Laurel & Hardy - Die komplette Filmchronik

     

  
Startseite
Gesamtübersicht
Darsteller
TV-Sendungen »
Kurzfilme 1927
Kurzfilme 1928
Kurzfilme 1929
Kurzfilme 1930
Kurzfilme 1931
Kurzfilme 1932
Kurzfilme 1933
Kurzfilme 1934
Kurzfilme 1935
Spielfilme 1931-35
Spielfilme 1936-40
Spielfilme 1941-51
Gastauftritte
Stans Solofilme
Ollis Solofilme
deutsche Komödien
Kontakt
Gästebuch
Impressum
 



Die Kurzfilme 1932

Helpmates – Wenn die Maus aus dem Haus ist

Tonfilm / 20 min. / Erstveröffentlichung: 23 Januar 1932

Regie: James Parrott

Drehbuch: H.M. Walker

Kinotitel:

  • Wenn die Maus aus dem Haus ist
  • Dick und Doof als Strohwitwer
  • Dick und Doof als Fußbodeningenieure
  • Dick und Doof im Pechtopf

Dick und Doof: Wir sitzen in der Klemme (Folge 42)

Darsteller:

  • Stan Laurel
  • Oliver Hardy
  • Blanche Payson (Mrs. Hardy)
  • Robert Callahan (Briefträger)
  • Bobby Burnes (Nachbar)

       

Inhalt:

Olli hatte am Vorabend während der Abwesenheit seiner Ehefrau eine wilde Party gefeiert. Die Wohnung sieht aus wie ein Schlachtfeld. Am Morgen hält sich Olli vor dem Spiegel eine Gardinenpredigt. Er bezeichnet sich selbst als Vollidioten, weil man ihn zu allem Überfluss beim Pokern ausgenommen hat wie eine Weihnachtsgans. Ausgerechnet in diesem Moment kündigt seine Frau durch ein Telegramm ihre Rückkehr an.

Olli klingelt Stan telefonisch aus dem Bett. Stan scheint ebenfalls verkatert zu sein, und verwechselt das Telefon mit dem Wecker. Olli bittet ihn, ihm beim Aufräumen der Wohnung behilflich zu sein. Stan ist zunächst abweisend, aber als Olli ihm ein gemütliches Frühstück in Aussicht stellt, steht Stan schon eine Sekunde später auf der Matte, als Olli noch am Telefon sitzt.

Aus dem erhofften gemeinsamen Frühstück wird aber nichts, weil Olli es erst kredenzen will, wenn die Wohnung auf Vordermann gebracht ist. Olli ist ständig damit beschäftigt, sich fein herauszuputzen, um seine Frau vom Bahnhof abholen zu können, und lässt Stan die ganze Drecksarbeit machen. Doch alle möglichen Pannen und Unglücksfälle treten ein. Olli rutscht aus, und das von Stan frisch gespülte Geschirr ist nur noch ein Scherbenhaufen. Olli´s nagelneuer Anzug wird samt weißem Hut mit Ruß und Mehl versaut.

         

Beim Versuch, sich zu waschen, erwischt Olli statt Seife die Butter, die Stan in Erwartung eines Frühstücks schon auf den Spültisch gelegt hat. Ollis nächster Anzug macht mehrmals mit Stan´s Spülwasser Bekanntschaft, bis er beim Trocknen am Herd versengt wird. Als Stan abermals nach dem Frühstück fragt, wirft Olli vor Wut einen Blumentopf queer durch die Wohnung, der auf der anderen Seite des Hauses den Nachbarn trifft, den es überschlägt, und statt seines Gartens nun Olli´s eheliches Schlafgemach bewässert.

In all dem Chaos ruft Olli´s Frau an, die ihm barsch mitteilt, dass sie sich schon seit einer Stunde am Bahnhof die Beine in den Bauch steht. Olli steht genau wie am Anfang wieder im Morgenrock da, nachdem auch sein letzter Anzug zerschlissen ist. Als rettende Idee wirft er sich in eine recht albern aussehende Karnevalsuniform, und begibt sich zum Bahnhof.

Er kehrt jedoch allein zurück, bereichert um ein stattliches Veilchen und einer verbeulten Uniform. So hat er Gelegenheit, die rauchenden Überreste seines trauten Heimes zu bewundern. Stan wollte nämlich zur Feier des Tages unter reichlichem Benzineinsatz ein Feuer im Kamin anzünden, damit es schön gemütlich ist, wenn Olli mit seiner Frau nach Hause kommt…

         

Hintergrund:

Helpmates ist mit Sicherheit einer der besten und lustigsten Laurel & Hardy-Filme. Wieder einmal werden wir Zeuge der sinnlosen Bemühungen unserer beiden Helden, Ordnung zu schaffen. Zu allem Überfluss ist Olli wieder mal unter den Pantoffel geraten, und mit einer Frau vermählt, die ohne jeglichen Charme und völlig humorlos ist.

1984 wurde Helpmates als erster Film des Komiker-Duos in einer kolorierten Version heraus gebracht. Die Farbversion weist jedoch einige Änderungen zur Originalversion auf, sodass meistens immer noch auf die Schwarz-weiß-Version zurück gegriffen wird.

Typischer Laurel & Hardy-Humor: In der Szene in der die beiden miteinander telefonieren, erzählt Stan, er sei von einem Hund gebissen worden. Auf Ollis Frage: „Wo?“, hält Stan den Hörer an die betreffende Stelle, als ob es Olli am anderen Ende der Leitung sehen könnte.

Der Film kam unter dem Titel „Dick und Doof als Strohwitwer“ erst im Dezember 1957 in deutsche Kinos. Die Synchronfassung dazu entstand 1957 bei der Riva GmbH in München. Alle Dialoge für Stan und Olli wurden von Anton Reimer gesprochen.

1961 erstellte die Beta-Technik in München eine zweite Fassung unter dem Titel "Dick und Doof als Fußbodeningenieure" mit Walter Bluhm als Laurel, und Arno Paulson für Hardy, die dann unter dem Titel "Wenn die Maus aus dem Haus ist" in die Kinos kam.

Für die Folge 84 mit dem Titel "Der Hungrige Matrose" der Serie Dick und Doof wurde die Schlussszene von Helpmates mit Walter Bluhm und Bruno W. Pantel von der Beta-Technik synchronisiert. Hanns Dieter Hüsch sprach kurze Kommentare.








Bildnachweis:

  • Ronald Grant Archive
  • Britisch Film Institute
  • Kinowelt GmbH
  • Kirch Media Group
  • Centre for Contemporary Arts
  • ZDF
  • Kabel 1
  • SAT 1
  • arte
  • WDR



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht