Unsere Gedanken zur Leonberger-Zucht

Es war einmal.....

...und ist auch noch nicht soooo lange her! Seit Cody bei uns eingezogen ist waren wir begeistert von der Rasse Leonberger. Alle Eigenschaften die der Rasse zugesprochen werden trafen auf Cody zu - ein toller Hund!

Und je länger wir uns mit der Rasse beschäftigten desto mehr wuchs in uns der Wunsch diese Rasse zu züchten - wir lieben alle Hunde, aber der Leo mit all seinen Eigenschaften schien es wert zu sein Nachkommen zu haben.

Also machten wir uns schlau mit der Leo-Zucht, lasen Zuchtbücher, besuchten Leo-Seiten im Internet, telefonierten mit Leo-Züchtern - wir wollten möglichst viel Informationen sammeln bevor wir überhaupt einen Zwingernamen beantragen!

In all unsere Überlegungen "platzte" der kleine Bruno - unser "Hauptaugenmerk" gehörte natürlich ihm, dem Kaukasen, der kleine Kerl musste natürlich erzogen werden und die Erziehung eines Welpen braucht Zeit und Geduld - der "Züchterwunsch" fiel in den Hintergrund unseres Lebens, anderes war wichtiger!

So verging wieder einige Zeit in der wir uns eingehend mit der Zucht Leonberger beschäftigen konnten - und je mehr wir erfuhren (von Züchtern, Privatleuten und "hinter vorgehaltener Hand") desto "mutloser" wurden wir!!!

Es war einmal... ist eine passende Überschrift zum Thema denn wir haben den Gedanken an eine eigene Zuchtstätte begraben. Unsere Entscheidung hat mehrere Gründe - die Spezialisten in "Sachen Leozucht" mögen unser Unverständnis verzeihen, die Liebhaber der Rasse denken vielleicht etwas weiter und verstehen unsere Einstellung!

Die Welpenliste

Als wir einen Leo in unser Zuhause holen wollten guckten wir natürlich zunächst in die Welpenliste des dclh. Damals (wie sich das anhört - es ist nicht mal 5 Jahre her) waren 6 oder 7 Züchter auf der Welpenliste der Homepage, ich weiss es nicht mehr so genau!

Wir mussten warten - auf unser Leo-Baby! Und das Warten hat sich gelohnt - ich denke für Mensch und Hund! 

Heute sieht die Welpenliste "ein wenig" anders aus! Manche "Welpen" sind schon Junghunde - die Liste ist lang, nicht wenig "Welpen" suchen seit gut einem halben Jahr ein Zuhause! Der Leo-Boom bricht ein, zuviele Züchter mit zuvielen Welpen, manche Züchter haben den letzten Wurf noch nicht vermittelt da ist der neue Wurf schon geboren!

Grund genug für uns NICHT zu  züchten - schliesslich gibt es genügend Schnauzen die ein Zuhause suchen!

 

Leonberger in Not

Sehr lobenswert - diese Seite! Nur wundert mich dass fast alle Not-Leos irgendwelche zuchtausschliessende Merkmale haben!

Meine Hunde sind Familienmitglieder mit aller Liebe die dazugehört, ich würde nie einen Hund egal welcher Rasse abgeben nur weil er einen zuchtausschliessenden Fehler hat. Ich habe ein Tier in meine Familie geholt und dazu stehe ich und übernehme die Verantwortung - auch wenn es nicht "perfekt" ist!

Auch wenn ich nicht nach meinen Wünschen züchten kann - ich hab diesen Hund aufgenommen, er hat ein Recht darauf ein schönes Leben zu führen. Er hat es sich schliesslich nicht ausgesucht wo er leben will! Und für sein "zuchtausschliessenden Merkmal" kann er auch nichts! Was spricht dagegen diesen Hund zu behalten? Will man unbedingt züchten und es ist der erste Hund kommt es auf einen zweiten nicht an - hält man sowieso schon mehrere Hunde ist es doch gleich völlig egal!?!

Für mich erschreckend dass die "nicht perfekten" Leos einfach abgeschoben werden. Ein "schweren Herzens" oder "es geht nicht anders" hat für mich einen schalen Beigeschmack!

Die meisten Schnauzen haben irgenwelche "Fehler",von ein paar ehrlichen Notfällen mal abgesehen (die gibt es ja auch noch) - man will sie loshaben - sie sind nicht perfekt!!!

Ausserdem stört mich ungemein dass die Leo-Liebe des Clubs offenbar bei Leo´s ohne Papiere oder - noch schlimmer - Leo´s aus der sogenannten Dissidenz schlagartig erlischt und Anfragen auf Veröffentlichung eines Notleo´s aus diesen Sparten schlichtweg ignoriert werden!

Sind das keine Leo´s in Not???

 

Die Gesundheit der Leonberger

Schönheit über alles - so könnte man meinen wenn man sich mal eingehender mit der Leonbergerzucht beschäftigt. Wunderschöne Deckrüden findet man auf diversen Leo-Seiten, viele mit Preisen überhäuft und mit drei oder vier Jahren schon "Vater" mit einer Welpenzahl im dreistelligen Bereich!

Viele Erbkrankheiten treten erst zutage wenn unser Leo schon einige Jahre "auf dem Buckel" hat! 

Und dann? Dann hat der vielgerühmte Papa - wenn es gut läuft - nur ein paar Nachkommen diese Krankheiten vererbt! Wenn´s schlecht läuft vielen seiner Nachkommen und wenn´s ganz schlecht läuft fungieren diese Nachkommen auch wieder als Deckrüden!

Bei den Deck- und Wurfmeldungen findet man vermehrt sehr bekannte Deckrüden-Namen - Champions - Sieger, zugegeben wunderschöne Rüden die ihre Auszeichnungen bestimmt verdient haben berücksichtigt man nur die Schönheit. Warum viele Zuchthündinnen-Halter ihre Hündin UNBEDINGT von einem dieser Champions decken lassen möchten entzieht sich trotzdem meinem Verständnis. Der Gen-Pool bleibt eng und ein enger Gen-Pool fördert genetisch bedingte Erkrankungen!

Vom Club wird aus gesundheitlicher Sicht zur Zuchtzulassung nur die vollständig ausgefüllte Zahnkarte und der HD-Befund im Alter von 18 Monaten verlangt.

Vor anderen Krankheiten die vorwiegend Riesenrassen betreffen werden beide Augen lieber zugemacht!

Als Züchter sollte man doch zumindest ein Zuchtziel haben - und damit meine ich nicht dunkelbraune Augen und eine möglichst dichte Maske - damit meine ich gesunde, wesensfeste Leos denen einen langes Leben vergönnt ist!

Der Club sieht das offensichtlich anders - sonst würden einige Zuchtstätten schon lange nicht mehr existieren!

Ein weiterer Grund nicht zu züchten - das entspricht nicht meiner Einstellung zur Hundehaltung und Hundezucht!

 

Noch mehr, und noch mehr, und noch mehr....

Für eine gute Zucht braucht´s nicht mehr als eine gesunde Hündin mit einer akzeptablen Ahnenreihe (bezüglich der Krankheiten) und einen ebenso gesunden Rüden mit ebensolcher Ahnenreihe. Eine Ahnenreihe mit NUR einwandfrei gesunden Leo´s gibt´s nicht - daher ist eine sorgfältige Auswahl bezüglich Verpaarung unbedingt nötig! Ein verantwortungsvoller Züchter wird das als erstes berücksichtigen, danach kann man dann auch auf Schönheit (oder was das Auge des Betrachters schön findet) achten!

Fatal für Rasse und Zucht finde ich die Neigung mancher Züchter möglichst viele Zuchthündinnen zu halten, womöglich auch noch Deckrüden!

Leonbergerzüchter mit 6 und mehr Hunden sind keine Seltenheit mehr sondern eher gang und gäbe. Jetzt frage ich mich - wie können diese Züchter jedem Hund gerecht werden???

Bei uns leben vier Hunde und wir sind wirklich ausgelastet! Leider müssen Menschen auch ihren Lebensunterhalt (und die Knochen;-))) verdienen, haben Kinder - Freunde, und alles braucht Zeit! Wir gehen zweimal täglich mit je zwein spazieren - also vier Spaziergänge pro Tag! Wir spielen mit den Hunden, üben und schmusen; eigentlich ein 24-Stunden-Job! Jeder Welpe der zu uns kam brauchte zeitaufwändige Erziehung und auch die "Grossen" sollten dabei nicht zu kurz kommen.

Manche Leonbergerzüchter "wuppen" das wohl mit einem mitleidigen Kopfschütteln. Wahre Übermenschen müssen das sein, sind berufstätig, haben Kinder und halten mehrere Leonberger - erwarten einen Wurf - und manchmal holen sie sich überdies noch einen Welpen aus einem "anderen Stall" dazu! Vielleicht fahren sie auch einen Lastwagen mit dem man jedes vierbeinige Familienmitglied zum Spazierengehen mitnehmen kann. Klappe auf - zig Leos rein - Klappe zu. Oder wie muss ich mir bei so vielen Hunden die täglichen Spaziergänge vorstellen???

Also warum diese vielen nicht gerade kleinen Hunde? Zum "Hobbyzüchten"? Wirklich? Viele dieser sogenannten "Hobbyzüchter" sind meiner Meinung nach einfach auf die "Geldschiene" geraten, viele Zuchthündinnen - viele Welpen - viel Geld!

Und es kann mir keiner erzählen dass er so viele Leo´s samt Wurf (Würfe) im Haus hält und und die Lütten sozialisieren kann wie es sich eigentlich gehört. Zumal in letzter Zeit immer mehr in Mode kommt zwei Würfe fast gleichzeitig aufzuziehn. Wie soll das funktionieren?

Klar - wenn ich meine Hunde samt Nachkommen nur draussen halte kann ich das! Die Mutterhündin kümmert sich um ihre Lütten, wenn´s ans Zufüttern geht stell ich Futter in den Garten, ansonsten - nach mir die Sintflut und möglichst viele Welpenkäufer!

Ich weiss nicht ob den Züchtern klar ist dass sie sich auf eine Stufe mit den gehassten "Hundevermehrern" stellen - zumal der dclh nicht einschreitet und Welpen aus so einer Zucht sogar noch anpreist und die Züchter in den Himmel hebt!

Ich würde so eine "Zucht" nicht unterstützen, weder einen Welpen dort erwerben noch meine Hündin zum decken dorthin karren - kann der Rüde schön sein wie er will!

Ein guter Grund NICHT zu züchten!

 

Hoffen

Es gibt sie noch - ein paar engagierte Leozüchter mit einem Berg Idealen die sich nicht von solch einem "Zuchtgehaben" beeindrucken lassen sondern einen eigenen Weg gehen zum Wohl der Hunde!

Denen wünsche ich viel Kraft und Durchsetzungsvermögen - sie werden es brauchen! Ich für meinen Teil werde mich - sollte nochmal ein Hund bei uns Einzug halten - auf die Not-Leo´s konzentrieren. Oder auf einen Hund anderer Rasse, wir werden sehen....

 

An die Welpenkäufer

Tipp´s zum Welpenkauf hier aufzuzählen ist müßig, was zu beachten ist wurde schon x-mal veröffentlicht - jetzt ist es an den Welpenkäufern die guten Ratschläge auch zu beachten!

Nur noch einige Bitten an zukünftige Leo-Käufer zum Schluss. Stören Sie sich nicht daran wenn Ihnen die Züchter ein "Loch in den Bauch" fragen, das ist ein gutes Zeichen. Ein guter Züchter möchte "seine" Baby´s in bestmögliche Zuhause vermitteln, die besten Vorraussetzungen für seine kleinen Leo´s schaffen - auch wenn dies bedeuten sollte das er nicht den ganzen Wurf vermitteln kann, eher wird so ein Züchter die Welps auf unbestimmte Zeit bei sich behalten bevor er sie in ungeeignete Hände gibt.

Werden Sie kritisch wenn Züchter über die Elterntiere und deren Ahnen nur widerwillig und spärlich Auskunft geben wollen!

Ein Zwinger ist an sich nichts schlimmes solange er übergross mit Innenhütte ist, sauber und gepflegt ist und vor allem wenn er nur als vorübergehende Lösung für ein bis zwei Stunden dient aus welchem Grund auch immer. Wir selbst haben keine Zwinger aber unter diesen Vorraussetzungen ist es auch für mich akzeptabel. Immer noch besser als einen Hund ins Bad oder in den Keller zu sperren! Ansonsten gilt - der Leo ist ein sensibler Hund der den Kontakt mit seiner zweibeinigen Familie unbedingt braucht! Also Hände weg von einer Leonbergerzucht mit ausschliesslicher Zwingerhaltung!!! 

Und noch ein guter Rat den mir mein Göttergatte bei Leo-Baby-Besuchen immer geben muss, den zu beherzigen mir schwer fällt aber den ich gern weitergebe

"Lass Dich von den kleinen Bären nicht einwickeln;-)))"

 

zur Startseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Flirten und Bilder bewerten - Lovemission.de