Home
Katzen
Basisinfo - Grundlage
Nagerfutter-Rezepte
Farbmäuse
Mayas FunMice
Farbmausgalerie
Zwerghamsterinfo allg.
Gruppenhaltung
Dshungarischer Zwergh.
McMuffins Dshungaren
Campbell Zwerghamster
Roborowski Zwergh.
Streifenhamster
Barakshin Bergwühlm.
Brandts Steppenwühlm.
Graurötelmäuse
Schilfwühlmäuse
Steppenlemminge
Sandratten
Weißfußmäuse
Kurzschwanzopossum
Galerie
Tierschicksale
Weidenzaun lebend
Kontakt
Impressum
Links

 

                   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herky             

Herky war mein erster Zwerghamster, ein Dsungare in der Farbe agouti-pearl.

Er wurde ein Notfell, weil er angeblich für die Kinder der Halter eine Gefahr darstellte, da er biß. Auf der Pflegestelle war er zunächst auch sehr angriffslustig, sobald man ans Becken kam oder gar Futternäpfe austauschen wollte, kam er aus seiner Höhle gerannt, keifte und sprang in die Höhe um einen zu erwischen, er biß richtig zu. Seine Vermittlungschancen waren nicht sehr rosig, aber ich fand sein Verhalten müsse wohl einen Grund haben und bewarb mich um den Charakterhamster. Als er dann am Abreisetag in seine Box kam, war sein Verhalten schon erstaunlich maßvoll, dennoch bekam er den Namen Herkules. Daheim angekommen bezog er ein fertig eingerichtetes Aqua und ich beschränkte meine Eingriffe auf Futternapf auswechseln nach Ansprache. Herky kam aber nicht ein einziges Mal angerannt um zu zwicken. Auch als ich nach nur einer Woche in seinem Becken ein wenig umbauen mußte, um sein Rad reinzubekommen, blieb er total gelassen. Er hat mich nie gebissen und wurde später sehr zutraulich ohne dass ich es darauf angelegt hätte.

Ich vermute, dass seine anfänglichen starken Angriffe reine Notwehr waren. Womöglich hatte man ihn immer wieder geweckt, aus dem Nest gekramt und ihm nie "seinen Bereich" als Rückzuggebiet zuerkannt, so daß seine Nerven irgendwann nur noch blank lagen und er nichts als seine Ruhe wollte. Aus Angst oder Genervtheit wird er dann wohl zum Angreifer geworden sein. Unter normalen Haltungsumständen hat er sein Verhalten rasch geändert und ist nie wieder darin zurückverfallen. Herky war offensichtlich ein Opfer von mangelndem Verständnis dem eigenen Haustier gegenüber, die Schuld schob man ihm zu und zu seinem Glück entledigte man sich seiner in verständnisvollere Hände.

Leider geht es vielen Haustieren wie Herky, statt sich zu fragen, ob man nicht selbst Auslöser eines sogenannten Fehlverhaltens des Tieres ist, ist das Tier der Buhmann und muss dann irgendwie weg.

Nach Balous Tod erbte Herky das große Becken und legte ein komplettes Gangsystem mit Schlafhöhle, Futterkammer und Klokammer an. Alle Unterschlupfe und Korkröhren wurden unterirdisch miteinander verbunden.