Laurel & Hardy - Die komplette Filmchronik

     

  
Startseite
Gesamtübersicht
Darsteller
TV-Sendungen »
Kurzfilme 1927
Kurzfilme 1928
Kurzfilme 1929
Kurzfilme 1930
Kurzfilme 1931
Kurzfilme 1932
Kurzfilme 1933
Kurzfilme 1934
Kurzfilme 1935
Spielfilme 1931-35
Spielfilme 1936-40
Spielfilme 1941-51
Gastauftritte
Stans Solofilme
Ollis Solofilme
deutsche Komödien
Kontakt
Gästebuch
Impressum
 



Die Kurzfilme 1928

Habeas Corpus – Der Beamte im Sack

Stummfilm / 20 min. / Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1928

Regie: Leo McCarey, James Parrott

Drehbuch: Leo McCarey, H.M. Walker

Dick und Doof: Die Nacht des Grauens (Folge 28)

Zwei Herren dick und doof: Der Beame im Sack (Folge 22)

Darsteller:

  • Stan Laurel
  • Oliver Hardy
  • Richard Carle (Professor Padilla)
  • Charley Rogers (Ledoux, Butler)
  • Charles A. Bachmann (Detektiv)

         


Inhalt:

Der verrückte Wissenschaftler Prof. Padilla will zum Beweis seiner Theorie unbedingt noch ein Experiment mit einem menschlichen Körper durchführen. In Stan und Olli, die an seiner Tür betteln, hat er zwei Kandidaten gefunden, die sich 500 Dollar verdienen können, wenn sie vom Friedhof eine Leiche besorgen. Während der Professor von der Polizei verhaftet wird, die sein Diener alarmiert hat, sind Stan und Olli bereits auf dem Weg zum Friedhof. Olli erklimmt ein hohes Straßenschild, um an einer oben angebrachten Tafel den Schriftzug "frisch gestrichen" zu erkennen, was auf seinem Anzug eine interessante Schwarz-weiß-Musterung entstehen lässt. Mittels Räuberleiter soll Stan nun die Friedhofsmauer bezwingen, aber er wippt im falschen Takt mit.

Als Stan endlich die Mauer überwunden hat, stellt er seine Kerze ausgerechnet auf einer Schildkröte ab. Der Diener des Professors scheint sich obendrein einen Spaß daraus zu machen, als Gespenst verkleidet nächtliche Friedhofsbesucher zu erschrecken. Er erzeugt erst mal ein Echo auf Stan´s Klatschen. Dies sei kein Grund zur Sorge, meint Olli. Das ändert sich, als ein zweimaliges Klatschen ein dreifaches Echo erzeugt. Eine plötzlich auftauchende Fledermaus trägt auch nicht wesentlich zu Stan´s Beruhigung bei. Die wandernde Schildkröte mit Stan´s Kerze auf dem Rücken setzt jedoch das Gespenst in Brand, und die rauchende, weiße Gestalt versetzt Stan nun endgültig in Panik, sodass er leichtfüßig über die Mauer zurück auf die Straße hüpft.

Beim Versuch, Stan erneut auf die andere Seite zu bringen, durchbricht Olli mit seiner ganzen Leibesfülle die Mauer. Der nackte Zeh, der nach dieser Aktion aus einem Sandhaufen ragt, wird von Olli eigenhändig mit der Schaufel bekämpft. Das Gespenst hat sich inzwischen in einem Leichensack versteckt, den Stan und Olli nun mitnehmen. Die Beine gucken aus dem Sack heraus, sodass es mit Stan synchron mitläuft. Olli fällt mit dem Gespenst in eine Pfütze, und voller Panik laufen Stan und Olli nun davon.


Hintergrund:

Vor der Freigabe des Films wurden erstmals einige Soundeffekte eingefügt. Außerdem war es der erste Film, der mit einer synchron laufenden Musik veröffentlicht wurde. Man nutzte dazu eine spezielle Technik mit "Viktor Klangscheiben".







Bildnachweis:

  • Ronald Grant Archive
  • Britisch Film Institute
  • Kinowelt GmbH
  • Kirch Media Group
  • Centre for Contemporary Arts




Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht