Laurel & Hardy - Die komplette Filmchronik

     

  
Startseite
Gesamtübersicht
Darsteller
TV-Sendungen »
Kurzfilme 1927
Kurzfilme 1928
Kurzfilme 1929
Kurzfilme 1930
Kurzfilme 1931
Kurzfilme 1932
Kurzfilme 1933
Kurzfilme 1934
Kurzfilme 1935
Spielfilme 1931-35
Spielfilme 1936-40
Spielfilme 1941-51
Gastauftritte
Stans Solofilme
Ollis Solofilme
deutsche Komödien
Kontakt
Gästebuch
Impressum
 


Kostenlose Tools für Deine Homepage
OnlineWebService.de - Kostenlose Homepage Tools seit 1999. Einfach mal reinschauen!

Die Spielfilme 1936-1940


Blockheads – Die Klotzköpfe

Schwarzweiß / Komödie / 57 min.

Erstveröffentlichung: 19. August 1938

Regie: John G. Blystone

Drehbuch: Felix Adler, Harry Langdon, James Parrott, Charley Rogers, Arnold Belgard

Kinotitel:

  • Lange Leitung
  • Die Klotzköpfe
  • Dick und Doof: Tag der Trümmer (Folge 40-41)

    Lachen Sie mit Stan und Olli: Die Klotzköpfe (Folge 20)

    Darsteller:

    • Stan Laurel
    • Oliver Hardy
    • Mina Gombell (Mrs. Hardy)
    • Billy Gilbert (Mr. GIlbert)
    • Patricia Ellis (Mrs. Gilbert)
    • James Finlayson (Prügelgegner von Olli)
    • Harry L. Woods (Vater des Balljungen)
    • Tommy Bond (Junge mit Ball)
    • Patsy Moran (Lulu)
    • George Sorel (Pilot)
    • Karl Slover (Zwerg im Fahrstuhl)

         

    Inhalt:

    Stan bleibt am Ende des ersten Weltkrieges versehentlich als Soldat in einem Schützengraben zurück. Zwanzig Jahre danach marschiert er immer noch brav auf und ab. Hinter ihm sieht man einen riesigen Berg leerer Dosen mit der Aufschrift: „Bohnen“. Als er diensteifrig einen Hobbyflieger abschießen will, wird er entdeckt und in ein Soldatenheim verbracht.

    Die Nachricht vom „vergessenen Soldaten“ kommt groß in den Zeitungen, sodass auch sein alter Freund Oliver Hardy, der mit ihm im Schützengraben stand, davon erfährt. Olli, der inzwischen mit seiner dominanten Ehefrau ein geordnetes Leben führt, entschließt sich, Stan zu sich nach Hause zu holen - ein verhängnisvoller Fehler! Denn schon auf dem Weg nach Hause entfaltet Stan seine ganze Ungeschicklichkeit: Zunächst kippt er eine ganze LKW-Ladung Sand über Ollis Wagen und fährt ihn letztlich zu Schrott, als er den automatischen Garagentorantrieb ausprobieren möchte.

    Nachdem sie nach einigen Handgreiflichkeiten mit anderen Mietern endlich im 13. Stock Olli´s Wohnung erreichen, erwartet sie eine weitere Überraschung: Ollis Frau kann Stan vom ersten Augenblick an nicht ausstehen. Als Olli sie trotzdem bittet, für ihn und Stan ein paar saftige Steaks in die Pfanne zu hauen, verlässt sie nach einem furchtbaren Streit die Wohnung. Der Versuch unserer beiden Helden, nun selbst zu kochen, endet mit der Zerstörung der Küche.

    Die nette Nachbarin, Mrs. Gilbert, bietet den Jungs an, ihnen beim Aufräumen zu helfen, was die Situation aber auch nicht verbessert. Denn dabei passieren weitere Missgeschicke, dessen Folgen die reumütig zurückgekehrte Mrs. Hardy und den eifersüchtigen Mr. Gilbert zur Weißglut treiben...

    Typischer Laurel & Hardy-Humor: Obwohl Olli sehr wohl weiß, wie ungeschickt Stan ist, überträgt er ihm immer wieder gefahrenträchtige Aufgaben, die dann entweder schief gehen - oder, falls Stan nicht gleich erfolgreich ist, geht Olli selbst an´s Werk - scheitert dann aber ebenfalls.

         

    Hintergrund:

    Blockheads wird von vielen Fans als klassischer Laurel & Hardy-Film betrachtet, was erstaunlich ist, wenn man bedenkt, in welch kurzer Zeit der Film entstand. Im Frühjahr 1938 trennte sich Produzent Hal Roach von MGM, und arbeitete nun mit United Artists zusammen. Er schuldete MGM jedoch noch einen Film, der ihn möglichst wenig kosten soll. Obwohl in der Zeit das Verhältnis zwischen Roach und Stan Laurel bis zum Zerreißen gespannt war, bat Roach Stan, sich einen möglichst preisgünstigen Film auszudenken. Stan schlug ein Remake ihres ersten Tonfilms Unaccostumed As We Are aus dem Jahre 1929 vor. Immerhin war es ja neun Jahre her, und Stan meinte, dass die Leute den Film längst vergessen hätten. Außerdem sei er einfach zu realisieren – man bräuchte ja nur die Dekoration einer Wohnung und ein paar Außenaufnahmen.

    Roach war einverstanden, und das um eine weitere Rahmenhandlung erweiterte Drehbuch wurde in Windeseile geschrieben. Noch bevor es fertig war, begannen am 1. Juni 1938 bereits die Dreharbeiten. Im Skript standen etliche Gags, die dann doch nicht gedreht wurden. Ursprünglich sollte der Film wie folgt enden: Nachdem Billy Gilbert die Jungs auf der Straße mit einem Gewehr „erlegt“ hat, präsentiert er stolz ihre Köpfe an seiner Trophäenwand. Stans Gesicht ist zu einem weinerlichen Grinsen gefroren, und Olli blickt ihn wütend an.

    Allerdings schien die ganze Produktion unter einem schlechten Stern zu stehen. Besonders Stan war nicht mehr der Alte. Er hatte ständig Streit mit seiner Frau Illiana Shuvalova. Es kam sogar vor, dass er an einigen Tagen gar nicht am Set erschien, besonders wenn er wieder getrunken hatte. Das belastete die Beziehung zu Hal Roach noch mehr, der damals erzählte: „Ich las in der Zeitung, dass Laurel mit seiner Frau in einem gewissen Lokal gewesen waren, und es kam dort zu Streitigkeiten. Die Polizei von Beverly Hills erzählte mir ab und zu, dass sie wegen tätlicher Auseinandersetzungen zu Laurels Haus gerufen wurde, oder dass sich Nachbarn über den Lärm beschwerten. Sie schienen zu glauben, dass ich über diese Dinge Bescheid wissen sollte. Das alles passierte während der Dreharbeiten.“

    Nach vier Wochen war der Film abgedreht, und am 9. Juli verschwand Laurel in Los Angeles und blieb unauffindbar. Das Studio versuchte verzweifelt, Stan wegen des Endschnitts und der Preview zu erreichen – vergeblich. Am 12. Juli wurde Stan von Roach gefeuert. Am 22. Juli fand die erste Preview des Films statt – ohne Laurel. Roach gefiel das Ende nicht. Es sollte neu gemacht werden. Auch einige andere Szenen mit Olli wurden nachgedreht, darunter die Szene, in der Olli Mrs. Gilbert und ihren eifersüchtigen Gatten im Flur trifft. Auch für den Kampf von Olli mit James Finlayson wurden einige Einstellungen neu gedreht.

        

    Am 30 Juli tauchte Laurel überraschend wieder auf und sah sich am 2. August zusammen mit Hal Roach die Preview an. Allerdings erschien Stan nicht im Studio. Da sein Gehalt während seiner Abwesenheit nicht gezahlt wurde, weigerte er sich zu arbeiten. Einige Tage später schickte er aber ein Telegramm an Roach und bekundete sein Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit – allerdings erst nach Erhalt seines ausstehenden Lohnes. Roach hatte aber genug von Stans Eskapaden und ließ den Vertrag am 12. August 1938 offiziell kündigen. Wenige Tage später war in den Zeitungen zu lesen, dass ab sofort der Komiker Harry Langdon (1884-1944) Laurel ersetzen würde.

    Das Verhältnis zwischen Stan und Roach schien nun für immer zerrüttet zu sein. Babe hatte einen separaten Vertrag bei Roach, und Babes Partner im nächsten Film war daher nicht mehr Stan Laurel, sondern der Komiker Harry Langdon. Roach produzierte mit Hardy und Langdon in den Hauptrollen die Zirkuskomödie Zenobia (Der Jahrmarktselefant). Der Film wurde ein Flop. Roach wollte aus Hardy und Langdon ein neues Comedy-Paar kreieren, aber das funktionierte nicht. Nach dem Reinfall von Zenobia wurde ihm klar, dass er Laurel zurückgewinnen musste.

          

    Während Stan sich mit seiner Frau in Ehestreitigkeiten erging, verhandelte er mit Mack Sennett über einen neuen Film, der allerdings nie zustande kam. Stan hoffte immer noch, dass er bei Babes Vertragsablauf 1939 für das Gespann „Laurel & Hardy“ die Selbständigkeit aushandeln könnte. Aber erst am 8. April 1939 einigten sich die Anwälte von Roach und Laurel auf einen Kompromiss, und darauf, die gegenseitigen Klagen fallen zu lassen. Damit war der Weg für die Dreharbeiten in den Roach-Studios zu A Chump At Oxford frei, und 1940 für den letzten Laurel & Hardy-Film bei Hal Roach: Saps At Sea.

    Zwischenzeitlich versuchte Stans Anwalt Ben Shipman, ein anderes Studio für das Gespann „Laurel & Hardy“ zu finden. Der unabhängige Produzent Boris Morros nahm sie und ihren alten Partner James Finlayson unter Vertrag für einen Film, der 1939 erschien: The Flying Deuces.



    Sprüche aus Blockheads:

    Stan: "Weißt du noch, dass ich immer sehr dumm war? Das ist besser geworden."

    Olli (schaut etwas zweifelnd): "Das freut mich!"









    Bildnachweis:

    • Ronald Grant Archive
    • Britisch Film Institute
    • Kinowelt GmbH
    • Kirch Media Group
    • Centre for Contemporary Arts
    • ZDF
    • Kabel 1
    • SAT 1
    • arte
    • WDR



    Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

    Kostenlose Homepage von rePage.de


    Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht