Home
Katzen
Basisinfo - Grundlage
Nagerfutter-Rezepte
Farbmäuse
Mayas FunMice
Farbmausgalerie
Zwerghamsterinfo allg.
Gruppenhaltung
Dshungarischer Zwergh.
McMuffins Dshungaren
Campbell Zwerghamster
Roborowski Zwergh.
Streifenhamster
Barakshin Bergwühlm.
Brandts Steppenwühlm.
Graurötelmäuse
Schilfwühlmäuse
Steppenlemminge
Sandratten
Weißfußmäuse
Kurzschwanzopossum
Galerie
Tierschicksale
Weidenzaun lebend
Kontakt
Impressum
Links

 

                   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Streifenhamster (Cricetulus griseus)

auch Chinesischer Streifenhamster oder Seidenhamster genannt, er zählt zu den langschwänzigen Zwerghamstern

wildfarben/nominat   

 

gescheckt = dominant spot  

 

 

Herkunft

Das natürliche Verbreitungsgebiet sind karge Steppen- und Wüstengebiete des nördöstlichen China. Sie leben tag- und nachtaktiv. In der Heimtierhaltung sind sie meist scheuer als z.B. Dsungarische Zwerghamster.

 

Haltung

Streifenhamster können in Käfigen, Aquarien oder Terrarien gehalten werden, hierbei sollte eine Grundfläche von 80 x 35 cm oder vergleichbar für einen Hamster auf keinen Fall unterschritten werden, besser ist 100x40 cm oder auch größer. Die Höhe sollte 50-70 cm, je nach Einrichtung und Grundfläche, nicht überschreiten, Streifenhamster klettern für Zwerghamster verhältnismäßig gut, sind aber dennoch Bodenbewohner und dementsprechend benötigen sie viel Grundfläche, aber weniger Höhe!

Als Einstreu eignet sich handelsübliche, möglichst staubarme, Kleintierstreu am besten. Die Streudicke sollte wenigstens 15 cm oder mehr sein, damit der Hamster Gangsysteme anlegen kann. Auf die Streu sollte eine ordentliche Schicht Heu aufgebracht werden, die Tiere arbeiten sie in den Boden ein, nutzen sie als Deckung und Nistmaterial, ein geringer Teil wird gefressen. Sinnvoll ist eine Etage (z.B. Holzplatte mit Leisten drunter) auf die das Sandbad und der Trinknapf sowie Insektenfutter plaziert werden können. Als Treppe zur Etage eignet sich eine Korkplatte oder Korkröhre, auf diesem griffigen Material finden die Hamster guten Halt und nutzen es sehr gern. Weitere wichtige Einrichtungsbestandteile sind Korkhalbröhren, Tonhöhlen etc., die als Verstecke, Schlafplatz und oft Ausgangspunkt für Gänge in die Bodenschicht genutzt werden. Weil Streifenhamster relativ gut Kletterer sind, kann man ihnen auch dickere, griffige Korkäste zusätzlich in die Einrichtung integrieren.

Ein Laufrad ist sinnvoll für jedes Hamsterbecken, zu empfehlen sind vor allem die Holzlaufräder von Rodipet, die Anschaffung ist zwar etwas kostspielig, aber ein solches Rad ist geräuschlos und leichtgängig, da kugelgelagert, es muß niemals geölt werden. Vor der ersten Nutzung sollte es mit für Kinderspielzeug geeignetem Lack (sogenannter Sabberlack) zweimal lasiert werden, dann läßt es sich später gut mit Spülmittel und Wasser abwaschen (nicht tauchen und auch nicht einweichen!). Ebenfalls gut sind die WodentWheels und RoboWheels von Rodipet, allerdings werden sie häufig als Toilette mißbraucht und sie müssen öfter mal geölt werden, ganz geräuschlos sind sie selten, es gibt sie in vielen Farben. Für Streifenhamster reicht ein Rad mit 20 cm Durchmesser zwar aus, es kann aber gern ein größeres sein, Streifenhamster sind recht "lang" und dürften größere Durchmesser angenehmer finden. Die genannten Laufräder und z.B. gute Trinkflaschenhalter sowie weiteres Zubehör und Futter gibt es hier https://www.rodipet.de/

Sandbad: eine nicht zu hohe Schüssel von mind. 10 cm Durchmesser oder ein Bonbonglas (gibt es z.B. bei Ikea); geeigneter Sand ist Chinchillasand

 

Ernährung

Streifenhamster leben in der Natur in kargen Gebieten wie Steppen und Halbwüsten, ihr Stoffwechsel- und Verdauungssytem hat sich darauf eingestellt. Ihre natürliche Nahrung besteht aus Saaten, Pflanzentrieben und Insekten, entsprechend muß auch die Ernährung in der Heimtierhaltung gestaltet werden. Die Verfütterung von Einfachzuckern (z.B. Obst, zuckerhaltiges Fertigfutter, handelsübliche Leckerlie) oder zu fetthaltigerm Futter zieht deshalb häufig gesundheitliche Probleme nach sich (z.B. Leberschäden, Diabetes, ...), die der Halter erst erkennt, wenn es bereits zu spät ist, Kleinnager zeigen ihr Unwohlsein erst, wenn es nicht mehr "zu überspielen" ist, schließlich sind sie Beutetiere und sichtbar kranke Tiere sind leichte Beute.

Als Grundfutter dient eine Mischung aus Kleinsaaten, zu etwa 60% mehlhaltig (z.B. Kanariensaat/Glanz, Hirse, Buchweizen, Paddyreis, Weizen, Dinkel), zu 40% ölhaltig (z.B. Raps, Perilla, Negersaat, Leinsaat, Mariendistel, Kardi, Sonnenblumenkerne), sinnvoll ist es diesem Futter noch Knäulgrassamen und eine Wildsaatenmischung (sehr kleine Saaten, die man einzeln meist nicht gekauft bekommt) hinzuzufügen.

Es gibt nur wenige taugliche Fertigfutter für Streifenhamster im Handel, wer sich das Futter nicht aus Einzelsaaten selbst mischen möchte, kann auf ein Mix aus handelsüblichen Vogelfuttergrundmischungen zurückgreifen. Ausführliche Infos und gute Tipps hierzu hat Ralf Sistermann in seinem Futterkonzept auf Rodent-Info beschrieben, dessen Lektüre ich jedem Nagerhalter ans Herz legen möchte: Futterkonzept auf Rodent-Info . Körnerfutter muß kein tierisches Eiweiß enthalten, es ist besser Insekten zusätzlich zu verfüttern, siehe unten.

     

McMuffins Zwergenmenü   

McMuffins Zwergenmenü - Rezept: 200g Glanz/Kanariensaat, 50g Sechskornmix, 30g Buchweizen, 70g Hirse, 40g Sesam, 20g Mariendistelsaat, 40g Leinsaat, 20g Negersaat, 40g roter Raps/Rübsen, 200g Wildsaatenmix, 10g Löwenzahnkraut+Wurzel, 30g Kräuter- und Gemüsecocktail

 

"Hoppel Mobbel Zwerghamster Menü" von Rosenlöcher:

 

Ergänzungsfutter, z.B. JR Farm Feldkräuter:

Das Körnerfutter kann im Napf serviert werden, eine gute Beschäftigung für die Tiere ist aber auch es in der Einstreu zu verteilen, vor allem bei Hamstergruppen ist dies sinnvoll, damit alle Tiere ohne Konkurrenzdruck fressen können.

Als Frischfutter dient Wurzelgemüse wie Mohrrübe, Sellerie, rote Beete, Petersilienwurzel, Steckrübe, ergänzt durch Gurke, Zucchini und etwas Frischgrün wie Feldsalat, Rucola, Römersalatblätter oder Löwenzahn. Wiesengrün, Löwenzahn, Vogelmiere, Wegerich ist generell ein gutes Frischfutter "von draußen", wenn man an unbelastete (Verunreinigungen durch Hunde, Straßenabgase etc.) Pflanzen herankommt. Durch regelmäßiges Verfüttern von gekeimtem Weizen und anderen Keimsaaten erhöht man auf sinnvolle Weise die Vitaminzufuhr. Jegliches Obst ist aus den anfangs genannten Gründen tabu.

Für Streifenhamster sind Insekten ein wichtiger Futterbestandteil in der Natur und so ist es unerläßlich, ihnen dies auch in der Heimtierhaltung anzubieten. Mehlwürmer sind sehr fetthaltig und sollten deshalb nicht das einzige Insektenfutter sein, Heuschrecken z.B. werden sehr gern gefressen und haben mehr Eiweiß und weniger Fett. Wer diese Tiere nicht lebend anbieten mag, kann sie totfrosten und dann portionsweise auftauen und verfüttern.

Auf handelsübliche Leckerlie sollte verzichtet werden, stattdessen kann man z.B. maßvoll Kürbiskerne, selten Nußkerne anbieten. Eine gute Beschäftigung ist die Gabe ganzer Hirsekolben/Hirserispen. Man kann auch Papprollen mit solchen Leckerbissen und Heu füllen, die Enden jeweils gut "verstopfen", so müssen sich die Nager ihr Futter erarbeiten.

Heu ist Futterbestandteil und sollte immer zur Verfügung stehen, ergänzen kann man es mit Kräutern wie Löwenzahn, Luzerne, Wegerich usw.

Frisches Trinkwasser sollte immer zur Verfügung stehen, entweder in Trinknäpfen oder Trinkflaschen.

 

Gesellschaft

Streifenhamster sind von natur aus Einzelgänger, es gibt allerdings Zuchtlinien, in denen die Gruppen- oder Paarhaltung sehr gut klappt, im Zweifelsfall muß man ausprobieren, was den Tieren besser zusagt. Auf jeden Fall erfordert die Haltung mehrer Streifenhamster, sollten sich diese verstehen (Paar, Familiengruppe, niemals fremde Tiere gleichgeschlechtlich vergesellschaften!), eine deutlich größere Grundfläche und eine unübersichtliche Einrichtung mit vielen Versteckmöglichkeiten. Für den Fall von Streitigkeiten oder Stress zwischen den Tieren, muß man sie trennen können und die Möglichkeit der Einzelunterbringung haben - also niemals mehr Tiere in einer Gruppe halten, als auch Einzelplätze zur Verfügung stehen.

Die Wahl eines einzelnen Streifenhamsters ist für Anfänger in der Hamsterhaltung auf jeden Fall die sicherste Variante und für den Hamster nicht von Nachteil.

Adulte männliche Streifenhamster haben sehr deutliche Hoden, dies ist normal und kein Anlaß zur Sorge! Leider werden deshalb häufig nur weibliche Tiere gewünscht, was sehr schade ist, deshalb möchte ich an diese Stelle ausdrücklich betonen, daß männliche Streifenhamster weder deutlicher riechen, noch scheuer sind als weibliche und genauso reizvolle Beobachtungstiere sind!

 

Terrarienbeispiele