Laurel & Hardy - Die komplette Filmchronik

     

  
Startseite
Gesamtübersicht
Darsteller
TV-Sendungen »
Kurzfilme 1927
Kurzfilme 1928
Kurzfilme 1929
Kurzfilme 1930
Kurzfilme 1931
Kurzfilme 1932
Kurzfilme 1933
Kurzfilme 1934
Kurzfilme 1935
Spielfilme 1931-35
Spielfilme 1936-40
Spielfilme 1941-51
Gastauftritte
Stans Solofilme
Ollis Solofilme
deutsche Komödien
Kontakt
Gästebuch
Impressum
 



Die Spielfilme 1936-1940

Our Relations – Die Doppelgänger

Spielfilm / 71 min. / Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1936

Regie: Harry Lachmann

Drehbuch: Charley Rogers, W.W. Jacobs

Kinotitel:

  • Zweimal Dick & Zweimal Doof

  • DIe Doppelgänger

Dick und Doof: Schwarze Schafe (Folge 43-45)

Lachen Sie mit Stan und Olli: Die lieben Verwandten (Folge 5)

Darsteller:

  • Stan Laurel (Stan, Alfi)
  • Oliver Hardy (Olli, Burt)
  • James Finlayson (Finn)
  • Alan Hale Sr. (Biergartenwirt Joe Grogan)
  • Sidney Toler (Schiffskapitän)
  • Betty Healy (Mrs. Betty Laurel)
  • Daphne Pollard (Mrs. Daphne Hardy)
  • Iris Adrian (Alice)
  • Lona Andre (Lilly)
  • Arthur Housman (Betrunkener)
  • James C. Morton (Barmann im Biergarten)
  • Dell Henderson (RIchter Polk)
  • Ralf Harolde (Gangsterboss)
  • Noel Madison (Gangster)
  • Harry Bernard (Polizist)

  

Inhalt:

Laurel und Hardy spielen eine Doppelrolle – einmal die gutbürgerlichen und gutsituierten Ehemänner namens Stan und Olli – zum anderen deren verschollen geglaubten Zwillingsbrüder in Form von zwei abgebrannten und tölpelhaften Seeleuten namens Alfi und Bert.

Bei einem Landaufenthalt sollen Alfi und Bert für den Kapitän einen wertvollen Diamantring an Land schmuggeln, den sie ihm später in Denker´s Biergarten wieder geben sollen. Sie ahnen nicht, dass die Hafenstadt auch das Zuhause ihrer glücklich verheirateten Brüder Stan und Olli ist. Diese erhalten durch ein Telegramm von Olli´s Mutter die falsche Nachricht, Alfi und Bert seien nach einer Meuterei gehängt worden. In Sorge um ihren guten Ruf beschließen Stan und Olli, die Existenz der "schwarzen Schafe" vor ihren Frauen zu verheimlichen.

   

In dem Biergarten amüsieren sich Alfi und Bert derweil mit zwei leichten Mädchen. Um ihnen zu imponieren, laden sie Alice und Lilli großherzig ein, alles zu bestellen, was ihr Herz begehrt – allerdings können die beiden Matrosen die Zeche nicht bezahlen. Ihre Heuer haben die beiden naiven Seemänner kurz zuvor dem Schlitzohr Finn (James Finlaylon) anvertraut, der ihnen vorschwindelte, das Geld für sie so gewinnbringend anlegen zu können, dass sie Millionäre werden. Den wertvollen Ring des Kapitäns lassen sie gezwungenermaßen als Pfand für die Zeche zurück. Der Plan, ihr Geld von Finn zurückzufordern, scheitert allerdings.

Als Stan und Olli mit ihren Ehefrauen zufällig in den gleichen Biergarten kommen, sind die Verwechslungen und Verwicklungen vorprogrammiert. Im Glauben, Alfi und Bert vor sich zu haben, stürzen sich Alice und Lilli auf Stan und Olli, die sie gefälligst auslösen sollen, und das Unheil nimmt seinen Lauf…

Hintergrund:

Our Relations ist ein gelungener Film mit vielen lustigen Szenen. Vielleicht ist der Film etwas zu sehr mit Handlung überladen, und bietet daher wenig Gelegenheit, den altbekannten Humor in klassischer Laurel & Hardy-Manier zu zeigen.

     

Als literarische Vorlage dient die Kurzgeschichte des englischen Autors William Wymark Jacobs, dessen britischer Humor Stan sehr gefiel. Stan hatte auf das Drehbuch des Films großen Einfluss. Dies führte zu einigen Reibereien mit Regisseur Harry Lachmann, der zum ersten Mal mit den Jungs arbeitete. Ständig wollte Stan seine Regieanweisungen korrigieren. Hal Roach dankte es ihm im Vorspann trotzdem mit dem Schriftzug: „A Stan Laurel Production“. Das bedeutete aber nicht, dass Stan den Film produziert hatte. Sein künstlerischer Einfluss ist zwar in allen Aspekten des Films zu spüren. Aber mit der geschäftlichen Seite wie Finanzierung, Abrechnung und Auswertung hatte Stan nichts zu tun. Das blieb nach wie vor die Domäne von Hal Roach.

     

Das erste Budget des Films lag bei 200.000 $. Schließlich wurde das Budget aufgestockt. Am Ende war in der „New York Times“ zu lesen, dass der Film lockere 400.000 $ gekostet hat. Wieder einmal zeigte sich, dass Hal Roach ein hohes Risiko einzugehen bereit war. Das Kinopublikum belohnte ihn jedoch, und Roach konnte für Our Relations einen ordentlichen Gewinn einstreichen.







Bildnachweis:

  • Ronald Grant Archive
  • Britisch Film Institute
  • Kinowelt GmbH
  • Kirch Media Group
  • Centre for Contemporary Arts
  • ZDF
  • Kabel 1
  • SAT 1
  • arte
  • WDR



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht