Laurel & Hardy - Die komplette Filmchronik

     

  
Startseite
Gesamtübersicht
Darsteller
TV-Sendungen »
Kurzfilme 1927
Kurzfilme 1928
Kurzfilme 1929
Kurzfilme 1930
Kurzfilme 1931
Kurzfilme 1932
Kurzfilme 1933
Kurzfilme 1934
Kurzfilme 1935
Spielfilme 1931-35
Spielfilme 1936-40
Spielfilme 1941-51
Gastauftritte
Stans Solofilme
Ollis Solofilme
deutsche Komödien
Kontakt
Gästebuch
Impressum
 



Die Kurzfilme 1929

The Hoose Gow - Unschuldig hinter Gittern

Tonfilm / 25 min. / Erstveröffentlichung: 16. November 1929

Regie: James Parrott

Drehbuch: Leo McCarey, H.M. Walker, Nat Hoffberg

Kinotitel: Unschuldig hinter GIttern

Dick und Doof: Unschuldig hinter Gittern (Folge 11)

Darsteller:

  • Stan Laurel
  • Oliver Hardy
  • Tiny Sandford (Oberaufseher)
  • James Finlayson (Richter)
  • Charlie Hall (Ausguck auf dem Wachtturm-Baum, den Olli fällt)
  • Ellinor Vanderveer (Begleiterin des Richters)
  • Rette Palmer (Begleiterin des Richters)
  • Sam Lufkin (Gefängnisoffizier)
  • Leo Sukly (Gefängniswärter)
  • Dick Sutherland (Koch)
  • Eddie Dunn, Chet Brandenburg, Baldwin Cooke, Charles Dorely (Gefangene)
  • Leo Willis, Ham Kinsey, Tiny Ward, Blackie Whiteford (Gefangene)

         

Inhalt:

The Hoose Gow ist ein typisches Beispiel für das allgemein in Laurel & Hardy-Filmen gebräuchliche Szenario in drei Szenen:

1.     Die Ankunft von Stan und Olli im Gefängnis.

2.  Stan und Olli als Zwangsarbeiter in einem Straßenbau-Camp. Hier sorgen die Jungs für Chaos, indem sie sich gegenseitig mit den Werkzeugen traktieren, beim Mittagessen versehentlich den Tisch des Oberaufsehers in Beschlag nehmen, und beim Holzsammeln den Baum fällen, auf dem der Wachturm samt dem Ausguck installiert ist.

3.   Obligatorischer Schluss mit viel Komik und Tumult. Wieder im Arbeitslager wirft Olli aufgrund der Zwistigkeiten mit Stan wütend seine Spitzhacke weg, und trifft den Kühler vom Auto des Richters. Sie erhalten den Tipp, den Kühler mit Reis abzudichten. Das geht natürlich schief, und der Film endet mit einer heftigen Reisschlacht - ein Äquivalent der monumentalen Tortenschlachten.

         

Hintergrund:

Dieser frühe Tonfilm wurde nicht im Studio, sondern an Originalschauplätzen gedreht. Die Anfangsszenen wurden in einem echten Gefängnishof gedreht, das Straßenbau-Camp entstand auf der Ranch des Roach-Studios in Beverly-Hills.

In den Pressemitteilungen des Studios wurde berichtet, dass Oliver Hardy bei den Dreharbeiten verletzt wurde. Die Komik der Szene verlangte, dass Stan mit seiner Spitzhacke Olli pieksen soll. Doch Pech für Olli: seine massige Gestalt bewegte sich zu sehr der von Stan geschwungenen schweren Spitzhacke entgegen, und er empfing einen sehr realen „Piekser“ in sein Fleisch. Als Olli aus der Szene sprang, nahm das Mikrophon einen lauten Schmerzschrei auf, der die Tonlampe zum Zerspringen brachte. Alle am Set schrien vor Lachen – außer Laurel und Hardy. Denn die beiden wussten, was wirklich passiert war.







Bildnachweis:

  • Ronald Grant Archive
  • Britisch Film Institute
  • Kinowelt GmbH
  • Kirch Media Group
  • Centre for Contemporary Arts
  • ZDF
  • Kabel 1
  • SAT 1
  • arte
  • WDR



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht