Laurel & Hardy - Die komplette Filmchronik

     

  
Startseite
Gesamtübersicht
Darsteller
TV-Sendungen »
Kurzfilme 1927
Kurzfilme 1928
Kurzfilme 1929
Kurzfilme 1930
Kurzfilme 1931
Kurzfilme 1932
Kurzfilme 1933
Kurzfilme 1934
Kurzfilme 1935
Spielfilme 1931-35
Spielfilme 1936-40
Spielfilme 1941-51
Gastauftritte
Stans Solofilme
Ollis Solofilme
deutsche Komödien
Kontakt
Gästebuch
Impressum
 



Die Kurzfilme 1928

We Faw Down – Wir fallen auf die Nase

Stummfilm / 18 min. / Erstveröffentlichung: 29. Dezember 1928

Regie: Leo McCarey

Drehbuch: H.M. Walker

Kinotitel:

  • Dick und Doof auf Abwegen
  • Dick und Doof im Sündenpfuhl
  • Wir fallen auf die Nase
  • Wir straucheln

Zwei Herren dick und doof: Im Strudel der Gosse (Folge 27)

Darsteller:

  • Stan Laurel
  • Oliver Hardy
  • Vivien Oakland (Olli´s Gattin)
  • Bess Flowers (Stan´s Gattin)
  • George Kotsonaros (Kelly)
  • Kay Deslys (Kelly´s Freundin)
  • Vera White (Kay´s Freundin)

       


Inhalt:

Stan und Olli verabschieden sich von ihren Ehefrauen, die sie in dem Glauben lassen, sie müssten zusammen mit ihrem Chef eine Aufführung im Odeon-Theater besuchen. In Wahrheit wollen sie jedoch dem Willen ihrer Gattinnen entgegentretend zum Pokern.

Inzwischen sind ihre Ehefrauen in heller Aufruhr: Das Odeon-Theater steht in Flammen, und brennt restlos nieder. Die Damen werden nun von wehmütiger Reue erfüllt, anlässlich der Grobheiten, mit denen sie die Ausgehwünsche ihrer Männer boykottiert haben. Stan und Olli haben von diesen Vorgängen natürlich keine Ahnung, und fallen unterwegs aufgrund ihrer Hilfsbereitschaft zwei Damen gegenüber in den Dreck. Daraufhin nehmen sich die beiden Damen ihrer an, und nehmen sie mit in ihre Wohnung, um ihre Anzüge zu trocknen. Doch dort werden sie zunächst vom Liebhaber der Mädchen bedrängt, und dann von den Mädchen selbst. So bleibt nur die Flucht nach Hause, wo ihren Frauen die angeblich gesehene Theatervorstellung noch einmal vorgeführt wird.

Unterdessen bewaffnen sich die Damen mit Flinten, um den infamen Lügnern den Marsch zu blasen. Damit schlagen sie nicht nur ihre eigenen Angetrauten in die Flucht, sondern draußen auch eine ganze Armee abtrünniger Ehemänner, die leicht bekleidet aus verschiedenen Fenstern springen.

         

Hintergrund:

Laurel und Hardy haben in ihren Lang-Spielfilmen immer wieder Geschichten aus ihren Stummfilmen aufgegriffen. So lieferte die Grundidee von We Faw Down in etwas abgewandelter Form auch die Basis für den 1933 entstandenen Spielfilm Sons of the Desert (Die Wüstensöhne). Um sich allein vergnügen zu können, beschwindeln die Jungs ihre Frauen. Aber durch ein Unglück fliegt die Lügengeschichte auf, und die Frauen nehmen fürchterliche Rache.

Zum anderen fand der Schlussgag durch die "Flintenweiber", mit aus den Fenstern gescheuchten Ehemännern leicht abgewandelt (und schlechter inszeniert) im 1938 entstandenen Spielfilm Blockheads erneut Verwenung.

We Faw Down entstand im Oktober 1928, und trägt ebenfalls die Handschrift von Meisterregisseur Leo McCarey. Nach den Dreharbeiten stellte man fest, dass der Film viel zu lang war. Ursprünglich gehörten folgende Szenen zur Geschichte: Überstürzt fliehen Stan und Olli aus dem Appartement der beiden Mädchen. In der Eile verwechseln sie ihre Hosen. Auf der Straße versuchen sie vergeblich, ein ruhiges Plätzchen zu finden, an dem sie sich umziehen können.

Sie steigen in ein Taxi, aber gerade als sie sich ausziehen, steigt ein junges Pärchen ein. Die Jungs versuchen es auf dem Hof eines Fischhändlers, aber dort fällt eine noch lebende Krabbe in Stans Hose. Diese aus dem Film geschnittenen, göttlichen Szenen waren zum Wegwerfen jedoch viel zu schade, und finden sich in Laurel & Hardys nächstem Film Liberty wieder, ergänzt durch die atemberaubende Sequenz auf dem Wolkenkratzer.






Bildnachweis:

  • Ronald Grant Archive
  • Britisch Film Institute
  • Kinowelt GmbH
  • Kirch Media Group
  • Centre for Contemporary Arts




Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht