Laurel & Hardy - Die komplette Filmchronik

     

  
Startseite
Gesamtübersicht
Darsteller
TV-Sendungen »
Kurzfilme 1927
Kurzfilme 1928
Kurzfilme 1929
Kurzfilme 1930
Kurzfilme 1931
Kurzfilme 1932
Kurzfilme 1933
Kurzfilme 1934
Kurzfilme 1935
Spielfilme 1931-35
Spielfilme 1936-40
Spielfilme 1941-51
Gastauftritte
Stans Solofilme
Ollis Solofilme
deutsche Komödien
Kontakt
Gästebuch
Impressum
 




Die Spielfilme 1941 – 1951

Nothing But Trouble - Die Leibköche seiner Majestät


Schwarzweiß / Komödie / 66 min.
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 1944

Regie: Sam Taylor

Drehbuch: Russell Rouse, Ray Golden, Buster Keaton (als Gagschreiber)

Kinotitel: Die Leibköche seiner Majestät

Dick und Doof: Die Königskiller (Folge 48-49)

Lachen Sie mit Stan und Olli: Nichts als Ärger (Folge 16)

Darsteller:

  • Stan Laurel
  • Oliver Hardy
  • David Leland (König Christopher)
  • Mary Boland (Mrs. Hawkley)
  • Henry O' Neil (Mr. Basil Hawkley)
  • Philip Merivale (Prinz Saul)
  • John Warburton (Ronetz, Sekretär)
  • Matthew Boulton (Prinz Prentiloff)
      

Inhalt:

Man schreibt das Jahr 1932 und es herrschen schwere Zeiten. Stan und Olli suchen verzweifelt einen Job als Koch und Butler. Die beiden verweisen bei der Arbeitsvermittlung vergeblich auf gute Referenzen ihrer Vorfahren, die schon immer als Chefköche und Butler tätig waren. Da sie in den USA keine Chancen mehr sehen, versuchen sie ihr Glück in Europa. Doch Hardy´s berühmtes "Steak á la Oliver" findet auch in Europa nur wenig Anklang, und wird ihnen öfters bei einem Rauswurf hinterher geschmissen. Nicht einmal in Japan konnte Olli´s Meisterwerk überzeugen. 1944 kehren Stan und Olli in die USA zurück. Während des Krieges ist Dienstpersonal nun Mangelware, und die beiden können sich vor Personal suchenden Herrschaften gar nicht mehr retten.

Schließlich reißt sich die beiden die reiche High-Society-Dame Mrs. Hawkley unter den Nagel, in deren Zuhause sie erst einmal festlich bewirtet werden. Am Telefon bespricht die Dame mit dem Prinzen Saul der Exil-Regierung von Orlandia den Ablauf eines Dinners am Abend, zu dem auch der jugendliche König Christopher erwartet wird, der Neffe des Prinzen. Stan und Olli werden zum Einkaufen geschickt, um für den Abend genügend Vorräte im Haus zu haben. Was bisher niemand ahnt: Der intrigante Prinz Saul will den jungen König beseitigen lassen, weil ihm seine Ansichten für eine Regentschaft zu modern und zu demokratisch erscheinen, und weil er hofft, selbst König zu werden. Von seinem Sekretär Ronetz wird Christopher zu einer Parkbank gelotst, wo ihn zwei engagierte Killer entführen und erledigen sollen. Doch der Plan misslingt, weil der Junge die Wartezeit bereits genutzt hat, um eine Football spielende Gruppe von Jugendlichen zu verstärken, was schon lange sein größter Wunsch gewesen ist.

      

Als Stan und Olli vom Einkaufen an dem Footballplatz vorbeikommen, spricht sie Christopher an, und bittet sie, sich als Schiedsrichter zur Verfügung zu stellen. Trotz Zeitmangel willigen sie ein und freunden sich mit dem jungen Chris an. Nach dem Spiel bemerken Stan und Olli, dass sie leider vergessen haben, Fleisch für das "Steak á la Oliver" zu kaufen. In einem nahe gelegenen Zoo versuchen sie daher, ob nicht einem Löwen ein passendes Stück Fleisch gemopst werden kann, was dank Chris auch gelingt. Er erzählt ihnen, dass er keine Eltern mehr hat. Nur einen Onkel, vor dem er aufgrund seiner angeblichen Brutalität geflohen sei. Ohne Wissen von Mrs. Hawkley gewähren ihm Stan und Olli Unterschlupf im Haus, und verstecken ihn in der Küche.

      

Der eintreffende Prinz Saul entschuldigt den König bei den Hawkleys, in der festen Überzeugung, dass sein perfider Plan aufgegangen sei. Er tröstet die Gastgeberin mit der Zusage, am nächsten Tag an einem Empfang des Königs teilnehmen zu dürfen. Olli und Chris versuchen derweil, mit Stan zu proben, wie er beim Dinner zu servieren hat. Da dies jedoch aussichtslos erscheint, wird Chris unter der Tafel des Esszimmers versteckt, um Stan durch entsprechenden Druck auf seine Schuhe im Notfall Hilfestellung geben zu können, wenn Stan von der falschen Seite servieren will. Doch beim Servieren der "Schildkrötensuppe á la Hardy" bringt dies den armen Stan derart durcheinander, dass er bereits vor dem Gast platzierte Teller wieder wegnimmt, um sie von der anderen Seite erneut zu servieren. Bei der Hausherrin, die natürlich entgegen aller Etikette ihre Suppe als Letzte bekommt, serviert er den Teller gar über ihren Kopf hinweg, um nur ja nichts falsch zu machen. Den Gesichtern nach scheint die Suppe auch geschmacklich nicht zu überzeugen.

      

Als endlich das "Steak á la Oliver" serviert wird, müht sich der Gastgeber vergeblich ab, das Fleisch zu tranchieren. Koch Olli kommt aus der Küche, und möchte nun zeigen, dass es mit einem richtig scharfen Messer ein Leichtes ist, das Fleisch zu schneiden. Doch das Messer verbiegt sich nur, was man auf den schlechten Stahl heutzutage schiebt, bis Stan auf die Idee kommt, eine Säge zu holen. Inzwischen erfährt Prinz Saul von seinem Sekretär, dass es am Nachmittag Probleme gegeben habe und verlässt das Haus. Als Mrs. Hawkley nach dieser Blamage auch noch den recht schmutzigen Chris im Haus entdeckt, wirft sie alle drei hinaus, die dann die Nacht in einem Männerwohnheim verbringen. Inzwischen ist eine Belohnung von 1.000 Dollar ausgesetzt worden, um den König wieder zu finden. Stan und Olli werden noch in der Nacht verhaftet, weil einer der Anwesenden den inzwischen per Zeitung gesuchten König wieder erkennt. Ihnen wird vorgeworfen, den König entführt zu haben.

      

Chris wird derweil zu seinem Onkel zurück gebracht und setzt sich dafür ein, Stan und Olli aus dem Gefängnis herauszuholen, und die beiden in der Küche einzustellen. Der Prinz lehnt entschieden ab, ändert aber seine Meinung, als ihm einfällt, dass die beiden ihn bei dem Dinner am Vorabend fast vergiftet haben. Dieser Gedanke lässt die beiden doch recht nützlich erscheinen. Beim Empfang am nächsten Tag wird Mrs. Hawkley recht verlegen, als sich der Junge, den sie gestern hinausgeworfen hat, als König entpuppt. Auch Stan und Olli platzen nach ihrer Freilassung in die Gesellschaft hinein, weil ihnen aufgetragen wurde, sich bei dieser Adresse zu melden. Sie sind reichlich überrascht, dass es sich bei Chris um einen König handelt. Sie wollen schon wieder gehen, als Prinz Saul ihnen erklärt, dass Chris sie als Koch und Diener in seinen Diensten zu sehen wünscht.

      

Prinz Saul möchte nun den König mit einem vergifteten Salat ausschalten. Aber weil Stan und Olli sich streiten, welches die größere Portion ist, die Chris bekommen soll, ist nicht mehr ersichtlich, welche Schale nun das Gift enthält. Alle Gäste essen ihren Salat, nur Prinz Saul hält sich vornehm zurück, weil er denkt, dass wohl sein Salat das Gift enthalten muss. Der vergiftete Teil wird von Stan und Olli jedoch nichts ahnend vom Salat getrennt und auf ein separates Tablett gelegt. Nach dem Essen zwingt Saul die drei, aus dem Fenster des Hochhauses in den sicheren Tod zu springen, sodass auch Chris den wahren Charakter seines Onkels erkennt. Als die drei sehen, dass im Stockwerk unter ihnen zwei massive Holzplanken aus dem Fenster ragen, willigen sie ein. Chris springt zuerst, ist erst mal in Sicherheit, und ruft die Polizei. Doch Stan und Olli zögern den entscheidenen Schritt unter heroischen Reden hinaus, bis die beiden Planken eingezogen werden.

      

Prinz Saul zählt nun bis zehn, bevor er die Waffe einsetzen will. Stan und Olli schwanken in Todesangst auf dem Fensterbrett. Saul zählt bis neun, aber die zehn kommt nicht, weil er inzwischen das Gift auf dem separaten Tablett konsumiert hat. Olli kann den springenden Stan gerade noch festhalten, und die beiden werden wenig später von der eintreffenden Polizei gerade noch rechtzeitig gerettet.

Hintergrund:

Mit einigen ganz netten Szenen ist dieser drittletzte Film der beiden Komiker wohl noch der Beste nach dem Ausscheiden bei Roach. Beide Darsteller waren bereits über 50 Jahre alt, was man nun auch vor der Kamera nicht mehr verbergen konnte. Außerdem war die Produktionsweise bei MGM ganz anders als bei Roach. Stan und Olli mussten sich strikt ans Drehbuch halten. Improvisationen vor der Kamera gab es so gut wie gar nicht mehr. Auch wurde Stan die kreative Mitarbeit am Film verweigert. Dadurch entglitt ihnen der Einfluss auf ihre Filme so sehr, dass sie das Angebot von Fox über einen neuen Fünfjahresvertrag bis 1950 ablehnten.

Der Darsteller von Christopher, David Leland, starb bereits vier Jahre nach Abschluss der Dreharbeiten im Alter von 16 Jahren an einer akuten Blinddarmentzündung in Verbindung mit einer Bauchfellentzündung und einer Sepsis.

Eine erste deutsche Synchronfassung des Films entstand 1952 mit Arno Paulsen als Hardy und Walter Bluhm als Laurel. Für die Serie "Lachen Sie mit Stan und Olli" wurde 1976 eine neue Fassung erstellt mit Michael Habeck als Hardy und Walther Bluhm als Laurel. 1988 entstand in der DDR eine DEFA-Fassung mit Roland Hemmo als Hardy und Gerd Kießling als Laurel.




Bildnachweis:

  • Ronald Grant Archive
  • Britisch Film Institute
  • Kinowelt GmbH
  • Kirch Media Group
  • Centre for Contemporary Arts
  • ZDF
  • Kabel 1
  • SAT 1
  • arte
  • WDR



  • Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

    Kostenlose Homepage von rePage.de


    Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht