Laurel & Hardy - Die komplette Filmchronik

     

  
Startseite
Gesamtübersicht
Darsteller
TV-Sendungen »
Kurzfilme 1927
Kurzfilme 1928
Kurzfilme 1929
Kurzfilme 1930
Kurzfilme 1931
Kurzfilme 1932
Kurzfilme 1933
Kurzfilme 1934
Kurzfilme 1935
Spielfilme 1931-35
Spielfilme 1936-40
Spielfilme 1941-51
Gastauftritte
Stans Solofilme
Ollis Solofilme
deutsche Komödien
Kontakt
Gästebuch
Impressum
 



Die Kurzfilme 1934

Going Bye-Bye – Der große Fang

Tonfilm / 20 min. / Erstveröffentlichung: 23. Juni 1934

Regie: Charley Rogers

Drehbuch: Stan Laurel, Charley Rogers, Frank Terry

Kinotitel: Auf krummen Wegen

Dick und Doof: Der große Fang (Folge 50)

Darsteller:

  • Stan Laurel
  • Oliver Hardy
  • Walter Long (Butch)
  • Mae Busch (Butch´s Freundin)
  • Harry Dunkinson (Richter)
  • Murdock MacQuarrie (Vorsitzender der Geschworenen)
  • Sam Lufkin (Mann, der die Jungs vor Butch´s Rache warnt)

     

Inhalt:

Stan und Olli haben mit ihrer Aussage entscheidend dazu beigetragen, Schwerverbrecher Butch hinter Gitter zu bringen. Als Stan nach der Urteilsverkündung vorlaut nachfragt, warum er denn nicht gehängt wird, haben Polizisten Mühe, Butch im Zaum zu halten, weil er seine Zwangsjacke zerrissen hat. Er schwört den Jungs ewige Rache, ihnen die Beine zu brechen und hinter ihrem Kopf zu verknoten. Und wenn es das letzte ist, was er in diesem Leben tut. Stan und Olli ziehen es daher vor, die Stadt zu verlassen. Um Geld zu sparen, suchen sie einen Mitfahrer, der sich an den Kosten beteiligt. Zu diesem Zweck gibt Stan eine Zeitungsannonce auf, und trotz des abstrusen Anzeigentextes, meldet sich telefonisch eine Dame - die Freundin von Butch.

Butch ist inzwischen aus dem Gefängnis ausgebrochen und versteckt sich zunächst bei seiner Freundin. Als es klingelt, und die Polizei vermutet wird, versteckt sich Butch in einem Schrankkoffer. Vor der Tür stehen aber Stan und Olli, die ihre Mitfahrerin abholen wollen. Der noch im Koffer steckende Butch soll auch mit auf die Fahrt, bloß ist der Schlüssel des Schrankkoffers nicht aufzutreiben. Stan und Olli versuchen, den Koffer mit Brachialgewalt zu öffnen, was aber nicht gelingt. Weil Butch inzwischen jammert, dass er keine Luft mehr bekommt, werden flugs ein paar Löcher in den Koffer gebohrt, wodurch der darin befindliche Butch gleich mit anbohrt wird. Butch kann durch eines dieser Löcher Olli´s Gesicht erspähen.

Beim Versuch, das Schloss mit einer Lötlampe zu schmelzen, gelangt eine mächtige Stichflamme ins Kofferinnere, sodass der gesamte Koffer zwei Meter in die Luft geschleudert wird. Ein Wasserschlauch, der zur Kühlung durch eines der Löcher geschoben wird, ist auch nicht sehr hilfreich, weil Butch nun zu ertrinken droht. Als der Koffer endlich offen ist, kann Butch nach einer kurzen Verfolgungsjagd seine angedrohte Rache an den Jungs vollenden.

Hintergrund:

Einer der nettesten Gags in diesem Film ist der Blumenstrauß, den Olli für Mae Busch mitbringt. Bis zum Schluss wird er nie aus der Hand gelegt, sondern ständig zwischen den Jungs hin und her gereicht. Zu erwähnen ist noch der Gag, als Stan Olli´s Jackett mit einer Bürste reinigt, in der eine Rasierklinge steckt, seit sie auf den Boden fiel. Das passiert, nachdem Olli versehentlich statt dem Telefonhörer eine volle Milchflasche an sein Ohr hält.







Bildnachweis:

  • Ronald Grant Archive
  • Britisch Film Institute
  • Kinowelt GmbH
  • Kirch Media Group
  • Centre for Contemporary Arts
  • ZDF
  • Kabel 1
  • SAT 1
  • arte
  • WDR



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht