In Erinnerung an meine Chipsy!
 
 
Deine Bilder und Fotos in einer Slideshow auf MySpace, Knuddels oder deiner Homepage!alle Bilder dieser Slideshow anzeigen
Hier oben sind die schönsten Bilder meiner Maus und ihren Freunden!

____________________________________________________________________________

Chipsy`s Tagebuch!

von

21.09.02 - 27.02.10

Hier ist Chipsy 6 Monate alt

Mein Sonnenschein „ Chipsy“


02.02.2010

Heute habe ich erfahren dass meine Fähe Chipsy bösartige Tumore in ihren Bauch hat. Ich war total geschockt als mir der TA am Telefon diese Nachricht überbrachte und musste mich erst mal wieder fangen.

Ich weine die Tage sehr viel, denn Chipsy ist mein ein und alles. Sie war mein erstes Frettchen dass bei uns vor fast 8 Jahren eingezogen ist.

Inzwischen ist sie 7 Jahre und 8 Monate alt, und so eine lange Zeit, Bindet einen sehr!

Ich bin total fertig, denn ich weiß dass meine Maus bald sterben wird!

Wenn ich traurig bin, hilft es mir wenn ich mir meinen Kummer von der Seele schreibe, so komme ich besser mit den Schmerz zu Recht!

So kam ich auf die Idee dieses Tagebuch von meiner Chipsy zu schreiben. so habe ich für später auch mal eine schöne Erinnerung von meiner Maus!

 

______________________________________________________________________________

2002

Ich sah damals diese Knopfaugen, sie guckten mich liebe voll an, dieses Wesen musste ich einfach haben. Unerfahren wie ich damals war was Frettchen betrifft holte ich sie am 21.09.02 zu uns nach Hause.

Chipsy war gerade mal so ca. 14 Wochen alt, geb. 21.06.02 und im wahrsten Sinne eine kleine Hexe!

Sie kraxelte die Gardinen hoch, räumte mir die Mülleimer aus,

kein Regal war ihr zu hoch, die Schubläden in den Schränken konnte sie Ruck Zuck alle öffnen.

 

Ich weiß heute noch als ich damals in meiner Küche ein Schneidebrett aus der Schublade holen wollte ich diese auf schob und mich da drinnen zwei kleine schwarze Knopfaugen an guckten, man hatte ich mich damals erschrocken.

Sämtliche Blumentöpfe buddelte sie mir aus. Ich lernte sehr schnell dass Blumen nichts mehr am Boden zu suchen hatten! Wie oft musste ich Chipsy aus der Toilette raus holen weil sie dort Wasser planschte. Oder sie klaute die Schuhsohlen und versteckte sie irgend wo, dass wir die bis heute noch nicht gefunden haben.

 

Ja ich lernte schnell was ein Frettchen ist und was so ein Kobold alles anstellen kann.

Trotz all dem...liebte ich meine Maus, von Tag zu Tag liebte ich sie mehr. Chipsy zeigt mir ihre Liebe in dem sie mir wenn ich sie im Arm halte, immer viele viel Küsschen gibt.

Sind wir mit unseren Wohnwagen unterwegs war Chipsy von Anfang an immer dabei.

Chipsy mein Camperfreddel!

 

Durch meine Unwissenheit wusste ich damals nicht dass man Frettchen zu mehreren halten sollte, dass erfuhr ich erst später. Nach etwa 6 Monaten zog dann ihr erster Partner Pauli bei uns ein, da sah ich erst wie schön es ist wenn Frettchen miteinander spielen.

 

 

Trotz ihres Partner den sie jetzt hatte rannte sie mir immer nach wenn sie mich sah, auch wenn sie mit Pauli grad am spielen war.  Ich denke, die ersten 6 Monate die sie nur mit mir oder Hundefreundin Brigga verbrachte prägte sie sehr auf mich. Ja und dann starb Pauli mit knapp 2 1/2  Jahren an Krebs, er war gerade mal 1 Jahr bei uns und schon verlie? er uns wieder. Dann standen wir da und Chipsy war wieder alleine. Ich beobachtete sie, aber mir kam es so vor als würde sie Pauli nicht so sehr vermissen, sie hing ja ständig an meinen Rockzipfel.

  

Juni 2003

Als unsere Hündin starb, suchte Chipsy lange nach ihrer Hundefreundin, immer wieder fand ich Chipsy schlafend im Körbchen von Brigga. Sie ist mit Brigga aufgewachsen, und Chipsy kannte ja Anfangs nur sie!

Eines Tages brachten wir dann unsere neue Hündin Lisa mit nach hause, boah...als Chipsy den Welpen entdeckte ging sie auf Lisa los, so klein doch Chipsy war aber sie hatte von nichts angst, sie zwickte sie so oft sie Lisa erwischte in die Nase. Sie verteidigte einfach ihr Revier!

Es dauerte lange, aber dann eines Tages spielte Chipsy mit Lisa...ja von dort an hatte Chipsy wohl wieder eine neue Hundefreundin Namens Lisa.

 

Bis heute, ist Lisa Chipsys beste Hundefreundin, sie kuschelt sich zu Lisa an ihren Bauch,

kraxelt auf sie rum

 

und spielt mit ihr.

 

Und unsere Lisa mag Chipsy auch sehr, läuft Chipsy in die Richtung wo Lisa liegt, wackelt Lisa schon mit ihrem Schwanz!

2004

Ich oder Hundefreundin Lisa waren aber kein Frettchen die mit Chipsy durch Röhren wuseln oder ihr die Öhrchen putzen, nein...es musste wieder ein neuer Partner her. Dann im Juni`04 war es soweit, der kleine Siamrüde Pauli 2 zog ein. Nun hatte Chipsy wieder einen Kumpel mit dem sie im Haus rum tollen konnte.

 

Die beiden vertrugen sich auf Anhieb, Pauli war eh ein ruhiges Freddel. Nur wenn Pauli sich zu ihr in die Hängematte kuscheln wollte, das mochte Chipsy nicht, sie quietschte so lange bis Pauli raus ging, oder sie ging einfach aus ihrer Hängematte. Ja sie konnte schon eine kleine Hexe sein. Mir tat Pauli Leid wenn er immer so alleine in seiner Hängematte lag, aber was sollte ich tun...ich denke Chipsy war es einfach gewohnt alleine im Bettchen zu schlafen, sie wollte es halt so! Als ich eines Tages eine Anzeige las...Frettchen zu verschenken...ging mir dass nicht mehr aus dem Kopf, und bei uns war es sowieso schwer Frettchen zu bekommen, also rief ich dort einfach mal so ganz ohne „Hintergedanken“ dort an, und kurz darauf nahm ich meine beiden und fuhr dort hin. Dort klappte es mit meinen Frettchen und die neue, auch eine Fähe ganz gut. Pauli spielte gleich mit Tschicki, nur Chipsy hielt Abstand, aber wenn sie sich dort im Zimmer begegneten schnüffelten sie sich an Muckerten und gingen wieder ihren Weg. Ja und dann...ein paar Stunden später waren wir wieder daheim und meine Freddels zu dritt.

 Chipsy 2006

Tja...daheim sah alles anders aus, Chipsy griff Tschicki nur an egal wo, sie verfolgte sie packte sie am Genick und schüttelte sie. Boah...wie eine Furie ging Chipsy auf die neue los. Ich war immer nur am rennen, die neue war schon ganz eingeschüchtert, denn wenn sie Chipsy sah rannte sie schon schreiend davon. Mit Pauli klappte es, er war das absolute Traumfreddel was Vergesellschaftung an geht. Pauli kuschelte viel mit Tschicki, sie hatte ja von Anfang an einen extra Käfig, dachte halt bis es mal klappt zwischen den beiden Mädels. Ich ließ abwechselnd Pauli und Tschicki rum wuseln, dann wieder Chipsy mit Pauli. Ich beobachtete dass Pauli viel bei Tschicki in der Hängematte kuschelt, und da meine Chipsy eh immer alleine in ihrer Hängematte schlafen wollte lies ich Pauli nachts bei Tschicki im Käfig. Ja ich glaubte... Pauli hat seine Traumfrau (freddel) von nun an gefunden, wo die Liebe hin fällt!!! Meiner Chipsy machte dies nichts aus, sie hatte ja Pauli Tagsüber auch und meisten war sie auch alleine im Haus unterwegs. Inzwischen vergingen schon drei vier Monate und die beiden Zicken vertrugen sich einfach nicht, sogar durch dass Gitter wollten sie sich angreifen!

Chipsy2007

2005

 Eines Tages, dies war echt nicht geplant, ging ich mit jemanden mit der sich Frettchen angucken wollte, tja.. derjenige nahm zwar dort zwei Frettchen mit, nur daheim angekommen mh...gehörte  davon der kleine Rüde mir.

Diesen kleinen Rotzlöffel Namens Robby schob ich Chipsy, Pauli und Tschicki einfach unter!

Robby

Anfangs war Chipsy von dem verrückten Kerl nicht so begeistert, der war ihr wohl etwas zu wild mit seinen 14 Wochen, aber nach ein paar Tagen hat sie den kleinen Kerl ins Herz geschlossen.

 Mit Pauli wiederum klappte es, Tschicki...naja...die wusste auch nicht gleich was sie mit dem verrückten kleinen Kerl anfangen sollte, kam der kleine Kerl in ihre nähe wuselte sie einfach von ihm davon.

Mir fiel auf, dass der kleine Racker Robby viel bei Chipsy in der Hängematte gekuschelt hat, und sie duldete dies sogar, hat sie wohl Muttergefühle für den kleinen entwickelt, und Pauli war ja am liebsten mit Tschicki zusammen.

Da sich die beiden Ziggen in der langen Zeit immer noch nicht vertrugen, und ich sie nur abwechselnd immer raus lassen konnte, und die beiden Zicken es trotzdem mal geschafft haben dass sie sich erwischt haben usw., mir war es ehrlich gesagt auch zu stressig, das ewige trennen nervte mich auch, so hatte ich mich dazu entschlossen, obwohl es mir echt nicht leicht gefallen ist, Pauli und Tschicki bei meiner Mutter zu lassen. Meine Mutter liebte meine Freddels, besonders Pauli hatte es ihr angetan, wenn wir im Urlaub waren hatte meine Mutter immer meine Frettchen. Sie wohnt ja nur 5 Minuten Autofahrt von mir entfernt, so konnte ich sie auch oft mit Chipsy und Robby besuchen, und da spielten die vier (ohne Tschicki) als hätten sie sich Jahre nicht mehr gesehen. Kommt Pauli mal zu uns springt er muckernt durch unsere Wohnung.  

Nachdem Pauli und Tschicki bei uns ausgezogen waren nahm Chipsy dann die Erziehung in die Hand (Branten), und so wurde aus den kleinen verrückten Welpen ein stattlicher Rüde. Schnell lernte Robby dank Chipsy wie man Regale hoch kraxelt, oder wie man die Mülleimer um kippte und dann den ganzen Müll in der Küche verteilt.

 

 Nur wie man die Schubladen in den Schränken auf brachte, dass hat Robby bis heute nicht von Chipsy gelernt, dass war wohl meiner Chipsy ihr großes Geheimnis und dies sollte wohl nur sie können.



Ja...zusammen kann man ja doch noch viel mehr Freddelblödsinn anstellen. Und so wurde aus Robby und meiner Chipsy ein verliebtes Frettchenpärchen die jetzt schon seit 5 Jahren zusammen leben.

 

...Küss mich Baby...

 Robby akzeptiert neben sich kein anderes Frettchen, er mag nur seine Chipsy, und die beschützt er mit seiner ganzen Kraft und mit seinen Riesen Branten!

 

 Wir haben es schon oft mit anderen Frettchen ausprobiert, er geht sofort auf jedes Frettchen los, ob Fähe oder Rüde!

Ich habe hier bei mir seit 2008 wieder drei Frettchen, sie sind jetzt in einen anderen Zimmer, damals dachte ich ich könnte sie irgendwann mal zusammen halten...ja... irgend wann mal, aber es klappte einfach nicht.

Am liebsten hat Robby seine Chipsy mit der er Blödsinn macht!

 

 

Ja und natürlich war dann auch Robby mit im Wohnwagen dabei wenn wir auf Reisen gingen!!

Chipsy und Robby die zwei Camperfreddels!

 

Zu zweit ist es ja auch viel schöner und interessanter in den vielen Staukästen fangen zu spielen oder sich auch mal von Mami zu verstecken.

 

2005 

Die Model Karriere!

Durch meine Maus Chipsy lernte ich ja sehr viel über Frettchen, ich lernte viele liebe Leute kennen die auch Frettchen haben, und NUR durch Chipsy kam auch meine Leidenschaft zum nähen!

Da es bei uns ja nichts in den Geschäften für Frettchen gab, zumindest damals nicht als Chipsy bei uns eingezogen ist, nähte ich mal selber einen Tunnel für sie. Natürlich war dieser noch krumm und bucklig, aber dann... das zweite Kuschelteil sah schon besser aus.

 

Chipsy und Robby muckerten mir sehr schnell was sie am liebten hätten, 1. rascheln musste es ganz tolle, und 2. viele Röhren sollte es haben. Tja...und dann eines Tages entstand die heute berühmte Raschelspinne, von der meine beiden Freddels total begeistert waren.

Und nicht nur meine beiden Freddels liebten ihre Raschelspinne sondern inzwischen haben schon viele andere Freddels auch so eine Raschelspinne bekommen. Ob Teddybär, Elefant, Hängematte Bettchen usw. jedes Teil dass ich dann nähte mussten meine beiden Model dann erst mal testen ob diese Kuschelsachen überhaupt Frettchen geeignet waren.

 

 

Ich denke inzwischen sind meine beiden schon richtige berühmte Models in der Frettchen Szene!

 Juli 2005

„Chipsy ging allein "of Tour!“


 Normalerweise schließe ich morgens immer die Balkontüre im Freddelzimmer, an diesen Tag habe ich sie offen gelassen. Bin ich daheim, ist im Sommer die Balkontür immer offen, und ich gucke auch nicht ständig nach den Frettchen wenn sie dort draußen waren. Der Balkon ist natürlich abgesichert was Frettchen betrifft, 3 Jahre ging es gut! So dachte ich jedenfalls, bis jetzt!!!

Eines Tages kam ich Mittag um 12 Uhr von der Arbeit heim, normalerweise kratzt Chipsy immer gleich an der Freddeltür damit ich sie raus lasse. Diesmal war es nicht so. Als ich ins Zimmer kam wuselte nur Robby um meine Füße. Ich rief nach Chipsy, und auch wenn sie schläft, sie kam normalerweise immer gleich wenn ich sie rufe, aber diesmal kam sie nicht. Nach 5 Minuten wusste ich dass sie nicht mehr hier ist, ich hatte es im Gefühl. Ich guckte ganz aufgeregt zum Balkon runter, der Balkon ist ca. 2 1/2m hoch, ich dachte dass hat Chipsy nicht überlebt aber ich sah sie nirgends wo liegen. Ich ging ganz schnell runder und suchte überall. Ich rief ganz laut nach ihren Namen, und ihr Geschirr hatte ich auch in der Hand, denn da hing so ein kleines Glöckchen dran, und wenn sie dass immer bimmeln hörte, kam sie auch immer sofort angewuselt. Aber weit und breit keine Chipsy zu sehen. Ich wusste ja auch nicht wie lange sie schon weg wäre, sie kann ja Gott weiß wie weit schon weg sein. Meine Nachbarin hat mich gesehen wie ich nach was suchte und fragte mich natürlich nach was ich denn suchte. Ich sagte es ihr und sie meinte dann sie hätte Chipsy so vor einer halben Stunde hier auf der Straße gesehen weil sie noch dachte dass es ein Marder wäre. Man...war ich da froh, zumindest wusste ich dann dass meine Maus noch lebt. Ich stellte drei Kennel um unser Haus auf und suchte weiter nach ihr. Meine Mittagspause war gleich vorbei war mir aber egal, meine Maus war mir wichtiger. Ich lief immer um unser Haus, rief immer ganz laut ihren Namen aber es kam keine Chipsy. Dann zog auch noch ein Gewitter auf, es fing zum regnen an, ich war total fertig, ich dachte...jetzt sehe ich sie nie wieder, sie wird sich irgendwo vor dem Gewitter verstecken. Ich ging wieder Richtung Haus, wollte mir einen Regenschirm holen. Ich lies ja die Haustüre offen stehen, und als ich an die Türe kam und eigentlich in den Kennel gucken wollte sah ich oben an unserer Wohnungstür einen Schatten. Ich dachte...mh...da war doch jetzt was oder täusche ich mich!!! Also guckte ich genauer nach oben, man...ich hätte schreien können vor Glück! Da sah`s doch meine Chipsy oben auf der Treppe und machte Männchen an der Wohnungstüre. Als sie mich sah als ich nach oben ging, guckte sie mich an als wolle sie sagen...“ lässt mich jetzt nicht rein, ich habe Hunger und bin tot müde!“ Man war ich glücklich sie wieder zu haben, vor allem hätte ich niemals gedacht dass sie von alleine wieder heim findet. Hat dass spazieren gehen mit ihr bei uns im Hof und Umgebung doch etwas nützliches gehabt, so hat meine Maus genau den Weg gewusst wie sie wieder nach Hause kommt. Chipsy war Tropf nass, ich wickelte sie erst mal in ein Handtuch und rubbelte sie trocken. Dann hatte sie natürlich einen Riesen Hunger und dann hat sie sich einfach als wäre nichts gewesen in ihre Hängematte gekuschelt.

Natürlich war ich mit Chipsy dann beim TA, sie wurde abgetastet und geröntgt, ich konnte es echt nicht glauben, aber meine Maus hat den 2 1/2m Sturz aus unseren Balkon völlig unverletzt über standen. Da hat sie wohl echt einige Schutzengelchen an diesen Tag gehabt. Wie Chipsy überhaupt damals auf die hohe Mauer vom Balkongeländer hoch kam, dass fragte ich mich ja damals die ganze Zeit! Ich beobachtete Chipsy dann die ganze Zeit wenn sie auf dem Balkon rum gewuselt ist, nach 3 Tagen zeigte sie es mir!!! In der einen Ecke wo das Außengehege ist, ist ein kleiner Ritz in der Mauer, sie hüpfte ein paar mal hoch bis sie diesen fast unsichtbaren Ritz mit ihren Zehen erwischte, und den Rest machte sie dann...wie es Frettchen machen...Rücken gegen die Wand drücken und hoch kraxeln! Boah...ich guckte nicht schlecht was da meine Maus geschafft hatte. Ich sicherte natürlich gleich diese Stelle, und ab da schaffte sie es nicht mehr an das Balkongeländer zu kommen.

 Weihnachten für Chipsy!

Weihnachten hatte Chipsy immer einen großen Spaß daran den Weihnachtsbaum hoch zu kraxeln, einmal das war gleich im ersten Jahr als sie bei uns war schaffte sie es doch tatsächlich dass der Weihnachtsbaum vom kleinen Tisch kippte.

 

Man...wir waren gerade in der Küche als der laute Knall aus dem Wohnzimmer kam. Als wir dann ins Wohnzimmer gingen, kam damals erst unsere Hündin Brigga aus dem Wohnzimmer gerannt und ein Stück hinter unserer Brigga rannte ein buschiges auf geblustertes etwas was nach Frettchen aus sah. Beide rannten sie aus dem Wohnzimmer als wäre der Teufel hinter ihnen her.

Ja und als wir im Wohnzimmer dann das Chaos sahen wussten wir warum die beiden so schnell aus dem Zimmer rannten. Ein paar Christbaumkugeln und die Christbaumspitze hatten den Sturz damals leider nicht über lebt. Seit diesen Vorfall wurde dann der Weihnachtsbaum jedes Jahr festgebunden, denn diese Sauerei wollte ich nicht mehr haben.

 

Geschenke gab es natürlich auch jedes Jahr für meine Kobolde, und Chipsy hatte immer ihre geliebten Quietschentchen bekommen, mittlerweile hat sie schon eine ganze Sammlung in ihren Schrank oder unter der Couch.

 

2006

21.06.2006

 Chipsy`s 4. Geburtstag

Meistens bekam Chipsy an ihren Geburtstag ein Quietschentchen, denn die liebte sie, brachte ich ihr mal eins mit wurde es von Chipsy vor Robby gleich in Sicherheit gebracht, alles schön hinter das Badeschränkchen im Bad. Nur leider kam ich diesmal nirgends hin, also musste ich mir was anderes einfallen lassen um ihr eine Freude zu machen.

So kam ich dann auf diese Idee! Sie bekam einen Paprika -Gurkenspieß, sie mag Paprika und Gurke sehr gerne, und als sie ihre Überraschung entdeckte hat sie den Spieß dann natürlich gleich stibitzt. Ich habe ihr natürlich dann das Holzstäbchen vor den verzehr entfernt!

 

 

Ein neuer Vierbeiner zog bei uns ein!

Dezember 2006 brachte uns meine Tochter einen kleinen Kater, den sie von ihrer Freundin hatte weil diese für längere Zeit im Krankenhaus war. Da meine Tochter etwas überfordert war mit die wilden Katerchen fragte sie uns ob wir so lange auf ihn auf passen könnten. Naja....was dann eigentlich nicht vorgesehen war, war das der kleine für immer hier bei uns bleibt. Offiziell zog er bei uns im Februar ein, zu vor war er ja nur als Pflegegast bei uns, und somit hatte Chipsy wieder einen neuen Kumpel zum ärgern gefunden, und der kleine Kater der jetzt Gonzo heißt hatte auch große freute an Chipsy.

 

Ich musste nur sehr gut aufpassen, denn Gonzo hatte immer seine Krallen ausgefahren wenn er mit uns oder Chipsy spielte. Auf Chipsy hat es Gonzo besonders abgesehen, denn sie zwickt ihn nicht.

Mit Robby spielt Gonzo nicht so gerne, denn Robby kann sich wehren und zwickt auch schon mal zu. Meisten schnappt Gonzo sich meine Chipsy. Einmal hatte es Gonzo ein bisschen übertrieben im Spiel, so dass ich mit Chipsy in die TK fahren musste weil ich dachte sie hätte innere Verletzungen.

 

War aber dann doch nicht so schlimm, Gonzo hatte sie nur am Bauch gekratzt und ich dachte das Blut käme aus ihrer Vulva und ich bekam gleich Panik. Seit dem passe ich sehr genau auf meine Chipsy auf wenn Gonzo in der nähe ist, nicht dass wieder so etwas passiert. Meine Chipsy hat aber auch keine angst vorn Gonzo, sie ist auch immer so dumm und geht zu ihm hin. Bin ich in der nähe, tut Gonzo nichts, aber sobald ich mich um drehe und weg gehe will er sich Chipsy schnappen.

Was andere Frettchen an geht war Chipsy schon etwas verträglicher aber nur was Rüden betrifft, Fähen griff sie auch gleich an und vertrieb sie aus ihren Revier.

 Hier mit ihren Kumpel Eddy auf einer Wiese

Spazieren gegangen ist Chipsy auch sehr gerne, ich konnte sie ohne weiteres ohne Leine laufen lassen,

 

sie lief mir nie weg, rief ich sie und sie sah dass ich eine andere Richtung lief, kam sie sofort angewuselt, ja so war meine Maus. Hatte sie vom Gassi gehen genug, legte sie sich in ihren Kennel!

Auch im Winter ging Chipsy sehr gerne raus, sie liebte den Schnee!

 

Ja und das schönste Geschenk machte sie mir im Winter 2008

Sie wuselte mir ein Herz in den Schnee!

2008

Chipsy wird alt, man merkt es ihr schon etwas an, beim kämpfen mit Robby hat Chipsy keine Chance mehr, er ist ja auch drei mal so groß und viiiiiel kräftiger als sie, und dass nützte Robby immer sehr aus, ne ne...da konnte ich nicht mehr zu sehen, ich musste meiner Chipsy da mal unter die Arme greifen und ihr etwas helfen!

Am liebsten waren sie ja im Schlafzimmer dabei wenn ich unsere Betten machte, beim aufschütteln der Betten hüpften sie jedes mal mit und haben sich in die Bettdecke fest gebissen. Vor lauter übermut hüpfte auch Robby immer auf Chipsy, und die wollte ihn auch immer festhalten und ihn mal zwicken, aber leider hatte sie da keine Chance mehr, denn Robby hatte sich schnell wieder befreien können und schnell weg von Chipsy. Ich habe dann meisten (die böse Mami ist aber auch Gemein) Robby festgehalten und Chipsy hatte es schnell gelernt dass ich ihr helfe und sie jetzt Robby mal ordentlich verprügeln konnte. Chipsy umklammerte Robby und zwickte den armen Kerl wo sie ihn erwischte,. Robby muckerte wie ein irrer dabei und wollte sich aus meinen Händen befreien. Lange konnte ich ihn nicht so festhalten, er ist einfach so wendig und sein Fell ist ja so flauschig dass er uns immer entwischte. Er hopste dann wieder wie ein verrückter in den Betten rum bis ich ihn dann wieder eingefangen hatte und das gleiche Spiel von vorne begann. Ja, Chipsy und Mami haben den armen Robby verkloppt.

Die ganzen Lieblingsschlafplätze meiner Maus wusste ich auch alle. Sollte sie Abend ins Freddelzimmer, musste ich sie meistens suchen, aber ich wusste ja wo ich suchen musste. Entweder schlief sie in meinen Kleiderschrank unten zwischen den alten Kleidern, dort hatte sie sich schon ein richtiges Nestchen gemacht, oder ich fand sie im Bad meistens in dem Wäschekorb mit der Frisch gewaschenen Wäsche in einem Pulli.

Oder auch in ihren Labyrinth Schrank, den machte ich damals auch extra für sie.

 

In dem schlief sie sehr gerne, ich hatte Abend dann immer das Problem wie ich sie da wieder raus bekomme, oh man...wie oft musste ich die Rückwand von dem Schrank weg bohren um sie da raus zu bekommen. Oft verfluchte ich diesen Schrank, weil sie wenn sie im Tiefschlaf war nicht raus kam und ich ins Bett wollte, aber Chipsy liebte ihr Labyrinth und ich konnte ihr doch den nicht einfach weg nehmen.

 

 Der Reißzahn! 2008

Einmal musste meiner Maus ein Reißzahn gezogen werden, der war schon ganz braun und bevor das Zahnfleisch angegriffen wird entschied ich mich dass dieser Zahn raus musste. Ein Termin wurde beim TA aus gemacht, und als es dann soweit war, hatte ich schon etwas angst, denn Chipsy war inzwischen nicht mehr die jüngste, immerhin war sie schon 6 Jahre und da ist eine Narkose ja nicht mehr so toll. Chipsy war aber für ihr alter noch ganz fit, und steckte die Narkose locker weg, denn am Abend hat sie schon wieder Trockenfutter gefressen und wuselte rum als wäre nichts gewesen.

 Boah Chipsy...guck mal da sind ja die Leckerli versteckt!

 Hey Chipsy...welche schmecken denn dir?

2009

In diesen Jahr merkte ich meiner Chipsy doch schon sehr an dass sie eine Oma geworden ist, naja...7 Jahre ist ja schon ein stattliches alter für ein Frettchen. Sie schläft jetzt sehr viel.

 

Mit Robby mag sie gar nicht mehr spielen, hüpft er mal auf sie drauf und fordert sie zum spielen auf quiekt sie als würde er ihr wunder was tun, gibt Robby gar nicht auf faucht sie ihn auch schon mal an, oder ich eile ihr zu Hilfe. Meistens geht sie dann wieder in ihre Hängematte und schläft. Ist Robby dann auch in seinem Bettchen macht sie dann ihre Runde, dann höre ich sie muckernd durch die Wohnung wuseln. Dann kuschelt sie mal eine kurze Zeit bei mir auf der Schoß oder ich hebe sie auf das Sofa dass sie auch dort ihre Runden machen kann. Findet sie irgendwo eine Quietschentchen dass Robby aus ihren Versteck geholt hatte, packt sie dies und versteckt es wieder unter dem Sofa.

 

Vor lauter schlafen ist sie auch um den Bauch rum etwas speckiger geworden, damals fragte ich im Forum nach ob dies normal sei, aber dort wurde ich beruhigt, wenn Frettchen wenig Bewegung haben wie bei uns Menschen auch werden sie genauso dicker.

November 2009 - Der Abszess!!!

Im November 2009 bemerkte ich an Chipsy linken Seite ein kleines Pickelchen! Ich beobachte dies sehr genau, es war aber auch gerade an einer Stelle wenn ich sie hoch gehoben habe dass ich immer mit meinem Finger an diese Stelle kam. Ich merkte dass dieser Pickel größer wurde und dann kam auch ab und zu blutige Flüssigkeit heraus. Also ging ich zum TA und lies es mal an gucken. Die TÄ meinte damals es wäre eine ganz normale Talkdrüse und drückte es so gut es ging aus.

Nach ein paar Tagen füllte sich diese Talkdrüse aber wieder, und als wieder Flüssigkeit und Blut aus diesen Ding raus kam beschloss ich diese Talkdrüse bei Chipsy entfernen zu lassen.

Am 26. 11. 09 war der TA Termin wo man diese Talkdrüse dann entfernte. Ich brachte Chipsy um 8°° Uhr morgens zum TA, ich war total aufgeregt wegen der Narkose, immer hin ist für ein 7 Jähriges Freddel so eine Narkose nicht mehr so einfach. Eine Stunde später kam der Anruf von der TÄ sie hat alles gut überstanden und ich konnte sie schon wieder ab holen. Mich hat echt fast der Schlag getroffen als ich meine Maus in ihrem Kennel sah, hatten sie ihr doch eine Halskrause verpasst die viel zu groß für meine Maus war. Die TÄ sagte dass mussten sie machen weil sich Chipsy noch im Halbschlaf versuchte die Fäden auf zu beißen. Daheim habe ich erst mal einige cm von der Halskrause abgeschnitten, aber trotzdem konnte meine Chipsy mit dem Ding um ihren Hals nicht laufen.

 

Als Robby sie damals sah, der muss sich auch so von ihr erschrocken haben, denn er guckte auch so doof wie ich als ich sie vom TA holte.

Ne...dass konnte ich meiner Maus nicht antun, sie war von der Narkose eh noch so wackelig auf den Beinen, und dann noch diesen Riesen Trichter um den Hals. Also musste ich mir was überlegen, denn ich konnte sie ja nicht immer beobachten. Mir viel dann ein dass ich vor X- Jahren mal so einen Bunden Schlauch für Chipsy nur zum Spaß gestrickt hatte, damals sah ich diesen DVD Film...und jetzt kommt Polly, in diesen Film spielte ein Frettchen mit dass so einen Pulli an hatte. Also machte ich aus Chipsy auch mal so eine Polly. Naja...damals 2 Minuten  angehabt und schon war sie wieder aus dem Pulli raus geschlüpft. Ich überlegte wo dieser gestrickte Schlauch sein könnte, ich hatte ihn doch vor kurzem erst gesehen??? Dann ist es mir wieder eingefallen und schon suchte ich in Robby seiner Bunkerecke! Ich wusste es doch dass ich den dort gesehen hatte, nur gut dass mein Robby alles gebrauchen kann und schön in seiner Schublade alles auf hebt.

So, nun musste ich nur gucken dass ich es hin bekomme dass Chipsy nicht gleich wieder aus dem Pulli raus schlüpft. Mir ist dann eine Idee gekommen und holte das Frettchengeschirr von Chipsy, machte das Geschirr etwas größer nähte es an dem Pulli fest zog den Strumpf über Chipsy klickte das Geschirr zusammen und.... GENIAL....es passt, Chipsy Halskrause kann weg bleiben und der Pulli bleibt an.

 

Chipsy konnte wunderbar damit laufen, der Pulli ging gerade schön über ihre Naht. Ich beobachtete Chipsy eine Weile, aber sie ging nicht an ihre naht. Ich ließ Chipsy zur Sicherheit den Pulli bis zum nächsten Tag am Abend an, und dann nahm ich ihn ab. Chipsy ging kein einziges mal an ihre Naht, sie wusste wohl wenn sie an die Fäden geht kommt der Pulli wieder drüber!

Nach 10 Tagen kamen dann die Fäden raus und sie hatte eine wunderschöne kleine Narbe.

 Silvester 2009 ging ich ich wie jedes Jahr um 24°°Uhr zu meinen Tierchen und knuddel sie ganz feste und wünschte ihnen allen ein gesundes neues Jahr. Besonders meiner Chipsy wünschte ich es, weil sie ja doch die älteste von alles ist. Chipsy wie immer gibt mir dabei Küsschen während ich sie fest an mich drücke, Tränen in den Augen hatte und ihr alles alles Gute und viel Gesundheit wünschte.

 

_________________________________________________________________________

2010

 

 Dies sollte wohl mein letztes gemeinsames Jahr mit meiner Chipsy werden, das Schicksal wollte es wohl so.

Im letzten Jahr 2009 merkte ich schon dass meine Maus sehr viel ruhiger geworden ist, sie spielt nicht mehr, schläft sehr viel und wenn sie auf Tour geht, dann meistens alleine. Ja sie ist jetzt eine Omi geworden, kuschelt viel bei mir auf der Schoß, hat sie früher nie gemacht, sie hatte Feuer unterm Hintern.

Weil sie jetzt auch viel geschlafen hat, wurde ja ihr Bauch auch Speckiger, aber jetzt seit ein paar Wochen kam mir ihr verhalten anders vor, auch legte sie sich jetzt öfter mal flach auf den Boden, und dass machte sie ja nie, darum machte ich auch den TA Termin aus.

Der TA Termin, 29.01.10

Der TA sagte auch als er Chipsy ab getastet hatte, dass dies kein Speckbauch mehr wäre, füllt sich mehr nach Wasser an. Also wurde sie untersucht, das volle Programm. Röntgenbild wurde gemacht, Blut wurde abgezapft und dann wurde auch eine Flüssigkeit aus ihren Bauchraum entnommen. Blut und die Flüssigkeit gingen ab ins Labor. Am Röntgenbild sah man nicht sehr viel, es befand sich zu viel Wasser dass man nichts erkennen konnte. Chipsy wurde gleich was zum entwässern gespritzt, und ich bekam Tabletten mit heim die ich ihr dann täglich davon eine ¼ geben sollte. Ich betete, ich hoffte es wäre nur ihr altes Herz, dass würde man ja mit Medikamenten wieder hin bekommen.

Ich war mir so sicher dass es nichts schlimmes ist, ich hatte es so gehofft!!!

 

Ja am Dienstag Mittag 02.02. bekam ich dann den Anruf von meinen TA mit der schrecklichen Nachricht.Der Befund von Chipsy`s Flüssigkeit aus dem Bauchraum besagt eindeutig dass sie einen bösartigen Tumor im Bauch hatte. Ich konnte gar nicht mehr klar Denken, so geschockt war ich. Mir zitterten die Knie, wäre ich nicht gesessen, wäre ich um gefallen, denn ich hatte wirklich nicht mit so etwas gerechnet! Wir machten dann um Gewissheit zu haben gleich einen Termin für einen Ultraschall aus.


Der Ultraschall den wir dann am Donnerstag 04.02.10 von Chipsys Bauch gemacht hatten war alles andere als gut, dieser bestätigt es noch mal, Chipsy hat 3 Tumore einer ist an der Niere und schon 1,8 cm groß. Mir war es schlecht, mein Magen drehte sich, mir wurde schwindelig und ich musste mich setzen.

Ich hätte in diesen Moment einfach nur noch los heulen können!!!

Ja...und dann bekomme ich vom TA gesagt, dass ich mich darauf einstellen sollte dass meine Maus  bald sterben wird!!!

7 ½ Jahre war sie immer ein Gesundes Frettchen, und jetzt bekommt sie in ihren hohen alter diese verflixten Tumore, nicht genug...nein diese müssen auch noch bösartig sein.

Warum wird meine Maus jetzt so bestraft! WARUM???

Das mich meine Maus einmal verlassen wird, wusste ich, ich wollte es aber nie wahr haben, aber so plötzlich, von heute auf morgen...ich kann es einfach nicht begreifen!!!

Ich wünschte mir so sehr, dass sie irgendwann mal einfach ganz friedlich im hohen alter in ihren Bettchen ein schläft, aber jetzt... !!!

Der TA und ich sprachen auch über eine eventuelle OP, er sagte mir aber auch gleich dass diese sehr groß sein wird, die Milz müsste entfernt werden, an Leber und Niere sitzen die Tumore, das ganze Gewebe dass mit befallen ist müsste mit entfernt werden. Ob Chipsy diese OP dann wegen ihres hohen alter überhaupt überstehen würde ist fraglich. An diesen Tag in der Klinik konnte ich noch keine Entscheidung treffen, ich konnte ja nicht mal Klar denken, wie sollte ich jetzt eine so schwierige Entscheidung treffen.



Sonntag, 07.02.10

Musste jetzt erst etwas Klar in meinem Kopf werden, meine Gedanken drehen sich im Kreis und schlafen konnte ich die letzten beiden Tage auch nicht mehr weil ich nur am grübeln bin!

Ich hatte ja so sehr gehofft, dass der Ultraschall zeigt dass es doch nicht ganz so schlimm ist wie der Laborbericht geschrieben hat. Ja, es sollte aber nicht sein, warum soll sich das Labor auch mal irren!!!

Der TA hat mir dies ja schon angedeutet das es eine schwere OP werden wird. Die ganze OP würde meine Maus nicht retten, sondern nur alles unter schmerzen hinaus zögern!

Würde eine kleine Chance bestehen, würde ich es riskieren, ich würde alles geben damit ich sie nicht verliere, aber die Chancen stehen nicht gut!!!

So schwer mir dies jetzt fällt, aber ich entscheide mich gegen eine OP!

Chipsy soll diese Prozedur nicht mehr mit machen müssen, nein...diese schmerzen nach der OP will ich ihr nicht antun, sie so liegen zu sehen unter schmerzen würde ich nicht verkraften.

Wie lange Chipsy noch bei uns ist, konnte mir der TA nicht sagen!

Ich werde jetzt versuchen ihr es so angenehm wie möglich zu machen, und so lange sie frisst und so noch ihren Lebenswillen zeigt, soll sie es bei uns noch gut haben.

Sie bekommt jetzt täglich 1/4 Tablette Cortison, ist einfach nur für ihr Wohlbefinden. Wenn sie dann mal Schmerzen hat bekommt sie dann noch Schmerztropfen.

Ich werde mich jetzt ausschließlich um meine Maus kümmern und sie mit meiner Liebe erdrücken.

Ich habe solche angst, ich darf gar nicht an den Tag -X denken, ich hoffe meiner Maus geht es noch lange gut. Sie ist eine Kämpferin, war sie schon immer, sie hatte nie von was angst, sie ist Stark und ich hoffe sie hält noch etwas durch!

Ich fürchte mich wenn es so weit ist und ich mit ihr ihre letzte Reise antreten muss, ich habe angst dass ich das nicht schaffe, wann wird dies sein, werde ich es auch merken wenn sie schmerzen hat! Mir schwirren so viel fragen durch den Kopf, ich kann nicht mehr klar denken!!!

Nächstes Wochenende fahren wir eine Woche zum Skifahren zu unsren 2. Wohnwagen im Bayrischen Wald. Chipsy und Robby waren ja von Anfang an immer dabei, meine beiden Camperfreddels! Chipsy schon 7 1/2 Jahre ich frage mich... wird dies jetzt schon das letzte mal sein dass sie mit uns auf Reisen geht!!! Was wird Robby ohne seine Chipsy dort nun machen, und auch mir wird sie im Wohnwagen sehr fehlen!

Ich mache mir jetzt Vorwürfe, ihre nackigen Füßchen, war das schon der Anfang? Wäre ich früher zum TA gegangen, hätte man ihr vielleicht noch helfen können! Fragen über fragen die mich jetzt quälen.

Heute Nacht ließ ich zum ersten mal den Frettchenschrank offen stehen, denn Chipsy lag außen auf dem großen Bettchen in ihren Raschelkuschelsack.

Ich wollte sie nicht wecken, sie schlief so tief. Ich werde ab heute für sie die Türen alle offen lassen, soll sie mit ihren Robby Nachts ihre Runden durch die Wohnung machen und dann kann sie sich aussuchen wo sie jetzt schlafen möchte. Heute morgen schlief sie immer noch in ihrem Schlafsack. Ich muss jetzt nur auf Gonzo acht geben, denn der hat es nur auf Chipsy abgesehen, nicht dass er sie jetzt noch erwischt und dann recht drückt.

Habe für meine Maus einen neuen Kuschelsack genäht, nur für sie (dachte ich) nun hat ihn sich erst mal Robby geklaut. Dieser Schlafsack wird sie auch auf ihrer letzten Reise bekleiden, habe extra 4-fach Fleece genommen damit sie jetzt (und auch mal später) nicht friert, ihr Bauch ist ja seit gestern auch nackig wegen dem Ultraschall, und ich denke sie wird kein Fell mehr dort bekommen.

Ich werde mich jetzt jeden Abend ganz besonders bei meiner Maus verabschieden, ich hoffe ja immer noch dass meine Gebete wenigsten DIESMAL erhört werden und meine Maus doch noch eines Tages friedlich in ihrem Bettchen für immer ein schläft.

Diese Ungewissheit...Wann muss ich diesen schweren Gang mit Chipsy gehen, werde ich dies merken wenn es soweit ist, oder was mache ich jetzt mit Robby, der will doch nur seine Chipsy, werde ich dass jetzt alles schaffen!!!

All diese Ungewissheit, all diese vielen Fragen machen mich jetzt total fertig!

 Ich werde Chipsy jetzt anfangs jeden Tag wiegen, damit ich es auch bemerke wenn sie an Gewicht verliert, oder aber auch zunimmt wegen den Tumoren.

Gewicht 03.02.10 -865g, 05.02.10 - 850g, 07.02.10 - 870g

Hier das Foto machte ich gestern 06.02.10, man könnte meinen sie lacht mich gerade an!

08.02.10

840g

Die Papiertüte!

Heute hatte ich vom Einkaufen eine Papiertüte mitgenommen und nach dem ich die eingekauften Sachen aufgeräumt hatte legte ich die Tüte im Flur auf den Boden, den Gonzo legt sich immer gerne in so eine Tüte.

Nach einer Weile hörte ich doch schon was rascheln und ich dachte mir...na Gonzo ist aber schnell in diese Tüte gegangen! Als ich dann nach einer Weile doch gucken gehe und in die Tüte guckte denn einen Gonzo sah ich nicht, da guckten mich zwei schwarze Knopfaugen an!

 

Ich dachte ich sehe nicht richtig, holte natürlich gleich meine Kamera, denn dies musste ich bildlich festhalten!

Da lag doch tatsächlich meine Chipsy in der Tüte und machte Rollerfäßchen!

 

Oh man freute ich mich da, denn ich sah Chipsy schon lange nicht mehr in einer Tüte und dann auch noch sich drinnen wutzeln, Früher liebte sie Tüten, um so mehr sie raschelten um so lieber waren sie ihr! Aber in letzter Zeit wenn ich ihr mal eine Tüte hin gelegt hatte wollte sie nicht rein, und als ich sie dann rein setzte wuselte sie uninteressiert wieder raus. Ja und jetzt...jetzt hatte sie wieder freute an dieser Papiertüte gefunden!

Nach einer weile, ich beobachtete sie ja schnappte sie sich ihr Quietschentchen und bunkerte es in der Tüte.

 

Oh man...ich hätte sie in diesen Moment ab knuddeln können so freute ich mich. Für mich ein Zeichen dass sie noch am leben teilhaben möchte.

Während Robby gerade frisst putzt Chipsy ihm das Fell oder die Öhrchen. Robby mag das normalerweise nicht so und geht immer davon, aber diesmal war der Hunger wohl größer und er blieb sitzen!

 

Mittwoch, 10.02.10

868g

 Mir ist aufgefallen wenn Chipsy schläft dass sie jetzt viel am Rücken liegt! Ich denke dass die Rückenlage jetzt für sie einfach bequemer ist und ihr so ihr auch nicht weh tut.

 

 Freitag, 12.02.10

876g

 

Chipsy schläft sehr viel, und wenn sie mal wach ist dann nur für höchstens 10 Minuten wo sie eine kleine Runde dreht. Sehe ich sie dabei, füttere ich sie aus meiner Hand mit Nassfutter, sie soll bei Kräften bleiben und ich kenne meine Maus, sie hat schon immer wenig gefressen.

 

Ich mache mir Gedanken weil wir morgen für ein paar Tage zu unseren Wohnwagen fahren, habe einige Sachen zusammen gebastelt, denn vom Boden hoch zur Sitzgruppe wo der Käfig steht ist es sehr hoch, und ich merkte das letzte mal schon als wir dort waren dass Chipsy fast nicht mehr hoch kam wenn sie im Wohnwagen wieder in ihren Käfig wollte. Ich dachte mir damals nicht viel dabei...dachte das kommt vom alter! Jetzt habe ich eine kleine Holztreppe zusammen gebaut die ich dann dort hin stellen möchte. Habe mir einen Zettel geschrieben, dass ich nichts an Medikamente vergesse was Chipsy jetzt braucht. Ganz wichtig die Paste, damit sie ihre Tabletten nimmt.

Bin froh dass ich jetzt eine Woche Urlaub habe, denn in dieser Woche werde ich mich ausschließlich um meine kleine Omi kümmern.

 

Kuscheln auf Lisa`s Bettchen

Samstag, 13.02.10 - 877g

Skiurlaub im Bayrischen Wald bei unseren Wohnwagen, und wie immer dabei die beiden Freddels!

Heute sind wir für ein paar Tage zu unseren Wohnwagen gefahren. Die beiden Camperfreddels Chipsy und Robby sind natürlich dabei. Chipsy wollte heute morgen gar nicht in ihren Kennel gehen, normalerweise wenn ich den Kennel am Boden stelle wuselte sie immer gleich rein legte sich in die Hängematte und wartete bis es los geht und wenn es noch eine Stunde gedauert hat bis wir fuhren, aber sie blieb eisern im Kennel damit wir sie ja nicht vergessen. Robby ging zwar auch gerne auf Reisen und gleich in den Kennel, nur er hatte die Ausdauer nicht und wartete eine Stunde, nö...dem wurde es da viel zu langweilig und ging wieder raus.

Im Wohnwagen musste ich die kleine Hängematte im Käfig tiefer runter hängen, Chipsy tut sich schon schwer sich wo hoch zu ziehen, ihr fehlt die Kraft dazu, oder ihr tut der Bauch schon weh, also musste ich einiges hier um ändern. Vom Bett runter musste ich eine Treppe für sie bauen, sonst ist sie ja einfach die 40cm runder gesprungen, und hoch kam sie in dem sie auf den einen Hocker hüpfte und von dem Hocker dann ins Bett hüpfte. 

 Im Vorzelt wenn Chipsy ist und wieder in den Wohnwagen möchte kam sie den kleinen Hocker auch nicht mehr hoch, also musste meine Laptoptasche her halten, denn auf die schnelle fand ich nichts. Aber wie man sieht ist die Tasche auch als Stufe gut geeignet!

 

Daheim nähte ich extra einen ganz dicken Kuschelsack für Chipsy, falls sie gar nimmer in die Hängematte im Käfig möchte kann sie dann auch hier drinnen  schlafen. Naja...ab und zu kuschelte sie schon mal im neuen Kuschelsack.

 

 

Aber dann wenn ich wieder nach ihr guckte lag sie auch schon wieder in ihrer Hängematte.

Da ich ja unmittelbar neben dem Frettchenkäfig schlafe und ich in letzter Zeit keinen Schlaf finde, bekam ich öfter nachts mit dass ein Freddel wach ist, irgendwie hatte ich das Gefühl und musste mal gucken wer das von den beiden ist. Ich machte Licht und sah dass es Chipsy ist die sich gerade sehr angestrengt über das Katzenklo zu kommen. Ich half ihr natürlich dann dabei. Das Klo ist vielleicht 15 cm hoch, aber sie bringt einfach ihr Hinterteil nicht mehr über den hohen Rand. Ich denke ihr Bauch tut ihr da dann schon weh. Also habe ich dann am nächsten morgen das kleine Katzenklo vom Zelt in den Käfig getan. Robby schiebt das zwar immer weg, aber was soll`s, Hauptsache meine Chipsy hat es bequem.

 15.02.10

Ich verwöhne ja jetzt meine Maus nach strich und Faden, auch was das füttern an geht, sie soll ja bei Kräften bleiben, und sie ist ja schon immer etwas zimperlich gewesen was das fressen oder gar das Nassfutter angeht. Aber ich weiß ja wenn ich ihr ab und zu das Nassfutter aus meiner Hand reichte, hat sie es immer gefressen. Also wird sie jetzt von mir so oft ich Zeit habe und sie wach ist aus der Hand gefüttert.

Als ich sie heute Mittag auch wieder so auf meiner Schoß habe und mit der linken Hand halte ich sie ja immer etwas spürte ich mit meinen Finger etwas an ihren nackigen Bauch. Ich streiche vorsichtig mit den Finger darüber, und da merkte ich dass es wieder ein Knubbel ca. 1 cm von dem einen den sie ja schon hatte wieder einen bekommen hat. Man...ich hätte heulen können, das die scheiß Tumore aber auch so schnell wachsen müssen. Ich war wieder total deprimiert meine arme Maus.

Appetit hat sie aber noch, denn ich musste drei mal in meiner Hand Nassfutter nach fassen. Nach dem fressen läuft sie ein paar Minuten im Zelt und im Wohnwagen rum und dann kraxelt sie wieder in ihre Hängematte.

 

Wir haben ja hier gerade so viel Schnee, ich dachte daran wie gerne Chipsy hier jetzt raus gehen würde weil sie oft vor der Zelttüre gesessen war, und im Schnee sich ihr Fell schrubbeln würde. Ja, das machte sie so gerne im Schnee spazieren gehen.

2008 wuselte sie mir dieses Herzchen in den Schnee!

Ich dachte sogar kurz daran sie mal kurz raus in den Schnee zu lassen, lies es aber dann doch nicht dass sie sich mit ihren nackigen Füßen oder mit ihren nackten Bauch sich noch erkältet. 

Gonzo ist ja immer in ihrer nähe, aber so lange er weiß dass ich hier dabei bin lässt er auch meine Chipsy in ruhe!

 

 Heute hat sie sogar wieder mal bei Lisa gekuschelt. Lisa lag auch auf den Bett, und Chipsy war auch oben, sie guckte erst eine Zeit lang Lisa an und dann ging sie zu ihr und kuschelte sich an ihren Bauch.

 

Ist schon komisch, wenn Chips zu Lisa geht, macht Lisa nichts, geht aber Robby zu ihr hin, steht Lisa sofort auf und geht weg von ihm! Tja...da hat Robby wohl einmal zu arg zu gezwickt und das hat sich Lisa gemerkt.

Ja und wenn es Paprikastückchen gibt da sind sie natürlich beide hell wach!

16.02.10

Heute beim füttern spürte ich mit meinen Fingern wieder die beiden Tumore, sie wachsen, ich spüre, wie sie täglich größer werden, auch das Bäuchlein wird größer. Es tut mir in der Seele weh zu sehen zu müssen und ich ihr einfach nicht helfen kann wie der Krebs täglich meine Maus auf frisst.

 

Chipsy bekam heute auch wieder eine Wassertablette, ihr Bauch fühlte sich so hart an, vielleicht hilft die Tablette ja etwas und der Bauch wird wieder weicher. Heute morgen wuselte Chipsy wieder hier im Zelt rum, Robby wollte sie zum spielen auf fordern, sie mag aber nicht mehr, aber seine Öhrchen wollte sie ihm putzen, und das Fell ab schlabbern.

Robby ging immer weg von ihr, Chipsy hing am Rücken von Robby und hielt sich fest, sie wollte jetzt unbedingt sein Fell sauber schlabbern. Man...gerade da hatte ich meine Kamera nicht in der Hand.

Heute hat sie auch mal wieder bei mir auf meiner Schoß gekuschelt, macht sie ja selten aber heute war es ihr mal wieder danach!

 

Gerade habe ich schon Koffer gepackt, morgen geht es wieder heim. Diesmal wünschte ich die Zeit würde jetzt stehen bleiben, ich musste schon wieder heulen, denn Chipsy wuselte wieder hier im Zelt mit Robby rum, und ich dachte daran...dass es gerade das letzte mal ist dass Chipsy hier im Zelt rum wuselt wird.

 

Es tut so weh wenn ich daran denke, dass meine Maus vielleicht das nächste mal nicht mehr hier dabei sein wird. Fast 8 Jahre ist sie nun schon mit uns im Wohnwagen hier dabei, das ist eine sehr lange Zeit! Ich werde sie hier so verdammt arg vermissen meine kleine.

Morgen früh werde ich sie nochmal hier rum wuseln lassen und ein paar Abschiedsbilder von ihr hier machen. Wenn es mir auch wieder sehr weh tut, aber so habe ich Erinnerungen von ihr.

 17.02.10 - 896g

Heute Morgen nach dem Frühstück packte ich unsere restlichen Sachen zusammen. Ich stellte den Kennel von den Frettchen schon mal ins Vorzelt damit er und die Deckchen schön warm werden. Nach einer Zeit sind auch die Frettchen wach geworden, also lies ich sie raus weil ich auch ihren Käfig sauber machen wollte. Zuerst gab ich Chipsy ihre Cortison Tablette und dann fütterte ich sie wieder mit Nassfutter, danach gab es für jeden ein paar Stückchen Paprika. Robby hat heute seinen 5. Geburtstag, und als ich ihn knuddelte kamen mir die Tränen weil ich daran dachte dass er bald ohne seine Chipsy sein wird, und auch dass er das nächste mal hier alleine im Käfig schlafen wird. Ich mache mir in letzter Zeit viele Gedanken wie es wohl mit Robby weiter gehen wird, was soll ich tun, er tut mir Leid weil er dann alleine ist, er ja mag keine anderen Frettchen. Ich denke wieder daran dass ich zwei Fähen daheim habe mit denen ich es versuchen möchte. Molli würde so gut zu ihm passen, sie ist auch so eine verrückte wie Robby.

Aber jetzt habe ich den Nerv nicht dazu, ich kann mich jetzt nur um meine Chipsy kümmern, und dann bringe ich es auch noch nicht fertig Robby eine andere Partnerin zu suchen wo doch seine Chipsy noch da ist.

Chipsy und Robby wuseln im Zelt rum, Chipsy entdeckte dann den Kennel,

ich dachte...mh...die geht eh nicht rein, aber dann...kraxelte sie doch in ihren Kennel, ich guckte nicht schlecht.

 

Lange blieb sie aber nicht, dann ging sie wieder raus und lief im Zelt und Wohnwagen rum.

  

 

Als sie dann genug hatte kraxelte sie doch tatsächlich wieder in den Kennel und schlief.

 

Robby guckte ab und zu nach ihr, aber er hält es ja nicht lange im Kennel aus, der muss immer on Tour sein und Blödsinn machen.

 

Als Chipsy so im Zelt rum lief beobachtete ich sie und machte mir wieder so einige Gedanken darüber ob sie wohl weiß dass sie heute zum letzten mal hier rum wuselt!

Spürt sie es dass das ihre letzte Reise zum Wohnwagen war? Hat sie sich jetzt bei ihrer letzten Runde durch das Zelt und Wohnwagen hier verabschiedet? Lauter solche Fragen stellte ich mir dann und war wieder den Tränen nahe!

Chipsy kam nicht mehr aus dem Kennel raus, als ich Robby auch in den Kennel steckte schaute ich vorsichtshalber doch nach ob Chipsy auch innen war. Ja sie war noch im Kennel und schlief ganz feste.

 

Daheim angekommen stellte ich den Kennel ins Frettchenzimmer tat das Türchen weg und schon waren beide Freddels draußen. Robby wuselt ja immer zuerst in seinen Schrank, Chipsy guckte etwas, hat sich wahrscheinlich etwas orientieren müssen wo sie jetzt war, und dann schlüpfte sie in ihren Kuschelsack und schlief weiter.

Donnerstag, 18.02.10 - 883g

Die ersten Schmerztropfen!

Heute fuhr ich in die Tierklinik und wollte für Chipsy die Schmerztabletten „Rimadyl“ holen. Mein TA war leider nicht im Haus, und das Mädel an der Anmeldung wollte mir die Rimadyl nicht geben, sie meinte...bei uns haben schon immer die Frettchen die Novalgin Schmerztropfen bekommen. Man ich war so sauer, wollte doch diese Rimadyl...ich bezahlte dann diese Tropfen und ging. Daheim viel mir dann erst ein dass ich gar nicht gefragt habe wie viel Tropfen jetzt Chipsy davon bekommen darf! Ich war aber auch so sauer, und wollte nur noch gehen. Naja...es gibt ja liebe Leute im Forum die mir dann sagten wie viel Tropfen ich Chipsy davon geben darf.

Ich weiß ja nicht ob meine Maus schon Schmerzen hat, aber ich denke wenn sie schon nicht mehr in die Toiletten kommt die 15cm hoch sind tut ihr der Bauch bestimmt weh dabei wenn sie sich dann so drüber quetschen muss. Also dachte ich fange ich heute mit den Schmerztropfen an. Ich gab nachdem ich erfahren habe wie viele Tropfen Chipsy nehmen darf gegen Abend Chipsy 1 Tropfen auf einen kleinen Klecks Paste. Ich hatte ja bedenken ob sie die Paste schlappert, aber doch...sie schlabberte den Klecks mit dem Tropfen Novalgin komplett auf.

Ich werde es jetzt so machen das ich Früh 1 Tropfen Novalgin gebe, Mittag das Cortison und Abend dann wieder 1 Tropfen Novalgin!

Heute war Chipsy etwas öfter wach, und auch in der Wohnung öfter unterwegs.

Wie ich ja schon geschrieben habe verwöhne ich sie ja jetzt, und weil sie gerade so im Flur rum lief und ich sah wie sie die Treppe hoch guckte dort wo es zum Schlafzimmer geht, nahm ich meine Maus und ging mit ihr in den 1.Stock. Dort oben setzte ich sie wieder auf den Boden und sie drehte dann dort oben ihre Runde.

 

Im 1. Stock war Chipsy sehr gerne, dort hatte sie ihre Ruhe und konnte die ganzen Zimmer auf den Kopf stellen, den Mülleimer aus leeren, oder sich im Kleiderschrank zum schlafen rein legen. Am liebsten plantschte sie in der großen Wasserschüssel von Lisa so dass der halbe Flur jedes mal über schwemmt war. In der zwischen zeit wo sie in den anderen Zimmern rum wuselte räumte ich unsere gebügelte Wäsche in den Kleiderschrank. Chipsy kam dann auch rein und guckte auf das Bett und dann wieder mich an. Sie weiß genau wenn sie mich anguckt und wartet dass ich sie hoch hebe und auf das Bett setze, und so war es dann auch. Sie drehte im Bett ihre Runden, schlüpfte unter die Bettdecke kam auf der anderen Seite wieder raus und guckte mich an als wolle sie sagen...so...jetzt kannst mich wieder auf den Boden setzen!

Als sie genug hatte stellte sie sich vor die Treppe und guckte mich an, also wusste ich dass sie wieder runder ins Erdgeschoss möchte. Unten angekommen wackelte sie ins Freddelzimmer und ging in ihren Kuschelsack und schlief wieder.

Freitag, 19.02.10 - 900g

Heute morgen suchte ich Chipsy um ihr das Futter und die Schmerztropfen zu geben, in ihren Kuschelsack war sie nicht, ich machte den Freddelschrank auf und suchte sämtliche Hängematten ab, aber auch da war sie nicht. Also ging ich auf den Balkon zum Außengehege, öffnete die Gehegetür und guckte unten im Kuschelzelt nach. Tatsächlich war Chipsy draußen im Gehege und schlief mit Robby im Zelt.

 

Ich wunderte mich schon ein wenig, denn da war sie schon lange nicht mehr draußen und es sind ja doch ein paar Hindernisse wo ich eigentlich dachte dass sie die nicht mehr schafft. Ja so kann man sich täuschen, wenn sie will...kann sie ja doch noch!

Natürlich waren dann beide schnell wach und kamen raus aus ihren Bettchen. Ich machte gleich das Klo sauber wenn ich schon mal im Gehege war. Chipsy lief doch dann tatsächlich etwas auf dem Balkon rum, ihr machten die kalten Bodenfliesen an ihren nackigen Füßen gar nichts aus. Als ich fertig war nahm ich beide mit rein. Chipsy bekam dann ihre Tropfen in etwas Paste und danach kam sie wieder auf die Waage.

Boah...heute hat sie die 900g erreicht, so viel hat sie schon lange nicht mehr gewogen.

Dann gab es wieder Nassfutter aus der Hand, und ich muss sagen...Appetit hat sie noch, sie hat echt viel gefressen, ich freue mich natürlich, denn so lange sie noch frisst geht es ihr gut!

Nach dem Fressen wuselte sie einige Zeit rum, und dann wollte sie wieder in mein Nähzimmer, denn dort ist für Lisa eine kleine Matratze und darauf kuschelt sie sehr gerne in einen Schlafsack.

Ich lies sie natürlich rein, jetzt geht es noch, denn normalerweise ist das jetzt das Freddelzimmer von meinen anderen drei Frettchen. Die drei sind aber noch bei meiner Mutter wegen unseren Urlaub, da nimmt sie immer die drei. Ich habe beschlossen dass ich die drei noch ein paar Tage dort lasse, denn Chipsy geht so gerne in das Zimmer, das ist sie gewohnt, weil ich ja dort immer genäht habe und sie in diesen Zimmer immer zwischen all den Stoffen usw. rum gewuselt ist oder zwischen den ganzen Fleecestoffresten gekuschelt hat. Mache ich dort die Türe auf, läuft sie erst mal muckernd durch das Zimmer und geht in alle Kuschelbettchen und Raschelsäckchen, bis sie sich dann auf ihre Matratze zum schlafen legt.

 Wenn Chipsy schläft, sitze ich jetzt oft neben ihr und beobachte sie. Mir fiel dabei auf dass sie jetzt sehr unruhig schläft. Sie sieht so süß aus wenn sie so entspannt da liegt, da könnte man meinen sie wäre ein Gesundes Frettchen, und ich muss sie X- mal fotografieren. Wenn Robby rum wuselt guckt er auch oft nach seiner Chipsy, ja sie fehlt ihn schon sehr, denn seit Wochen ist er ja jetzt schon alleine hier unterwegs.

 

Ich lies die Türe ein Stück offen damit sie raus kann wenn sie möchte, ich muss halt jetzt solange Chipsy am Tag hier rum wuselt auf Gonzo besonders auf passen, nicht dass er sich meine Maus schnappt und ihr dann weh tut. Ab und zu muss er jetzt hoch ins Dachgeschoss und mache die Türe zu, denn ich habe ja sonst gar keine Ruhe weil ich immer auf der Lauer bin und den Kater suche damit er meiner Chipsy nichts tut.

 Samstag, 20.02.10

Heute Morgen fand ich Chipsy wieder im Außengehege schlafend neben Robby. Ich frage mich jetzt...sucht sie Robbys nähe, denn sie war die letzten paar Wochen nicht mehr im Außengehege. Spürt sie dass sie ihn bald verlassen wird und sie verabschiedet sich so langsam von ihm!!! Vielleicht ist es so, wir wissen ja nicht was Tiere fühlen und denken, Leider!

Die Wage zeigte heute 905g, ihr Bauch wird größer, ich spüre es wenn ich sie auf meiner Schoß habe und ihr die Tropfen gebe. Die beiden Knoten die ich spüre wachsen auch, man kann es täglich spüren.

Im anderen Freddelzimmer steht auf den Boden ein alter Kennel mit Kuscheltüchern drinnen. Chipsy schläft sehr gerne dort drinnen, und wenn sie dann mal Abend auch dort drinnen liegt und schläft will ich sie dort nicht mehr raus holen, das machte ich noch vor ein paar Wochen, da wusste ich ja noch nicht dass Chipsy krank ist. Jetzt nehme ich Abend den Kennel samt schlafende Chipsy und stelle den dann in ihr Frettchenzimmer. Am nächsten Tag muss der Kennel wieder aus dem Zimmer, denn so groß ist das ja auch nicht und es liegt so wie so schon so viel am Boden rum.

Heute morgen machte ich im Freddelzimmer sauber, und dann kam mir eine Idee!

Im Frettchenschrank sind ja zwei Schubläden, die ich nicht unbedingt brauche. Gut, die eine ist Robby Schublade, dort bunkert er seine Sachen. Als ich so die beiden Schubladen anguckte dachte ich mir...man...wenn ich die jetzt beide raus nehme, könnte vielleicht der alte Kennel dort dann rein passen. So hätte Chipsy einen von ihren Lieblingsschlafplätze in ihrer nähe und mir steht der Kennel nicht hier im Zimmer rum. Gedacht und getan, Robby bekommt ja irgend wann wieder seinen Schubladen, aber er wird`s verstehen...Chipsy soll es doch jetzt noch so angenehm wie möglich bei uns haben.

 

Reingewuselt ist Chipsy ja mal in ihr neues Bettchen, hat ihr aber dann doch nicht gefallen und ist wieder raus. Ja ja...ihren Kopf hat sie schon, ist es nicht IHR Schlafsack, mag sie den auch nicht!

 

Ok, ihren Schlafsack aus dem anderen Zimmer geholt ausgetauscht und...wer sagt es denn...und schon macht sie sich es bequem!

 

Mir ist aufgefallen dass Chipsy heute öfter wach war und rum gelaufen ist, machte sie die letzten Tage eigentlich nicht mehr, vielleicht sind dass jetzt die Schmerztropfen dass sie sich jetzt einfach etwas wohler fühlt.

 Der Freddel Kuschelstaubsauger scheint ihr auch noch zu gefallen, denn in den wuselte sie mal rein. Ich habe Chipsy schon lange nicht mehr gesehen dass sie in ein Raschelspielzeug geht, außer ihre beiden Schlafsäcke oder Papiertüte interessiert sie sich für nichts mehr.

 

Abend es war schon 22°° Uhr lief sie wieder rum, für mich die Gelegenheit das ich ihr wieder Futter gebe und sie dann ins Freddelzimmer bringe und die Türe schließe. Ja sie hatte wieder einiges an Nassfutter gefressen, danach wollte ich sie eigentlich auf den Boden setzen aber sie kuschelte sich dann in meine Schoß und putzte sich ihr Gesicht mit den beiden Vorderpfoten,

 

und zwischendurch schleckte sie sich ihren nackigen Bauch ab, ich genoss es sie auf meiner Schoß so liegen zu haben, macht sie ja ganz selten, aber heute Abend muss sie es selbst genossen haben. Irgendwann ging sie dann von mir runder lief etwas im Zimmer rum und dann ging sie in ihren Schlafsack. Ich ging runder zu ihr flüsterte ihr wieder einige liebe Worte ins Ohr sagte ihr Gute Nacht und sie gab mir dabei wieder einige Küsschen.

Sonntag, 21.02.10 - 914g

Die Waage zeigte heute 905g an, sie nimmt täglich ein paar Gramm zu!

Ich weiß jetzt nicht ob die Gewichtszunahme von meiner Fütterung kommt oder vom Cortison oder von den Tumoren! Jetzt habe ich doch etwas angst dass es vielleicht auch die Milz sein kann die größer wird.

Heute schläft sie sehr viel, ist sie mal wach wandert sie von einen Zimmer zum anderen. Jetzt habe ich ihr doch gestern extra einen alten Kennel in ihren Frettchenschrank gestellt, einen schönen Raschelsack rein getan...und was macht Chipsy!!! Sie geht ins andere Frettchenzimmer und legt sich dort in den Kennel.

Heute Abend sah ich Chipsy dass sie mal Trockenfutter frisst.

Sie war gerade wach und da dachte ich jetzt gebe ich ihr gleich ihre Tropfen bevor sie wieder in ihren Kuschelsack geht. Nach den Tropfen wollte ich ihr wieder etwas Nassfutter anbieten, aber sie drehte den Kopf weg, ein zweiter versuch von mir und wieder drehte sie den Kopf weg. Mir schwirrten schon so einige Gedanken durch den Kopf, aber Chipsy ging dann zur Futterschüssel mit dem Trockenfutter. Eine weile guckte sie nur das Futter an, ich beobachtete sie und doch tatsächlich fraß sie dann davon. Ich freute mich natürlich, denn ich habe sie schon lange nicht mehr Trockenfutter fressen sehen.

Naja...hat sie heute wohl schon genug an Nassfutter gehabt. Später ging sie ins andere Frettchenzimmer kraxelte auf die Matratze und ging in den Schlafsack. Heute morgen ging sie auch wieder ins andere Frettchenzimmer zum schlafen, am Nachmittag als sie wach war tat ich sie aber dann in ihr Zimmer, weil ich weg musste und einsperren in dem Zimmer will ich sie ja auch nicht, und die Türe wollte ich nicht offen lassen wegen Gonzo. Habe jetzt schon wieder ein Ohr Richtung Flur damit ich höre wenn sich Gonzo in das Zimmer schleicht, und ich übertreibe nicht, der macht das wirklich. Das gute ist nur...so lange Chipsy schläft tut er ihr nichts, aber wehe sie ist wach und läuft an ihm vorbei!

 Ja und ihre Papiertüte mag sie auch noch, in die sitzt sie sich jedes mal rein wenn sie mal wach ist und guckt nach ob ihr Entchen noch dort gebunkert ist.

Montag, 22.02.10

913g

Heute morgen war Chipsy wieder im Außengehege bei Robby im Zelt. Mich wundert es echt wie sie da noch raus kommt.

Heute zeigte die Waage 913g ein Gramm weniger wie gestern. Appetit hatte sie heute Morgen auch, sie hat doch einiges an Nassfutter gefressen.

Nur mit der Paste klappt es nicht mehr so gut, ich denke sie hat in letzter Zeit zu viel davon bekommen. Aber ich weiß sonst ja nicht wie ich ihr die Tabletten und die Tropfen geben könnte. Ich habe dann immer wieder ein wenig von der Paste mit den Schmerztropfen auf meinen Finger, denn von Finger nimmt sie es noch, bis jetzt! Sie kam mir etwas fitter vor heute morgen, lief länger rum als sonst. Stand wieder vor der Türe von anderen Frettchenzimmer und wollte rein. Eigentlich wollte ich heute meine anderen drei Freddels holen, aber jetzt dachte ich wenn sie hier sind kann Chipsy nicht mehr in das Zimmer, wo sie doch jetzt so gerne dort rein geht.

Mittag musste ich sie dann wecken weil es Zeit war für die Cortison Tablette. Sie brauchte lange bis sie wach war, und nachdem sie die Tablette genommen hatte ging sie gleich wieder in ihr Bettchen.

Seit Mittag bis jetzt am Abend schläft Chipsy jetzt schon, wurde nicht mal wach als ich im Zimmer etwas aufräumte und raus wischte. Ich musste sie jetzt am Abend wieder wecken weil ich ihr die Tropfen geben wollte. Danach gab es dann gleich etwas Nassfutter. Robby war auch dabei, er fühlt sich wohl etwas vernachlässigt und will auch aus der Hand gefüttert werden. Naja...soll er mit fressen ist ja genug da.

Das laufen auf unseren Laminatboden klappt auch nicht mehr so gut. Sie rutscht mit den Hinterbeinen immer wieder mal weg. Die paar mal was sie heute wach war und etwas rum gelaufen ist, hat sie sich sehr oft nach ein paar schritten flach hingelegt und aus geruht. Mir tat sie so Leid und mir tat das Herz weh als ich dies sah. Ihr fällt das laufen schwer, vielleicht schmerzt auch ihr Bauch beim laufen. Bis Chipsy in ihr Zimmer rüber gewuselt ist, musste sie sich ein paar mal ab legen. Ich konnte mir das nicht länger mit ansehen und trug meine Maus das letzte Stück ins Zimmer. Dort sahs ich mich auf den Boden und mein Schätzchen war noch eine Weile bei mir auf der Schoß.

Ich drückte sie an mich und weinte dabei weil ich jetzt zum ersten mal diesen einen Gedanken verspürte!

Mich macht die Krankheit von Meiner Maus total fertig, seit Wochen schlafe ich nicht mehr. Und jetzt sehe ich sie wie sie nur noch schläft, ihr Bauch von Tag zu Tag größer wird und jetzt muss sie sich nach ein paar schritten aus ruhen. Der Krebs frisst sie langsam auf, und dass halte ich nicht mehr aus!!!

Ich weiß nicht ob ich es schaffe, aber ich habe mir jetzt eine frisst gesetzt!

Wenn es noch schlimmer wird, werde ich sie los lassen müssen und auf ihre letzte Reise schicken.

Dieser Tag wird für mich sehr schlimm werden aber ich weiß dann wenigstens dass meiner Maus noch einiges an schmerzen erspart blieb.

Robby ist jetzt auch oft in Chipsy nähe, gerade guckte ich nach Chipsy, und da sah ich doch den Schlawiner bei ihr im Kennel liegen.

 

 

Dienstag, 23.03.10

920g

Heute morgen fand ich meine Maus schlafend auf ihren Kuschelbett vor ihren Schlafsack, sie sah so süß aus wie sie so da lag und schlief.

Als Chipsy dann aufgewacht war, gab ich ihr etwas Nassfutter und dann ihre Tropfen.

Danach lief sie in die Küche an ihr Betteleck und wartete auf ihren Paprika. Viel frisst sie aber davon nicht mehr, obwohl sie darauf wartet. Ich denke das ist einfach in ihr so drinnen, weil sie schon immer an diese Ecke geht und da ihren Paprika bekommen hat. Ich tue ihr jetzt schon die Schale von den Stückchen weg, damit sie es besser beißen kann, und ich sah dann auch dass sie den ohne Schale so lieber mag, also gibt`s für Chipsy Paprika ohne schale. Bevor ich in die Arbeit ging, guckte ich noch mal nach ihr, und was sehe ich! Meine Chipsy halb in der Schüssel vom Trockenfutter wie sie Futter frisst.

 

Mittag als ich heim kam schlief Chipsy, ich rief dann ein paar mal ihren Namen, und sie wachte dann langsam auf. Es war Zeit für die Cortison Tablette. Später sah ich Chipsy und Robby in der Papiertüte,

und dann kam Chipsy wieder aus der Tüte raus und hatte ihr Entchen in der Schnute.

Wollte sie wohl von Robby in Sicherheit bringen. Sie ging Richtung Bad, dort versteckte sie ja auch ihre Entchen hinter dem Badeschrank, aber jetzt blieb sie kurz vor dem Bad stehen, sie musste sich wieder aus ruhen. Sie kam dann ohne Entchen wieder zu mir in die Küche.

Ich gab dann Chipsy ein wenig vom Nassfutter, bisschen was hat sie genommen, aber nicht viel. Ich setzte sie wieder auf den Boden und sie lief zum kleinen Teppich von Lisas Futternäpfe und putzte sich ihre Schnute am Teppich sauber.

Ich kraulte dann ihren Rücken, das liebt sie, da blustert sie immer ihr Fell so schön auf und machte immer einen Buckel wie eine Katze.

 

 Heute hatte sie ihre Massage mal wieder sehr genossen. Dann ging sie zur Küchentüre raus, ging in ihr anderes Zimmer krabbelte in ihren Kennel und schlief wieder.

Als ich dann wieder zur Arbeit musste nahm ich einfach den Kennel samt schlafende Chipsy und trug ihn in das Frettchenzimmer.

Heute war sie wieder ein bisschen besser drauf als gestern, zwar muss sie sich nach ein paar schritten wieder aus ruhen, aber sie wuselte heute doch etwas mehr rum.

Mittwoch, 24.02.10 - 942g

Heute morgen als ich ins Frettchenzimmer ging kam mir Robby schon entgegen. Chipsy lag schlafend in ihren Kuschelsack.

Ich machte die Klos sauber, da muss sie mich dann gehört haben, guckte noch etwas verschlafen kam aber dann auch gleich raus gewuselt. Sie schien mir etwas fitter gegenüber gestern Abend zu sein. Ihr erster weg...natürlich in die Küche an ihr Eck wo die Paprikastückchen liegen.

Robby hat aber inzwischen schon alle gefressen und ich musste erst neue Stückchen ohne Schale schneiden. Danach wuselte sie in der Küche Richtung Katzenklo. Sie will unbedingt auf das große von Gonzo gehen, sie kommt ja selber nicht mehr rein, aber nein... dieses Klo muss es sein. Also hebe ich sie rein und wenn sie fertig ist hebe ich sie wieder raus.

Weil Chipsy ja auf unseren Laminatboden nicht mehr richtig laufen kann musste ich mir in der Küche was einfallen lassen. Im Flur ist ja Teppich nur in der Küche nicht. Teppichreste habe ich keine mehr die sind alle bei Esrah im Gehege, also mussten ein paar alte Handtücher her und als Teppich dienen!

 

Nun sieht meine Küche etwas merkwürdig aus mit den Handtüchern aber was soll`s, Chipsy läuft auf den Handtüchern wieder etwas besser und dass ist mir jetzt wichtiger als wie meine Küche aus schaut!

Dann gab es etwas Nassfutter für Chipsy und danach die Schmerztropfen und dann kam Chipsy wieder auf die Waage.

 

Heute hat sie 942g, boah...ganz schön viel und dass über Nacht gleich 20g mehr. Ich setzte Chipsy danach wieder in ihr Frettchenzimmer, sie wollte aber wieder aus dem Zimmer raus, die Türe war aber zu, und sie legte sich Flach auf den Boden und wartete dass jemand die Türe auf macht. Ich lies sie aber nicht raus, denn wenn ich zur Arbeit gehe müssen die Freddel im Zimmer bleiben.

Mittag bin ich ja immer 1 1/2 Stunden daheim, und da dürfen dann auch die Frettchen aus ihren Zimmer. Chipsy war wieder schnell wach heute Mittag, sie bekam ihre Cortison Tablette etwas Nassfutter und dann durfte sie runter und ihr nächster weg war dann...raus aus der Küche und Richtung anderes Frettchenzimmer und ins nächste Kuschelbettchen!

 

Das Bettchen gefällt ihr aber dann auch wieder nicht, also wieder in den alten Kennel wuseln.

 

 Als ich dann wieder in meinen Laden musste, nahm ich wieder den Kennel samt Chipsy und stellte sie in ihr Frettchenzimmer.

Als ich Abend heim kam guckte ich natürlich gleich nach ihr, sie schlief noch und ich lies sie in Ruhe. Robby wuselte dann schon rum, man merkt dass der Frühling kommt, denn Robby ist jetzt wieder früh und Abend bald wach und auch wieder voll auf gedreht. Muss auf ihn jetzt acht geben, dass er Chipsy nicht weh tut, denn wenn er so am rennen ist und Chipsy auch gerade in der nähe ist springt er sie an und fordert sie zum spielen auf. Ich glaube er hat es noch nicht begriffen dass Chipsy nicht mehr mit ihm spielen kann, oder weiß er es doch und vergisst es einfach wenn er so am rum tollen ist!

Ich war dann in der Küche am Kochen, ich gucke ja dauernd ins Freddelzimmer nach Chipsy, und da sah ich sie gerade als sie aus den Kuschelsack ging. Sie döst dann immer noch eine weile neben dem Bettchen, mir kommt es vor als müsse sie erst Überlegen was sie jetzt eigentlich machen soll.

 Sie hat dann Wasser getrunken, sie hat jetzt viel Durst, das merkte ich schon lange, darum habe ich auch schon einige kleine Wasserschalen am Boden verteilt. Dann kam sie zu mir in die Küche, musste sich aber dann immer wieder mal ausruhen.

Jetzt am Abend gefällt sie mir wieder überhaupt nicht, heute Morgen war sie doch so fit, und jetzt...schläft sie fast unterm laufen ein.

Ich gab ihr dann wieder ihre Schmerztropfen und etwas Nassfutter, diesmal hat sie nicht viel gefressen, hatte wohl keinen Hunger. Ich setzte sie auf den Boden, und dort knabberte Chipsy ein paar Stückchen Paprika,

und danach ging sie wieder...wie immer Richtung anderes Freddelzimmer.

Dort trank sie erstmal etwas Wasser,

und dann dachte ich eigentlich sie geht jetzt wieder in den Kennel zum schlafen, aber nein sie drehte um, ging wieder in den Flur und von dort in die Küche. Dort kam dann auch Robby dazu und er guckte dann gleich nach seiner Chipsy.

Dort in der Küche hat sie wieder etwas Paprika gefressen, und dann wieder mal kurz bei ihrer Freundin Lisa gekuschelt.

Aber dann war es ihr wohl doch wieder zu viel und sie ging in ihr Lieblingszimmer zum schlafen.

Abend um 23°° Uhr dann das gleiche Spiel wieder...ich den Kennel samt Chipsy genommen und ins andere Zimmer gestellt.

Donnerstag, 25.02.10


Heute morgen war Chipsy auch gleich wach als ich ins Zimmer, sie war wieder etwas fitter als Abend zuvor, ich glaube dass machen doch die Tropfen aus die sie früh und Abend bekommt. Natürlich ihr erster weg ist die Küche um ihren Paprika zu fressen, In den letzten Tagen ist mir aufgefallen, dass sie zwar auf ihren Paprika wartet aber den dann doch nicht frisst wenn er vor ihr liegt. Ich glaube dass ist aus reiner Gewohnheit von ihr dass sie an ihr Eck in der Küche geht und bettelt, schließlich macht sie dass ja schon fast 8 Jahre.

Heute hat die Waage schon 960g angezeigt!

Heute Mittag ist Chipsy nachdem ich ihr Nassfutter und das Cortison gegeben habe aus der Küche gewuselt, ich machte ihr noch die andere Türe vom Zimmer auf weil ich dachte sie wollte da rein. Ich ging wieder in die Küche da ich Besuch hatte. Später wollten wir nach Chipsy schauen und gingen ins andere Zimmer. Ich sagte noch die liegt im Kennel und guckte rein, da war sie aber nicht. Also dann kann sie ja nur auf Lisas Matratze im Raschelsack liegen und langte in den Raschelsack rein. Auch dort war sie nicht. Wir suchten alle verstecke in dem Zimmer ab, aber keine Chipsy zu finden. Ich ging dann in ihr Frettchenzimmer und suchte dort, aber auch dort war sie nicht. Jetzt merkte ich schon wie ich Panik bekam weil ich dachte die hat sich jetzt irgendwo versteckt und wenn sie jetzt schläft, schläft sie jetzt tief und fest und da hört sie mich auch nicht rufen. Mein Mann sagte dann dass er Chipsy mal im Wohnzimmer gesehen hatte, also ging ich dort hin und suchte unter der Couch, obwohl ich nicht dachte dass sie dort unten wäre, weil sie dort schon mindestens ein halbes Jahr nicht mehr geschlafen hat. Tatsächlich war sie in der Couch und schlief tief und fest. Ich brauchte lange bis ich sie da raus bekommen hatte, denn das Loch im Stoff ist ausgerechnet ganz hinten gewesen und ich kam dort nicht ran. Als sie dann endlich raus gekommen ist, habe ich sie gleich ins Frettchenzimmer gebracht weil ich ja in die Arbeit musste.

Jetzt am Abend ist sie auch wieder zum schlafen unter die Couch, und diesmal ist Robby auch mit unten. Bin gespannt wie ich Chipsy später dort wieder raus bekomme, Robby wenn ich rufe der kommt, aber Chipsy hat besonders jetzt einen sehr festen Schlaf.

Heute ist mir aufgefallen dass Chipsy schon einiges abgenommen hat, der Kopf ist sehr schmal geworden, auch wenn sie sie flach am Boden liegt sieht man es schon sehr.

 Freitag, 26.02.10 – 948g

Heute morgen wirkte Chipsy wieder sehr müde und benommen!

Als ich ins Zimmer kam um die Toiletten sauber zu machen wurde sie lange nicht wach, und als sie dann wach wurde und aus ihren Kuschelsack raus kam und Richtung Küche ging musste sie sich mehrmals ausruhen.

Heute morgen lies ich mal die Schmerztropfen weg, ich möchte mal aus probieren ob es an den Tropfen liegt und dann gucken... vielleicht ist sie Mittag wieder etwas fitter! Als ich dann am frühen Nachmittag von der Arbeit daheim war und ins Frettchenzimmer ging, hockte Chipsy vor der Trockenfutterschüssel und fraß davon.

 Als Chipsy mich bemerkte, ging sie in die Kücke, aber sie musste sich wieder alle paar Schritte aus ruhen. Chipsy und Robby warteten dann auf ihre Leckerchen, natürlich gab`s dann ein paar Stückchen Paprika.

 Danach hatte sie Durst und wollte wie immer an Lisas Wasserschüssel hoch. Leider schafft sie das nicht mehr, also holte ich ihr die Wasserschüssel aus dem Ständer und stellte sie ihr am Boden. 

 

Dann gab ich Chipsy Nassfutter, sie hatte ganz schönen Hunger, ich musste mehrmals Nassfutter in meine Hand nach füllen.

Als ich sie dann wieder auf den Boden setzte ging sie zu den Handtüchern die ja am Boden liegen und musste ihre Schnute darauf ab putzen. Dann schlupfte sie unter das Handtuch, dachte...was hat die denn jetzt vor!

 

 Und weil sie dann lange nicht mehr aus dem Handtuch kam guckte ich doch mal nach.

Chipsy musste sich schon wieder aus ruhen, ich dachte ja erst sie schläft, aber als ich ihren Namen rief, war sie wach und lief wieder los. Sie wartete dann vor der Türe, sie wollte raus, also öffnete ich die Türe damit sie raus kann.

 Sie ging aber dann wieder nicht in das andere Frettchenzimmer, sondern wieder ins Wohnzimmer, und dort verschwand sie unter der Couch, als ich dann auch gleich unter die Couch guckte, sah ich sie gerade noch wie sie ins innere der Couch verschwand. Robby legte sich dann später auch zu Chipsy, denn die Couch ist ja sein Lieblingsplatz zum schlafen.

 Ich sah dann Chipsy den ganzen Nachmittag nicht mehr, nur Robby kam ab und zu mal aus der Couch und drehte seine Runden. Gegen Abend erst kam dann auch Chipsy aus der Couch. Ich gab ihr dann ihre Tropfen und Nassfutter, und setzte sie dann wieder in der Küche auf den Boden. Sie lief dann ins Frettchenzimmer immer wieder musste sich Chipsy ausruhen bis sie im Zimmer war. Ich dachte sie geht jetzt in ihren Schlafsack, aber nein sie ging ins Bad. Dort krabbelte sie in das Kuschelbettchen wo sie eigentlich auch schon lange nicht mehr war. Man könnte glauben sie möchte noch mal all ihre Lieblingsplätze zum schlafen durch machen, denn erst die Couch und jetzt das Bettchen im Bad.  Robby kam dann auch dazu, wollte sich auch in das kleine Bettchen legen, passte aber dort nicht rein weil es sehr klein ist.

 

 Ich war dann in der Küche, als ich was hinter mir hörte! Ich drehte mich um und da sahs meine Maus wieder am Küchenboden und ruhte sich aus. Langsam ging sie ins andere Frettchenzimmer und immer wieder musste sie sich aus ruhen. Mir tat es wahnsinnig weh sie so müde am Boden zu sehen.

Im anderen Zimmer angekommen hatte sie erst mal großen Durst, und dann ging sie zur Matratze, ich half ihr hoch,

 

dachte sie wolle in die Raschelkatze, aber nein sie wuselte vorbei auf der anderen Seite wieder runder und ging zur Teppich Rolle die an der Wand hinten extra für die Frettchen dort liegt!

 

 Dort an der Teppichrolle angekommen musste sie sich erst mal wieder aus ruhen.  Dann ging sie in die Teppichrolle lief langsam durch und kam am anderen ende wieder raus.

 Von dort aus ging sie dann wieder in die Küche zurück,

von der Küche in ihr Frettchenzimmer und dort in ihren Schlafsack.

 

 Ich setzte mich zu ihr auf den Boden, ich beobachtete sie wie sie so da lag und schläft. Ich sahs lange bei ihr redete mit ihr und ab und zu gab ich ihr ein Küsschen auf die Nase. Sie wachte dabei auf und gab mir sofort auch ein Küsschen.

Ihre Küsschen werde ich sehr vermissen, sie hat das so gerne gemacht, sagte man zu ihr ...Chipsy gib Mami Bussy...schon streckte sie sich und man bekam ein Küsschen von ihr.

Ich blieb lange bei ihr im Zimmer, und dann faste ich einen Entschluss!

Samstag, 27.02.10

Unsere letzte gemeinsame Zeit, der Abschied!

Heute morgen als ich ins Frettchenzimmer ging schlief Chipsy noch, sie brauchte lange bis sie meine rufe an sie hörte.

Robby guckte dann auch nach seiner Chipsy, und dann wurde sie langsam wach.

Zur Begrüßung bekam ich wieder einige Küsschen von meiner Maus,

obwohl Chipsy sehr müde war streckte sie sich zu mir hoch.

 

Chipsy bekam dann ihr Nassfutter, aber heute hatte sie nicht viel Appetit, die Waage zeigte heute 960g an.

Wie jeden Morgen bekam Chipsy auch ihre Schmerztropfen und dann setzte ich sie in der Küche auf den Boden. Sie ging dann langsam an die Wasserschüssel und hat davon getrunken.

 Ich beobachtete sie, und heute kam sie mir sehr sehr müde und schlapp vor.

Chipsy ging dann raus in den Flur,

dort war auch Robby, der gleich mit Chipsy spielen wollte und ich ihn davon abgehalten habe. Musste ihn dann hoch heben damit er Chipsy in ruhe lässt.

Chipsy ging dann sehr sehr langsam ins andere Frettchenzimmer, und dort musste sie sich erst mal wieder aus ruhen.

Robby kam auch wieder, aber jetzt hatte er es verstanden dass er nicht mit Chipsy spielen kann.

Chipsy hat dann etwas Trockenfutter gefressen,

und danach ging sie zur Matratze, ich half ihr wieder hoch, und sie ging dann in die Raschelkatze und schlief.

 

Es war 9.20 Uhr als ich mich dazu entschlossen habe sie jetzt gehen zu lassen, ich konnte oder ich darf sie nicht mehr länger festhalten!

Mir tat es in der Seele weh, sie dort so liegen zu sehen, ihr Atem war schwer, sie hatte beim laufen meistens die Äuglein etwas zu, NEIN...jetzt ist der Zeitpunkt sie gehen zu lassen, ihr zuliebe sie solle nicht länger so Leiden müssen, denn das war kein leben mehr für meine Maus, die...die immer am rennen war keine 5 Minuten ruhig stehen konnte.

 

 

Es war schwer, ich brauchte mindestens 10 Anläufe zum Telefon aber dann um 9.45 Uhr war ich so weit und nahm den Telefonhörer in die Hand. Unter Tränen lies ich mir einen Termin ziemlich spät am Vormittag geben und der war dann um 11.45 Uhr!


Ab diesen Zeitpunkt war ich wie benommen und machte irgendwelche uneigennützige Dinge, wollte mich ablenken, ich schaffte es aber nicht, ich fing Sachen an und lies es dann doch wieder.

Ich bin dann ins Zimmer zu Chipsy, wollte die letzten 120 Minuten nur noch mit ihr zusammen sein, mit ihr das letzte mal Kuscheln, von Chipsy ihre letzten Küsschen spüren!

Als ich dann sah dass sie aus der Raschelkatze raus kam und in ihren alten Kennel ging, dicht an ihr Robby,

der schützend über seiner Chipsy war.

 

Ich fragte mich...ahnt Robby jetzt den Abschied von seiner Chipsy und wollte jetzt auch noch ganz nah bei ihr sein???

Ich lies die beiden in Ruhe, mir genügte dieser Anblick, ich wollte die beiden jetzt nicht stören.

Später lag Robby dann in dem Bettchen vor dem Kennel und Chipsy in ihren Kennel.

 


Ich richtete dann für die letzte Reise mit Chipsy einen Kennel her, denn in diesen wo sie gerade schläft ist kein Türchen dran, und Chipsy`s Kennel wollte ich nicht nehmen weil da die Hängematte drinnen ist, und Chipsy liegt jetzt lieber auf Kuscheltüchern, also nahm ich vom Kater den Kennel. Ich legte ein paar Kuscheldecken rein damit es Chipsy schön weich hat.

Als ich dann mal kurz aus dem Zimmer ging um was zu holen lag Robby schon in den Kennel drinnen.

Für mich ein Zeichen dass er seine Chipsy bekleiden möchte.

Ich putzte dann doch ein wenig die Wohnung, aber immer wieder zog es mich ins Zimmer zu meiner Chipsy!

Als ich ich dann wieder ins Zimmer kam um nach meiner Maus zu schauen, es war genau 10 °° Uhr war der alte Kennel leer. Ich suchte Chipsy dann in der Raschelkatze, aber auch dort war sie nicht.

Ich wollte schon ins andere Frettchenzimmer gehen als ich dann doch mal in den Kennel guckte den ich für den TA hergerichtet hatte.

Chipsy lag tatsächlich in diesen Kennel unter den Kuscheldecken.

Ich setzte mich dann vor den Kennel und weinte, denn jetzt wusste ich...

dass auch sie bereit war zu gehen!

Meine Maus muss es gespürt haben dass das der Kennel ist in dem sie ihre letzte Reise antreten wird.

Sie kam aber noch ein paar mal aus den Kennel, einmal hat sie sogar noch etwas Trockenfutter gefressen.

Ich nutzte den Augenblick als sie Futter gefressen hatte und tat ihren Kuschelsack vom alten Kennel raus und in den anderen Kennel rein. Ich nahm dann meine Chipsy wieder auf den Arm, schmuste mit ihr und redete mit ihr, wie lieb ich sie habe, und bald wieder völlig Gesund sein wird und wieder springen und Blödsinn machen kann wie vor vielen Jahren.

 

 Ich wollte nicht weinen, ich wollte ihr doch nicht zeigen wie traurig ich bin, aber ich konnte nicht anders. Ich setzte sie wieder auf den Boden, und ich dachte sie geht jetzt bestimmt wieder zu ihren alten Kennel, aber nein...sie geht in diesen bestimmten Kennel.

Sie war jetzt sehr müde, das sah man meiner Maus heute an, auch hatte sie abgenommen, ihr Gesicht ist schmaler geworden, man sah es kaum, wegen ihren Bauch, aber wenn ich sie an fasste, spürte ich doch schon sehr ihre Rippen.


Inzwischen ist es kurz vor 11°° Uhr, als ich wieder nach meiner Maus schaute! Ich machte wieder ein paar Bilder von ihr, die Sonne schien jetzt auf ihren Kennel, Chipsy genoss die warmen Sonnenstrahlen die ihr Fell wärmten und schlief tief und fest.


 Als ich dann später meine Bilder an guckte, und diese beiden Fotos sah, hatte ich am ganzen

Körper eine Gänsehaut bekommen!

Man könnte meinen...Chipsy schwebte jetzt schon mit diesen Sonnenstrahlen über ihr davon.


So ein Bild habe ich noch nie von mir gesehen, auch als ich diese beiden Bilder gemacht habe ist mir die Sonne in meiner Kamera beim fotografieren nicht auf gefallen.

Ich selbst sagte ja auch immer „Chipsy ist mein Sonnenschein“

Mir stand bei diesen Anblick der beiden Bilder die Gänsehaut an meinen Armen!

Chipsy ging dann aber noch mal aus ihren Kennel, obwohl sie doch so müde war ging sie doch noch mal raus.

Chipsy musste Hunger gehabt haben weil sie wieder etwas Trockenfutter gefressen hatte,nicht viel es waren nur ein paar Körnchen, und dann ging sie nicht gleich in den Kennel, sondern sie geht Richtung Türe dann in die Teppichrolle rein, sie liebte ihren Teppich, auf der anderen Seite wieder raus,

kam auf mich zu kraxelte auf die Matratze, ich dachte dann sie geht jetzt in die Raschelkatze,

aber nein...sie geht von der Matratze runder und von dort in den Kennel.

Ja...sie machte zum allerletzten mal ihre kleine Runde im Frettchenzimmer, und ging auch von da an nicht mehr aus ihren Kennel raus.

Bevor sie sich aber in ihren Kuschelsack hin gelegt hat, holte ich sie nochmal raus und nahm sie auf meinen Arm.

Ein aller letztes mal, wollte ich ganz alleine... noch ein mal ganz nah bei ihr sein!

Ich küsste sie und redete mit ihr, ich sagte meiner Chipsy noch mal dass sie es bald geschafft hat, bald geht es dir wieder gut, wirst keine solche verflixten Tumore mehr haben, kannst wieder rum rennen so wie früher, dort gibt es auch viele viele Paprika die du doch so gerne gefressen hast, dort siehst du deine drei Freunde, die warten schon auf dich, grüße sie von mir und sage ihnen dass ich sie noch nicht vergessen habe. Ich sagte ihr X- mal wie sehr ich sie doch Liebe und ich sie niemals vergessen werde. Meine Maus gab mir immer wieder Küsschen, oh man werde ich diese Küsschen von ihr vermissen.


In diesen Moment spielte ich sogar mal kurz mit dem Gedanken, ich könnte ja diese Termin noch absagen, es wäre nicht zu spät, verschiebe es noch, warte noch ein paar Tage, vielleicht geht es Chipsy ja morgen wieder etwas besser usw., aber dann...eine innere Stimme sagte zu mir...NEIN...auch morgen oder übermorgen wird es deiner Chipsy nicht besser gehen, im Gegenteil...sie würde noch mehr Schmerzen ertragen müssen!

Ab und zu guckte dann auch Robby zu seiner Chipsy.


In der zwischen zeit ist meine Mutter gekommen, es war Zufall, sie war hier am einkaufen gewesen und wollte Chipsy besuchen. Sie war dann genauso Traurig und Geschockt,  denn auch sie liebte Chipsy so sehr, sie hatte ja meine Frettchen all die Jahre immer wenn wir im Urlaub waren.

Ich war froh dass sie da war, denn alleine hätte ich es glaube ich nicht geschafft.

      11.35Uhr, es wird Zeit den Kennel zu schließen, ich holte Robby und setzte ihn zu seiner Chipsy in den Kennel rein und machte zu.

      Während der fahrt guckte Chipsy aus ihren Kuschelsack und Robby lag daneben!

      Im Wartezimmer mussten wir noch etwas warten, ich holte Chipsy aus den Kennel und nahm sie in meine Arme, ich wollte die letzten Minuten noch ganz nah mit ihr zusammen  sein und sie in meinen Armen halten!

Dann rief uns der TA zu sich rein, mir zitterten meine Knie mein Magen drehte sich und ich heulte wie ein kleines Kind, ich brachte kein Wort mehr raus. Aber der TA wusste ja weshalb wir hier sind, es mussten keine Worte mehr gesprochen werden!

Der TA tastete kurz meine Chipsy ab, nur ganz leicht nicht dass es ihr weh tat. Weil sie sich die letzten Tage so schwer mit dem Laufen tat, das kam davon weil die Tumore so schnell gewachsen sind, und ihre anderen Organe sich nach hinten verlagert hatten und dies behinderte meine Chipsy so sehr beim laufen darum kam sie auch nicht mehr mit ihren Hinterbeinchen über den Rand vom kleinen Klo, es waren also nicht die Tropfen wie ich es ja gedacht hatte.

Ja und auch der TA war der Meinung dass es jetzt der richtige Zeitpunkt ist Chipsy gehen zu lassen.

Wir gingen dann mit Chipsy in ein anderes Zimmer damit wir in Ruhe Abschied von ihr nehmen konnten, und dort bekam meine Maus dann in meinen Armen die 1.Spritze es war eine Narkose damit Chipsy erst mal ein schläft.


Ich küsste sie, meine Tränen flossen nur so auf ihr Fell runder, es tat so weh, dieser Abschied ist ja jetzt für immer. Mit letzter Kraft streckte sich meine Chipsy zu mir hoch und gab mir ein letztes  Küsschen,

und dann sank sie ganz langsam in meinen Armen runder und schlief ein.

Wir konnten uns noch von meiner Chipsy für ca. 10 Minuten verabschieden, ich wünschte mir in diesen Moment die Zeit würde stehen bleiben!

:-((((((((


Um 12.06 bekam Chipsy ihre letzte Spritze, und danach schlief sie friedlich in meinen Armen ein.

Meine letzten Worte an meine Maus!

Leb wohl mein Liebling,

ICH LIEBE DICH!


 Ich wünschte mir so sehr dass uns beiden dieser Weg mal erspart bliebe, und Chipsy von selbst mal ein schlafen würde, aber dieser Wunsch wurde mir nicht gewährt!

Chipsy wurde von ihren Leiden um 12.06 Uhr erlöst, und jetzt weiß ich dass es meinen Sonnenschein wieder gut.


Ich legte dann Chipsy auf ihren Kuschelsack der auf meiner Schoß lag und legte sie zu Robby in den Kennel.

Robby schnüffelte an Chipsy`s Fell, dann geht er an ihr Köpfen an die Öhrchen und auf einmal sah ich wie Robby an Chipsy ihren Fell schleckte.

Das tat er noch nie, zumindest habe ich dass noch nie von ihm gesehen. Denn er mag das eigentlich nicht, denn Chipsy liebte es Robby`s Fell zu schlecken, aber er...er ging dann meistens weg von ihr.

Ja...und gerade heute, schleckt Robby seiner Chipsy das Gesicht und das Fell ab!

In diesen Moment hoffte ich so sehr dass Chipsy diese Zeichen der LIEBE noch gespürt hat wie  Robby ihr so mit geteilt hat...

„MEIN SCHNUCKELCHEN, ICH LIEBE DICH AUCH ! “


Robby verabschiedet sich von seiner Chipsy!

12.30Uhr

Wieder daheim angekommen legte ich Chipsy in ihr Frettchenzimmer mit ihren Schlafsack auf das große Kuschelbettchen damit sich Robby bei seiner Chipsy in aller Ruhe verabschieden konnte.

Ob er es beim TA oder während der Autofahrt schon begriffen hatte was jetzt eigentlich los ist dass Chipsy jetzt für immer von uns gegangen ist, weiß ich nicht, aber dass was ich dann gesehen habe was Robby im Freddelzimmer veranstaltete, lies mich fürchterlich weinen.

Da sieht man erst wie sehr er seine Chipsy doch liebte und auch Tiere trauern können!

Zuerst wuselte er wie immer ja aus dem Kennel und in den Frettchenschrank. In der Zwischenzeit legte ich Chipsy samt Kuschelsack auf das große Bettchen außerhalb vom Freddelschrank.

Dann kam langsam Robby aus seinen Schrank und guckte vorsichtig zu Chipsy und mir. Robby kam dann langsam zu uns, ich ging dann weg von ihnen, denn schließlich sollten die beiden sich in Ruhe verabschieden können.

 Robby guckte seine Chipsy an, ging langsam zu ihr hin und schnüffelte an ihren Kopf.

Schlüpfte halb zu ihr in den Kuschelsack,

kam wieder raus und legte sein Köpfchen immer wieder und sehr lange an und auf Chipsys Köpfchen, als würde er ihr was ins Öhrchen flüstern.

Robby stieg auch immer wieder aber nur mit einen Beinchen auf sie drauf, gerade so als wolle er sie auf wecken.

 Ich legte Chipsy auch mal in ihre Hängematte im Freddellschrank, und dort machte Robby auch immer wieder das gleiche, guckt sie an und legt sein Köpfchen auf Chipsy.

Später legte ich Chipsy wieder nach außen auf das Kuschelbettchen. 

Ich lies dann Robby mit seiner Chipsy alleine damit er sich in Ruhe von ihr verabschieden konnte und ging mit Lisa in den Garten, denn ich musste ja langsam mit dem Grab von Chipsy anfangen.

Ich fand eine schöne Stelle, dort wachsen bald die Tulpen aus der Erde und die Sonne scheint dort auch immer schön hin.

Als ich wieder in die Wohnung kam und ins Frettchenzimmer ging war Robby im Frettchenschrank in der Hängematte und schlief, er kam trotz rufen nicht mehr raus.

Ein Zeichen für mich dass er sich von Chipsy verabschiedet hatte!

Inzwischen war es 16°° Uhr, es wird Zeit dass auch ich von Chipsy Abschied nehme!

Es fiel mir schwer, ich wollte sie noch liegen lassen aber irgendwann muss es ja mal sein!

Ich nahm meine Maus ein aller letzte mal in meine Arme und drückte sie feste an mich.

 Ich ging mit ihr noch einmal in jedes Zimmer damit sie sich auch von dort verabschieden konnte.

Ich redete noch mal mit ihr, küsste sie und legte sie wieder in ihren Kuschelsack. Danach bettete ich sie mit all ihren Quietschentchen und Stoffentchen in den schönen Karton den ich für sie hatte und ging dann mit ihr in den Garten.

Dort zeigte ich auch meiner Lisa Chipsy noch mal wie sie in ihren Karton liegt und friedlich schläft, denn Lisa hängt sehr an Chipsy und ich wollte ihr zeigen wo sie jetzt ist, damit sie Chipsy nicht suchen muss.

Lisa schnüffelte an Chipsys Kopf, winselte etwas und schleckte noch mal Chipsys Köpfchen ab.

Ich gab Chipsy zum aller letzten mal ein Küsschen und dann wurde der Karton für immer geschlossen.

Ich begrub Chipsy, Lisa stand neben mir und beobachtete mich.

 Als ich dann mal vom Grab weg ging und wieder kam, fand ich meine Lisa vor Chipsys Grab!

 Lisa hätte sich mitten auf Chipsy`s Grab gelegt, darum musste ich jetzt für den Anfang kleine Stöckchen rings um das Grab stecken damit Lisa sich da nicht drauf legen kann.

Meine liebe Chipsy,

ich werde dich nie vergessen, du warst mein erstes Frettchen, fast 8 Jahre warst du bei uns, und ich kann mir noch gar nicht richtig vorstellen dass du nicht mehr bei uns bist. Wir alle vermissen dich so sehr, vor allem Robby, er vermisst dich wahnsinnig. Zur Zeit schläft er in deinen Putzeimer in deinem Kuscheldecken, so sehr vermisst er dich.

Du bist bestimmt schon im Land der Regenbogen angekommen und hast schon viele Freunde gefunden, ja so soll es jetzt sein, dir geht es wieder gut und dass ist schön zu wissen. Irgendwann werden wir uns alle wieder sehen, und bis dahin spiele schön mit deinen neuen Freunden.

Lebe wohl mein Schatz

Deine Mami dein Bärchen Robby und Freundin Lisa

Samstag, 03.03.10

Ich besuche 2 mal täglich meine Chipsy im Garten weil ich ja Esrah füttern muss, und wenn Lisa und ich in den Garten gehen und ich sage zu Lisa...jetzt gehen wir zu Chipsy, rennt Lisa los und stellt sich dann wedelnd an Chipsy`s Grab.

Dort rede ich dann viel mit meiner Maus, z.B. sage ich ihr dass sie mit Robby sprechen soll, ihm geht es nicht gut, er trauert sehr um sie und er mag auch nicht fressen. Ich erzähle ihr dass ich mit Robby versuche dass er Ronja Molli und Dino als neue Kumpels akzeptiert, aber er nicht möchte. Sie soll ihm sagen dass er die drei auch lieb haben soll, er muss Ronja und Molli ja nicht so lieben wie er sie geliebt hat, aber wenigstens nur so viel dass sie in einer Hängematte kuscheln und zusammen spielen.

Vielleicht kann Chipsy in Robbys Träumen ja mal bei ihm erscheinen und ihn meinen Wunsch zu muckern, ich würde mich wahnsinnig darüber freuen.


Ja, dass war die Geschichte von meiner Chipsy, die ich am 21.09.02 zu uns heim holte und mich dann wahnsinnig in sie verliebt habe. Ich werde sie immer lieben und niemals vergessen.

__________________________________________________



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Flirten und Bilder bewerten - Lovemission.de