Home
Katzen
Basisinfo - Grundlage
Nagerfutter-Rezepte
Farbmäuse
Mayas FunMice
Farbmausgalerie
Zwerghamsterinfo allg.
Gruppenhaltung
Dshungarischer Zwergh.
McMuffins Dshungaren
Campbell Zwerghamster
Roborowski Zwergh.
Streifenhamster
Barakshin Bergwühlm.
Brandts Steppenwühlm.
Graurötelmäuse
Schilfwühlmäuse
Steppenlemminge
Sandratten
Weißfußmäuse
Kurzschwanzopossum
Galerie
Tierschicksale
Weidenzaun lebend
Kontakt
Impressum
Links

 

                   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Merlin - chronologisch, das neueste ganz unten

Herbst 2007

Schon als Kind fand ich Streifenhörnchen faszinierend, allerdings hätte ich niemals solch einen großen Käfig wie dafür nötig unterbringen dürfen, auch später paßte es irgendwie nie und mein Wunsch geriet ins Vergessen. Bis ich bei einer ehemahligen Freundin mit deren Hörnchen in Kontakt kam und "Hörnchen" meinen Wunsch wieder aufleben ließ. Auf der Grünen Woche in Berlin stellte jedes Jahr ein Hörnchenzüchter seine Tiere vor, er hatte immer je ein wildfarbenes, zimtfarbenes und ein weißes Streifenhörnchen dabei. So sah ich das erste Mal ein weißes Hörnchen und weiß wurde meine Wunschfarbe. Aber trotzdem ich mittlerweile viele Nager halte, hat keine der Arten die gleichen Ansprüche wie ein Hörnchen und so gab es immer noch keinen passenden Käfig, zumal mir Glasbecken sowieso lieber sind und Eigenbauvolieren bei einem größeren Tierbestand eher aus hygienischen Gründen ausscheiden. So blieb es noch einige Zeit. Immerhin hatte ich dann im Kopf schon einen Platz für eine zukünftige Voliere/großen Käfig ausgesucht und begann mich mehr mit dem Thema Streifenhörnchen zu befassen. Dabei schaut man natürlich auch durch die Anzeigenmärkte, durch die Webseiten der Züchter, um zu sondieren woher denn das zukünftige Tier am besten käme. Im Geiste sollte es ein weißes Mädel sein und "Fee" heißen. 

Beim Kundschaften stolperte ich über eine Abgabeanzeige, in meinem Stadtbezirk suchte ein weißes, halbjähriges Hörnchen aus Allergie-Gründen ein neues Zuhause. Noch hatte ich keine passende Unterkunft, aber ich dachte, wenn das Schicksal es will, ... Mittlerweile wußte ich was ich beim Züchter für ein nestjunges Tier bezahlen würde und mehr wollte ich für ein Notfell auch nicht ausgeben, so wurde es erstmal nichts. Doch man kam auf mich zurück und ich besichtigte den Kleinen. Etwas mager und nicht sehr groß, recht angriffslustig und anscheinend nicht handzahm, außerdem ein Bock - aber der Kleine war längst in mein Herz gesprungen und ich nahm ihn mit.

  

Daheim bezog er erstmal meinen großen Hamsterkäfig, der etwas flacher, aber ansonsten schon mal größer als das vorherige Heim war. Darin sollte er auch nur etwa vier Wochen leben, bis seine Voliere stehen würde. Beim Umzug in den Käfig biß er ordentlich in den Handschuh und fegte dann immer wieder heftig gegen die Gitterstäbe, nach Nüsse schnappte er ziemlich energisch mit den Zähnen durchs Gitter. Weil er vorher in einem sehr kleinen Käfig gelebt hatte und der Standort ziemlich unruhig gewählt war, dachte ich mir schon, seine Angriffslust ist reine Revierverteidigung und wenn ein Tier nicht in Ruhe schlafen kann, dann sind die Nerven sowieso arg angespannt. Der Kleine hatte nun erstmal Ruhe und schlief die nächsten Tage sehr viel, seine Leckerbissen holte er sich immer gelassener am Gitter ab. Ich kann auch in Ruhe seine Näpfe wechseln und im Käfig hantieren, ohne dass er aus dem Nistkasten springt und angreift.

Unter seinen vorherigen Lebensumständen wäre der Kleine wohl nie "handzahm" oder händelbar geworden, obwohl ich mir recht sicher bin, dass er geliebt wurde. Doch gut gemeint ist nicht immer gut für das Tier, man hat seine Grundbedürfnissen unabsichtlich nicht erfüllt und sein daraus logisch folgendes angriffslustiges Verhalten mißverstanden.

Mittlerweile heißt er Merlin, schließlich ist er schön weiß und hat sich auch "herbeigezaubert". Er hält seit drei Wochen Winterschlaf, alle paar Tage unterbrochen von Futterpausen, allerdings holt er sich dann nur Frischfutter und Insekten, die Nüsse werden meist gebunkert oder verbuddelt, das Körnerfutter bleibt unberührt. So hat er leider noch nicht zugenommen und sein Fell sieht auch noch nicht besser aus, das wird die Zeit nach der Winterruhe bringen. Seine Voliere haben wir nun doch selbst gebaut, aus Holz, weil es am Standort einfach wohnlicher ausschaut als eine Edelstahlkonstruktion. 

Dem Forum Hoernchenvilla bin ich für die hilfreichen Ratschläge dankbar! Auch für den Futter-Tipp, denn sämtliche von mir gekauften Streifenhörnchenfertigfuttermischungen erfüllten meine Grundansprüche an Nagerfutter keineswegs (die von Merlin übrigens auch nicht)! Hier gibt es empfehlenswertes Streifenhörnchenfutter ("Variationen für Streifenhörnchen und Papageien", sowie "Schätze des Waldes" = Merlins Favorit): Rico´s Futterkiste

Momentan fehlt nur noch der Volierendraht, der in den nächsten Tagen ankommen müßte, dann kann die Einrichtung rein und Merlin endlich umziehen:

                

Januar 2008: Merlin ist nun umgezogen:

                 

    

  

aah, Nußtransporter im Anmarsch:

huhu, hierher:

Macadamia, giieb her:

 

2009:

 

Sommer 2009

Leute, meine Nußgeberin sagt, sie macht heute die Voliere sauber - da wird sie doch auch alle Vorräte entfernen?? Ich soll noch Korkeichenäste bekommen, ob die Aufregung wirklich lohnt??

Futtern wir mal lieber alles Leckere auf!

dann muß ich wohl meinen Korb ausräumen, wohin? *Frust*

**************

hey, wollt ihr mal sehen was ich am nächsten Tag vor Augen hatte (Veränderungen kommen immer über Nacht, damit ich nicht bei "störe")?

da! mehr Äste bzw. welche getauscht gegen bequem dicke und am Boden mehr Korktunnel

ABER, meine restlichen Vorräte aus dem Korb und die in den Höhlen und Kästen am Boden sind weg, verdammt!

 

Januar 2010

Der Winter ist hart, nicht daß mich der Schnee draußen stört, es ist kühler in der Veranda und weil ich deshalb immer wieder neues Heu in meine Lieblingsnistbox stopfe und kaum noch reinpasse (das muß so!), hatte meine Nußgeberin eine dämliche Idee: Turmbau, Doppelstock. Kauft einfach eine größere Box, füllt die mit Streu und Heu (mag warm sein, ist aber nicht meine alte!) und plaziert die unter meine Box. Harte Zeiten, guckt mal da hinter mir!

Wie sieht das denn aus, ich bin fassungslos, immerhin ist mein "alter Kasten" noch da. Den bekommt sie auch nicht weg, ich bin nämlich nie erfreut über Veränderungen, jedenfalls nicht sofort, später kann man ja mal drüber nachdenken und probieren. Also verteidige ich rigeros mein Reich, aber sie hat einen unfairen Trick: wenn ich schlafe, hält sie meinen Kasten zu und so bin ich transportabel + wehrlos, allerdings auch mit meinem Kastenschatz eins. Hab ja noch mehr Kästen, am Boden, oben hängen, aber der eine, der ist der Beste. Eine Nummer größer, hmm, es paßt mehr rein oder?

Sommer 2010

Diese Hitze! Sommer ist klasse, aber wir sind doch nicht in der Wüste, das war doch bisher nicht so, ich hänge ab!