Hundeschule und Hundepension " Am Harsberg"
Home
Über mich
Angebote
Mobile Hundeschule
HuTa & Pension
Trainingszeiten
Junghundkurs
Unterordnung-offener Kurs
Aktivitäten
Erziehungskurs
Beziehung
Galerie
Respekt
Bitte mitbringen!
Kontakt
Gästebuch
Kontaktdaten
Wegbeschreibung
rePage
Bindung
Impressum
Ziel???
Welpenspielen

 
 


Beziehung

 

Für die Entwicklung einer guten  oder schlechten Mensch-Hund Beziehung ist in erster Linie das Verhalten und die Einstellung des Hundehalters entscheidend.

Es spielt dabei keine Rolle, ob der Halter männlich oder weiblich ist, ob er ein Haus mit Garten hat oder in einer Mietwohnung mit seinem Vierbeiner lebt.

Um eine vernünftige Beziehung zu erreichen, ist es ganz wichtig dass der Mensch sich ruhig und sicher seinem vierbeinigen Partner gegenüber verhält.

Ein Hund spürt sehr gut die Stimmungen seines Menschen, überträgt dieser Unsicherheit oder Anspannung muss er sich nicht über das Verhalten seines Vierbeiners wundern.

 

Man sollte sich auch immer bewusst sein, was man mit seinem Hund erreichen will.

Wichtig ist auch darauf zu achten, wie geht es einem selbst, wenn man mit dem Hund arbeitet.

Hat man einen schlechten Tag erwischt (Stress an der Arbeit, in der Familie, eine Erkältung oder vielleicht am Vortag ein bißchen lange gefeiert), muss man sich an diesem Tag nicht ein großes Trainingsziel vornehmen. Dann sollte man es bei einem gemeinsamen Sparziergang oder Spiel belassen.

 

 

 

 

 

Bindungsaufbau ist einer der wichtigsten Aspekte im Zusammenleben mit dem Hund

Hier zählt in erster Linie das Vertrauen und der Respekt hinzu. Mit Respekt meine ich keinesfalls, dass ein Hund sich sofort zusammenfaltet, wenn man ihn anspricht. (Sprechen, heißt nicht reden)

Wichtig ist, er ist ansprechbar und dies sollte auch mit Ablenkung durch interessante Umweltreize möglich sein.

Durch Bewegungseinschränkung erlernt mein Hund Ruhe und Respekt und bekommt die Sicherheit nicht mehr alles regeln zu müssen.

Der Mensch sollte dies so umsetzen,  dass der Hund lernt sich zurück zu nehmen und auf seinen Sozialpartner zu verlassen, wodurch er dann Vertrauen aufbaut.

Im Aufbau fühlt es sich vielleicht etwas komisch für Sie und Ihren vierbeinigen Partner an, glauben Sie mir es kommt der Tag, wo ihr Hund Ihnen „danke“ sagt.

Danke das ich hier nichts mehr regeln muss.

 

Um auch mit Ablenkung mit Ihrem Hund arbeiten zu können, sollten Sie ihm vermitteln, am schönsten ist es bei Ihnen, nichts um ihn herum, ist so interessant, wie die Sicherheit die er bei Ihnen findet.

 

Wenn Sie mit Ihrem Hund arbeiten, schauen Sie immer in sich!

Wie fühlen Sie sich?

Wie ist Ihre Stimmung? Gehen Ihre Emotionen hoch, weil was nicht klappt! „Ausrasten“ wird nicht helfen, atmen Sie tief durch und geben Sie dem Hund eine klare Ansage, die er dann auch befolgen kann.

 

Brüllen, treten, schlagen, stoßen und zerren sind völlig veraltet und langfristig ergebnislos!!!

Motivation ist der Grund, warum man etwas tut! Für gute Bezahlung (lecker Würstchen, Lieblingsspielzeug) arbeitet man lieber, wie für Nachteile die dann vielleicht auch noch wehtun, und weitere Nachteile entstehen lassen!!! 

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht


 
Hundeschule und Hundepension " Am Harsberg"