Home
Katzen
Basisinfo - Grundlage
Nagerfutter-Rezepte
Farbmäuse
Mayas FunMice
Farbmausgalerie
Zwerghamsterinfo allg.
Gruppenhaltung
Dshungarischer Zwergh.
McMuffins Dshungaren
Campbell Zwerghamster
Roborowski Zwergh.
Streifenhamster
Barakshin Bergwühlm.
Brandts Steppenwühlm.
Graurötelmäuse
Schilfwühlmäuse
Steppenlemminge
Sandratten
Weißfußmäuse
Kurzschwanzopossum
Galerie
Tierschicksale
Weidenzaun lebend
Kontakt
Impressum
Links

 

                   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Projekt  Nachzucht Graurötelmaus (Myodes rufocanus)

Ernährung

Entprechend der Nahrung im natürlichen Habitat, sind hier auch Beerenfrüchte in gewissem Maß einbezogen, für Wühlmäuse im Allgemeinen sonst ungewöhnlich und bitte nicht auf andere Arten zu übertragen.

Frischfutter: Löwenzahn (Wurzel bleibt liegen), Himbeerblätter, Römersalat, Rucola, Chicoree, Möhre, rote Beete, Gurke, Erdbeere, Himbeere, Heidelbeere, Apfel, frische Blattknospen von Weide, große Grasähren

Insekten: Mehlwürmer und Puppen, Wachsraupen, totgefrostete Heuschrecken

Saaten: Kleinsaatenmischung (McMuffins Zwerg-Wildline, siehe Nagerfutter-Rezepte)

Trockenfrüchte: getrocknete Himbeeren, Erdbeeren, Apfelringe, Rosinen 

 

Haltung

Das Paar bewohnte anfangs ein 80 x 50cm Terrarium und lebt derzeit auf 120 x 50cm. Die Tiere klettern gut und gern, die Haltungsansprüche sind in etwa die gleichen wie die von Barakshin Bergwühlmäusen (Näheres siehe dort).

In der kühleren Jahrenzeit nimmt die Aktivität deutlich ab und auch die gefressenen Futtermengen. Die Beiden leben bei mir in der Veranda, dadurch sind im Herbst und Winter die Temperaturen niedriger als im Sommer, sinken jedoch nicht unter 18 Grad.

Nachwuchs blieb bisher leider aus, den beiden geht es scheints prächtig, sie gehen mittlerweile auf die 1,5 Jahre zu, von daher wird es wohl auch keinen Nachwuchs mehr geben. Nachtrag: Anfang Mai 2011 starb das Männchen, das Mädel lebte dann allein bis zu ihrem Tod Ende des Sommers. Nachwuchs gab es nie, die Beiden waren meine einzigen Wühlmäuse ohne Nachwuchs, woran es gelegen hat läßt sich nur spekulieren.

neues Terra 120x50cm

Terra 80 x 50 cm

 

Foto-Tagebuch des Paares

29.07.10

 

21.07.10 - Waldhimbeerzeit

 

11.07.10

  

 

23.10.09

 

30.08.09

 

1.07.09

  

 

27.6.09

   

 

14.6.09

 

4.6.09

Himbeerblätter und Beerenobst stehen derzeit bei den Mäusen hoch im Kurs, Löwenzahn wird für Himbeergrün liegengelassen.

 

 

16.05.09

  

leider unscharf, aber die Farbverteilung sieht man sehr gut:

 

14.05.09

  

 

11.05.09

   

   

 

8.05.09

Mittlerweile sind die Zwei sehr neugierig geworden, nachdem mich einer von beiden ziemlich genau beobachtet hat und dann Klimmzüge an der Scheibenführung machte, habe ich einfach mal die Hand reingehalten und sofort saß er/sie drauf, beschnuppert, den Arm hochgelaufen... handzahm sind sie nicht, aber scheu auch nicht mehr. Löwenzahn ist immer noch der Nahrungsfavorit.

 

3.05.09

Die Zwei sind auch tagsüber mal wach und unterwegs. Es gibt mittlerweile feste Laufrouten, teils als Gang unterm Heu. Sie klettern und springen auf ihren Wegen ähnlich den Barakshin Bergwühlmäusen. Die Korkröhren werden gern genutzt und die große Wurzel ebenso.

 

2.05.09

über Nacht wurde begonnen das Terra mausgerecht im Detail zu gestalten und gefressen: einen Teil der Bio-Gurke, alle Mehlwürmer und Puppen, Löwenzahn und Himbeerblätter, die Vogelmiere ist unangetastet, die Kleinsaaten durchwühlt - da wird sich langfristig zeigen, ob und was gefressen wird

   

 

1.05.09 - Einzugstag des Paares

 

das Terra (80 x 50 x 50cm)

Die Sandschüssel ist der Versuch eine Toilette einzurichten, bei den Barakshins hat das damals geklappt. Den Keramikkürbis haben sich die Zwei für ihre Wohnhöhle ausgesucht (vorn rechts unterm Heu ist auch noch eine kleine Keramikhütte).