann kann bei einigen Autos wie z.B. Porsche 911 aus Platzmangel nur ein kleiner Motor wie z.B. FOXII eingebaut werden. Ansonsten ist die Frage "welcher Motor" nicht ganz so wichtig sondern der Rest des Autos – denn da sollte einiges zum Motor passen. Z.B. die Räder. Der kleine FOX hat mit den Kreiselkräften von zu großen Rädern so seine Probleme – 26 oder besser 25mm Außendurchmesser ist das Optimum, auch wenn eigentlich ein Ford GT40 etwa 29 oder 30mm vom Maßstab bräuchte – das funktioniert nicht gescheit. da währe der schwarze Carrera Motor erste Wahl -Drehmoment besser Leistungs entfaltung gut . gute Bremse.
Man seht also – Räder aus dem Bausatz messen und genau so für das Slotcar anfertigen is nicht. Ein Porsche GT2 von Tamiya hätte so auch schnell 30mm große Räder und würde wie ein Geländewagen auf der Bahn stehen und dementsprechend schlecht fahren. In der GTS Challenge fährt man diesen Porsche mit 24.-25.5mm Rädern auf einem Plafit Inliner Chassi nicht gans Scale aber der Porsche läßt sich gut fahren; bei geringem bauaufwand.
Drehmomentstarken Motoren wie Bison oder Volvo die mit 16 bis 20 Volt gefahren werden machen größere Räder nicht so viel aus, aber mehr als 28 oder 29mm Durchmesser wirken sich auch hier aufs Fahrverhalten negativ aus, besonders wenn diese schwer sind – wo noch bei Gummi oder Ortman der schwere Reifen hinzu kommt.
Für den Felgendurchmesser zieht man am besten 8mm bei Modernen und 10mm bei Klassiker vom Außendurchmesser der Reifen ab.
Also z.B. ein 917K bekommt einen FOX Motor und dafür 25mm Räder auf 15mm Felgen, das Gleiche vorne nur der Reifen wird 1mm kleiner geschliffen.Achsen am besten so breit wie möglich – lassen sich mit dem Dremel ganz gut kürzen aber mit dem verlängern gibt es dann Probleme.
Die Übersetzung des Getriebes hängt von Motor, Reifendurchmesser, Fahrzeuggewicht und der zu befahrenden Bahn ab. Das Motorritzel sollte gerade bei Motoren, die mit 16V und mehr gefahren werden, wegen der Hitzeentwicklung aus Messing und nicht zu klein gewählt werden, außerdem kämmen größere Ritzel besser. Übersetzungs Verhältniss = Ritzel / Zahnrad
Da ich nicht eure einzelnen Bahnen und Autos kenne empfehle ich mal eine Übersetzung die gut auf eine schnelle Holzbahn aber auch auf eine Kurvige

Carrera passt.
schwarzer Carrera 12/36 bei 24.5mm
FOX II : 12:38
Bison : 14:42
Wie gut oder schlecht das auf eure Bahn passt müsst ihr selber erfahren – ist aber ne recht gute Allround-Übersetzung.
Übersetzungs Verhältniss = Ritzel / Zahnrad
Motor größer und Achse kleiner ist länger Übersetzt:
das Auto wird schneller in der Endgeschwindigkeit, Anzug und Bremse werden schlechter.
Motor kleiner und Achse größer ist kürzer Übersetzt:
Das Auto wird langsamer in der Endgeschwindigkeit, Anzug und Bremse werden besser.

Beim Body fängt es meist an – der und kein anderer soll es sein
Einen Porsche GT1 einkleben ist eigentlich recht easy – da stört nix, anders bei einem Gruppe C – da sind oft die seitlichen Lufteinlässe den Karosseriehaltern im Weg. Lässt man diese weg und schließt die Löcher im Body mit 0,5mm Karbon hat man es wesentlich einfacher – ist aber nicht ganz so Scale. Hier hilft manchmal auch ein blick in gängige Reglement dort steht was erlaubt ist das kann für Mich als Tip gelten
Baut man ein Straßenauto wie etwa einen Ami V8 hat man durch nach unten gerundete Schweller keine plane winklige Auflage für die Karosseriehalter. Da muss der Moosgummi ins Auto geklebt werden und dann mit einer Rasierklinge passen geschnitten werden.
Die Scheiben lässt man beim einkleben des Body’s am besten noch weg, so lässt sich mit einem Stäbchen oder Pinsel noch von oben Kleber auf die Karosseriehalter bringen. Bringt man die Scheiben ganz zum Schluss mit Pattex Haushalts Kleber oder 5min Epoxi Uhu blau an, beleiben diese auch schön durchsichtig. Durch genaues arbeiten ohne Hecktik und Stress sollte auch das erste Auto auf Metallfahrwerk gelingen und wenn mal was nicht klappt: aller Anfang ist schwer – und angefangen haben wir alle mal.Ich hoffe das ganze ohne viel Fachchinesisch und für den Anfänger verständlich rübergebracht zu haben und hoffe das es auch der gesammten homepage so bleibt.

   Damit Ihr wisst wovon wir Reden --> zu den Slot Car Abmaßen

 mehr zur Technik von FWRslot


Frank Wassermann

FWRslot 19.11.1999                                                                  aktualisiert Wuppertal den 03.03.2010


 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht