Home
Katzen
Basisinfo - Grundlage
Nagerfutter-Rezepte
Farbmäuse
Mayas FunMice
Farbmausgalerie
Zwerghamsterinfo allg.
Gruppenhaltung
Dshungarischer Zwergh.
McMuffins Dshungaren
Campbell Zwerghamster
Roborowski Zwergh.
Streifenhamster
Barakshin Bergwühlm.
Brandts Steppenwühlm.
Graurötelmäuse
Schilfwühlmäuse
Steppenlemminge
Sandratten
Weißfußmäuse
Kurzschwanzopossum
Galerie
Tierschicksale
Weidenzaun lebend
Kontakt
Impressum
Links

 

                   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cocoserde - Verarbeitung für Wühlmauszwecke

Cocoserde gibt es im Terraristikhandel in Ziegelform. Bitte keinesfalls Ziegel im Pflanzenbedarf kaufen, diese sind meist gedüngt und dürfen nicht verwendet werden!

Die Ziegel bestehen aus gepreßtem, getrocknetem Cocossubstrat, sinnvoll ist die "kleinkrümelige" Variante, die gröberen Varianten habe nicht die gewünschte Erdkonstistenz.

Zum Einweichen nimmt man ein möglichst großes Gefäß, z.B. 10 Liter-Eimer, kleine Wanne, hier ein großer flexibler Plastikkorb (gut 35 Liter Fassungsvermögen):

Pro Ziegel nimmt man etwa 3-4 Liter Wasser, je nach Hersteller variiert das, auch die nötige Einweichzeit kann länger sein! Je mehr Wasser, desto schneller weicht der Ziegel auf, aber desto feuchter ist auch die Erde nach dem zerbröseln.

Hier wurden 4 Liter Wasser zugefügt:

 

Nach 17 Minuten sieht das Ganze so aus:

Der Ziegel ist stark gewachsen, aber noch Wasser im Behälter, also zerteilt man den Ziegel mit der Hand und verteilt die Stücke am Boden, man sieht wie trocken das Innere/der Kern noch ist.

 

 

Nach einer weiteren Viertelstunde bzw. insgesamt 32 Minuten sieht das Ergebnis so aus:

Nun lassen sich die Ziegelstücken leicht mit den Fingern zerbröseln

Die Erde hat unterschiedliche Feuchte, am Boden mehr, aber es ist kein Wasser mehr im Gefäß.

Man mischt alles gut durch:

Fast fertig! Die Erde ist noch viel zu "naß", muss also noch einige Tage (je nach Wärme) antrocknen, bevor sie als Bodengrund für Nagetiere verwendet werden kann. Immer wieder durchmischen beschleunigt die Trocknung. Das Erdvolumen sind hier "fertig" etwa 7 Liter. Bei der Erde auf den Fotos sind die 4 Liter Wasser eigentlich zuviel gewesen, 3,5 Liter Wasser hätten auch gereicht (ergibt das gleiche Erdvolumen). Nimmt man zu wenig Wasser, zerbröselt sich der Ziegel nur schwer, nimmt man zuviel, dauert der Antrocknungsprozeß unnötig lange. Ganz trocken sollte die Erde nie werden, auch im Becken muss sie später leicht(!) feucht gehalten werden, sonst staubt sie. 

Natürlich muss nicht jeder Ziegel einzeln verarbeitet werden, je größer das Gefäß bzw. die Oberfläche, desto mehr Ziegel kann man problemlos gleichzeitig einweichen.